Ärzte raten zur Schonung bei Infekten

Wer einen grippalen Infekt hat, sollte sich nicht unter Medikamenteneinfluss zur Arbeit oder Schule schleppen. Davor warnt auch das HNOnet NRW in Duisburg – ein Zusammenschluss von Hals-Nasen-Ohren-Ärzte aus ganz Nordrhein-Westfalen. Stattdessen sollte man sich direkt krankschreiben lassen. Auch auf Sport sollte man in dieser Zeit tunlichst verzichten. Das ist eigentlich allgemein bekannt, doch hält sich kaum jemand konsequent daran. Dabei kann zu wenig Erholung bei Infekten durchaus gefährlich werden.

Ruhezeit zum Auskurieren ist wichtig

Ignoriert man einen Schnupfen, kann daraus schnell eine Nasennebenhöhlen- oder Stirnhöhlenentzündung werden. Aus einem harmlosen Infekt kann sich – wenn der Erkrankte seine Körperabwehr durch Sport oder Arbeit belastet – schnell eine Bronchitis entwickeln. Eine Bronchitis kann sich wiederum zu einer Lungenentzündung weiterentwickeln. Medikamente unterdrücken meist die Symptome und helfen dabei, sich in Ruhe auszukurieren. Dazu zählt aber auch, sich zu schonen und zu Hause zu bleiben. Im Idealfall verlässt man mit einem Infekt gar nicht erst das Haus. Selbst den Gang zur Apotheke kann man sich dank Onlinediensten wie medipolis sparen. Ob man seinen Infekt „verschleppt” hat, lässt sich leicht daran erkennen, ob man nach acht bis zehn Tagen immer noch Husten, Schnupfen oder Schwächesymptome hat. In dieser Zeit hat ein ruhender Körper die Krankheit eigentlich überwunden. Alles andere zeigt, dass der Körper noch dringend Schonung braucht, die man ihm in den vergangenen Tagen nicht gegönnt hat.

Kommunale Gesundheitskonferenz informiert über Gesundheitsthemen

Eine wichtige Institution, die sich in der Region um Gesundheitsthemen kümmert, konnte in diesem Jahr Jubiläum feiern. Die Kommunale Gesundheitskonferenz in Duisburg wurde 15 Jahre alt. Sie bildet das zentrale Gesprächsforum für viele Vereine, Initiativen und öffentliche Dienste, die sich mit Gesundheit in Duisburg und Umgebung befassen. Interessierte finden auf der Webseite auch regelmäßig die Termine für sogenannte Gesundheitstreffs, bei denen fachkundige Referenten über bestimmte Krankheitsbilder, gesunde Ernährung, Entspannungs- und Pflegemöglichkeiten informieren.

  • MKM erweitert kostenloses Führungsangebot

    Gestern Abend wurde die große Koberling-Retrospektive u.a. durch Markus Lüpertz eröffnet und ist nun bis zum 28. Januar 2018 für Besucher geöffnet. 3x wöchentlich ins Malerei-Universum von Bernd Koberling eintauchen.

  • Werbeagentur am Innenhafen

    1973 gründete Ekkehard Dissars das „Dissars Werbe Studio“, kurz: dws. Seit 1996 hat das Unternehmen seinen Firmensitz am Innenhafen. Zuerst im Kontorhaus und seit zwei Jahren in der Werhahn-Mühle. Und jetzt auch im Innenhafen-Portal.

  • PKF Fasselt Schlage sponsert Existenzgründerprojekt

    Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage engagiert sich mit weiteren Sponsoren für das Existenzgründerprojekt „small business management“ (sbm) der Universität Duisburg-Essen.

  • Bernd Koberling im Museum Küppersmühle

    Bernd Koberling (geb. 1938) zählt zu den prägenden Maler-Persönlichkeiten Deutschlands. Das MKM Museum Küppersmühle richtet dem Künstler nun die bislang umfangreichste Retrospektive aus.

  • The Curve: Stadt beginnt mit Baureifmachung

    Es geht los und alle freuen sich: Oberbürgermeister Sören Link, Bernd Wortmeyer Geschäftsführer der GEBAG und Stefan H. Mühling, Geschäftsführer der Projektentwickler die developer, gaben den Startschuss für die Baureifmachung.