Baustart für Plateno-Hotel am Innenhafen

06.07.2018

Foto: RKW Architektur
Foto: RKW Architektur

Baustart für ein weiteres Hotel in Duisburg: Nach nicht einmal 12 Monaten intensiver Planungszeit gab es jetzt den symbolischen Spatenstich für den Hotelneubau am Schwanentor, direkt neben dem Neubau der Firmenzentrale des IT-Dienstleisters Krankikom. Pächter des Hotels wird die chinesische Plateno Gruppe mit Ihrer Marke „7 Days Premium“. Das Hotel wird auf insgesamt acht Etagen über 169 Zimmer verfügen. Die Gesamtinvestition liegt bei rund 14 Millionen Euro.

Investoren in der gemeinsamen Projektgesellschaft sind die österreichischen Sorovia-Gruppe und die Trec Real Estate Consulting aus Düsseldorf. Gebaut wird nach den Plänen des Düsseldorfer Büros RKW Architektur. Angestoßen wurde die komplette Grundstücksentwicklung durch die Duisburger Stüdemann-Grundbesitz-Entwicklung GmbH.

169 Zimmer auf acht Etagen

„Durch den Bau des Hotels und die Neugestaltung des Calaisplatzes zusammen mit dem neuen Bürohaus der Firma Krankikom wird die Anbindung des Innenhafens an die Altstadt erheblich verbessert“, freut sich Oberbürgermeister Sören Link über die Weiterentwicklung des Innenhafens.

Für Sorovia und Trec ist Duisburg das erste gemeinsame Projekt in Deutschland. „Wir sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Projektverlauf und freuen uns, dass wir mit einer der wichtigsten chinesischen Hotelgruppe genau in das Profil der Stadt Duisburg und zur Wiederbelebung der Seidenstraße passen“, so Jasmin Soravia. „Wenn es gut läuft, könnte das Hotel noch Anfang November 2019 eröffnen, das wäre schon ein sehr gutes Ergebnis“, so Trec-Geschäftsführer Thorsten Prior.



  • EVACO-Power: Zehn Tage voller Einsatz

    Der Juni war für die Evaco GmbH sehr ereignisreich. Der Analyse-Dienstleister war deutschlandweit auf verschiedensten Konferenzen, Messen und Events unterwegs.

  • The Curve verzögert sich

    Der Rat der Stadt unterstützt weiter das Projekt The Curve. Das haben die Politiker am Montagabend (02.07.) beschlossen. Trotzdem gibt es Kritik: Die Stadt muss mindestens nochmal 1,8 Millionen Euro draufzahlen.