Katholische Familienbildungsstätte Duisburg

Das Katholische Bildungswerk Duisburg ist eine Zweigstelle des Bildungswerkes im Bistum Essen und eine nach dem nordrhein-westfälischen Weiterbildungsgesetz (WbG) anerkannte Einrichtung der Weiterbildung.

Das Bildungswerk will die Frage nach Gott wachhalten. Somit ist ein Schwerpunkt der Arbeit die theologische Erwachsenenbildung. Weitere Schwerpunkte sind: Kulturelle Bildung, Studienreisen und Exkursionen, Sprachkurse, Computerkurse, allgemeine Erwachsenen- sowie Seniorenbildung.

In unserem Haus gibt es Seminarräume unterschiedlicher Größe, einen Saal, eine Cafeteria sowie eine gut ausgestattete Bibliothek. Natürlich verfügen wir auch über die notwendige technische medienpädagogische Ausrüstung, die wir für Bildungsveranstaltungen zur Verfügung stellen.Ein Besucher- Parkplatz befindet sich auf der Rückseite des Hauses.

In rund 40 Katholischen Kirchengemeinden in der Stadt Duisburg machen wir dezentrale Angebote für unterschiedliche Zielgruppen. Darüber hinaus kooperieren wir mit verschiedenen Gruppen und Verbänden.

An unseren Veranstaltungen kann jeder teilnehmen, der nicht mehr schulpflichtig ist. Auch Angebote für bestimmte Zielgruppen sind grundsätzlich offen für jeden.

  • WM Übertragungen am Innenhafen

    Auch am Innenhafen könnt ihr die WM live verfolgen. Ob Bolero, Diebels oder KöPi Wirtshaus, die Auswahl ist groß.

  • Kunst & Kohle - Hommage an Jannis Kounellis

    Die Arbeiten von Jannis Kounellis (1936–2017), Pionier der Arte Povera, stehen im Zentrum der Ausstellung, mit der sich das Museum Küppersmühle am städteübergreifende Projekt „Kunst & Kohle“ der RuhrKunstMuseen beteiligt.

  • Nachwuchs am Innenhafen

    Seit Jahren ist der Innenhafen ein beliebter Ort verschiedenster Wasservögel. Wie in jedem Jahr, gibt es auch diesmal Nachwuchs. >>Bilder

Katholische Familienbildungsstätte
Wieberplatz 2
47051 Duisburg
0203-28104-52

www.kefb-bistum-essen.de



  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.