Borderline Fotoausstellung bei der Novitas

06.11.2017

Die Borderline-Erkrankung ist eine schwere seelische Störung, die für Außenstehende nur schwer nachzuvollziehen ist.

Dem Essener Fotografen Patrick Kaut ist es gelungen, mit beeindruckenden Fotos einen Einblick in das Gefühlsleben von Menschen mit Borderline zu ermöglichen.

„Die Bilder laden den Betrachter ein, mehr über die Diagnose und die Menschen dahinter zu erfahren“, erklärt Patrick Kaut. „Die Arbeit war sehr emotional, nicht selten flossen bei den Fotomodellen Tränen.“

Zu sehen ist die Wanderausstellung noch bis zum 28. November im Foyer der Novitas BKK am Duisburger Innenhafen, Schifferstraße 92-100, montags bis freitags von 8.00 bis 16.00 Uhr und donnerstags von 8.00 bis 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Initiatorin des Fotoprojekts ist Sabine Thiel, Heilpraktikerin für Psychotherapie, die unter anderem die Selbsthilfegruppe Grenzgänger e. V., ein Borderline-Netzwerk und eine Sprechstunde für Angehörige und Betroffene auf den Weg gebracht hat. Viele dieser Projekte werden von der Novitas BKK gefördert.

Menschen mit Borderline fehlen Fertigkeiten, Gefühle angemessen zu regulieren. Um Stress abzubauen, verletzen sich die Betroffenen deshalb. Eine Störung, die keineswegs selten ist: Der Anteil von Borderline-Patienten in psychiatrisch-psychotherapeutischen Kliniken liegt bei 15 Prozent.



  • EVACO-Power: Zehn Tage voller Einsatz

    Der Juni war für die Evaco GmbH sehr ereignisreich. Der Analyse-Dienstleister war deutschlandweit auf verschiedensten Konferenzen, Messen und Events unterwegs.

  • The Curve verzögert sich

    Der Rat der Stadt unterstützt weiter das Projekt The Curve. Das haben die Politiker am Montagabend (02.07.) beschlossen. Trotzdem gibt es Kritik: Die Stadt muss mindestens nochmal 1,8 Millionen Euro draufzahlen.