Ärzte raten zur Schonung bei Infekten

Wer einen grippalen Infekt hat, sollte sich nicht unter Medikamenteneinfluss zur Arbeit oder Schule schleppen. Davor warnt auch das HNOnet NRW in Duisburg – ein Zusammenschluss von Hals-Nasen-Ohren-Ärzte aus ganz Nordrhein-Westfalen. Stattdessen sollte man sich direkt krankschreiben lassen. Auch auf Sport sollte man in dieser Zeit tunlichst verzichten. Das ist eigentlich allgemein bekannt, doch hält sich kaum jemand konsequent daran. Dabei kann zu wenig Erholung bei Infekten durchaus gefährlich werden.

Ruhezeit zum Auskurieren ist wichtig

Ignoriert man einen Schnupfen, kann daraus schnell eine Nasennebenhöhlen- oder Stirnhöhlenentzündung werden. Aus einem harmlosen Infekt kann sich – wenn der Erkrankte seine Körperabwehr durch Sport oder Arbeit belastet – schnell eine Bronchitis entwickeln. Eine Bronchitis kann sich wiederum zu einer Lungenentzündung weiterentwickeln. Medikamente unterdrücken meist die Symptome und helfen dabei, sich in Ruhe auszukurieren. Dazu zählt aber auch, sich zu schonen und zu Hause zu bleiben. Im Idealfall verlässt man mit einem Infekt gar nicht erst das Haus. Selbst den Gang zur Apotheke kann man sich dank Onlinediensten wie medipolis sparen. Ob man seinen Infekt „verschleppt” hat, lässt sich leicht daran erkennen, ob man nach acht bis zehn Tagen immer noch Husten, Schnupfen oder Schwächesymptome hat. In dieser Zeit hat ein ruhender Körper die Krankheit eigentlich überwunden. Alles andere zeigt, dass der Körper noch dringend Schonung braucht, die man ihm in den vergangenen Tagen nicht gegönnt hat.

Kommunale Gesundheitskonferenz informiert über Gesundheitsthemen

Eine wichtige Institution, die sich in der Region um Gesundheitsthemen kümmert, konnte in diesem Jahr Jubiläum feiern. Die Kommunale Gesundheitskonferenz in Duisburg wurde 15 Jahre alt. Sie bildet das zentrale Gesprächsforum für viele Vereine, Initiativen und öffentliche Dienste, die sich mit Gesundheit in Duisburg und Umgebung befassen. Interessierte finden auf der Webseite auch regelmäßig die Termine für sogenannte Gesundheitstreffs, bei denen fachkundige Referenten über bestimmte Krankheitsbilder, gesunde Ernährung, Entspannungs- und Pflegemöglichkeiten informieren.

  • Museum Küppersmühle schließt für vier Monate

    Das Museum Küppersmühle schließt ab dem 29. Januar für rund vier Monate. In dieser Zeit wird der Neubau an den Altbau angeschlossen, die notwendigen Durchbrüche gemacht und die Leitungen synchronisiert.

  • Zweiter PKF China Talk in Duisburg

    Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage hat gestern zum zweiten Mal den „PKF China Talk“ ausgerichtet. 22 Vertreter von rund 14 chinesischen Unternehmen haben an der Veranstaltung zum Thema „Grundlagen des Arbeitsrechts“ in den Räumlichkeiten von PKF Fasselt Schlage am Innenhafen Duisburg teilgenommen.

  • schauinsland-reisen veröffentlicht Kinder-CD

    Mit „Kattas Welt“, einem cross-medialen Angebot des Reiseveranstalters schauinsland-reisen, können große und kleine Weltenbummler fremde Länder und Kulturen entdecken. Katta, der kleine Halbaffe, begeistert seine Fans nicht nur in bisher elf Geschichten, sondern ab dem 19. Januar auch rein akustisch.

  • Neues Café eröffnet im Frühjahr am Innenhafen

    Frank Kummeling, der Betreiber des König Pilsener Wirtshaus eröffnet im Frühjahr ein Café im Haus der Volksbank Rhein-Ruhr, in dem zuletzt das Café Vivo seinen Sitz hatte.

  • Event-Highlights 2018 in Duisburg

    Dass Duisburg kulturell einiges zu bieten hat, dürfte hinlänglich bekannt sein. Dass jedoch 2018 mit Blick auf Bühnenprogramme, Konzert- und Eventkalender ein kulturelles Highlight das nächste jagt, dürfte positiv überraschen.