Brunel GmbH weiter auf Wachstumskurs

22.04.2013

Ingenieur- und Entwicklungsdienstleistungen sind in Deutschland gefragt wie selten zuvor. Das bestätigt die Brunel GmbH, einer der führenden deutschen Ingenieurdienstleister, der auch mit einer Niederlassung in Duisburg vertreten ist.

Der Jahresbilanz für 2012 zufolge erwirtschaftete Brunel im Vergleich zum Vorjahr in Deutschland eine organische Umsatzsteigerung von 21 Prozent auf 183 Millionen Euro. „Diese erneut positive Bilanz zeigt, dass eine projektbasierte und flexible Unterstützung für die deutsche Wirtschaft und Industrie unverzichtbar ist“, schlussfolgert der Brunel Geschäftsführer Dr. Ralf Napiwotzki. Damit sich die Betriebe auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, sei es aus Zeit- und Kostengründen oftmals sinnvoll, die Personalsuche für die Umsetzung technischer Projekte sowie komplette Entwicklungsprozesse auszulagern.

„Das kontinuierliche Wachstum, das sich sowohl im Umsatz als auch an den steigenden Mitarbeiterzahlen ablesen lässt, ist ein Beleg für die wachsende Akzeptanz unseres Geschäftsmodells“, so der Brunel Deutschlandchef. Allein im vergangenen Jahr eröffnete der Ingenieurdienstleister neue Niederlassungen in Bonn, Essen, Regensburg, Saarbrücken und Wiesbaden. Für dieses Jahr sind weitere neue Büros in Planung, unter anderem in Bremerhaven, Darmstadt und Leverkusen. Sowohl bei Absolventen als auch bei erfahrenen Ingenieuren und Technikern hat sich Brunel als Unternehmen mit guten Karrierechancen einen Namen gemacht: Im letzten Jahr zählten die bundesweit knapp 40 Standorte insgesamt rund 25.000 Bewerbungseingänge. „Und nicht umsonst wurden wir erst kürzlich zum fünften Mal in Folge als ‚Top Arbeitgeber Ingenieure’ ausgezeichnet“, freut sich Napiwotzki. Bis Jahresende sollen im gesamten Bundesgebiet rund 1.500 Mitarbeiter eingestellt werden.

„Take IT easy“ – IT-Dienstleistungen rücken in den Fokus
Den Großteil seines Umsatzes erwirtschaftete der Ingenieurdienstleister nach wie vor in den klassischen Ingenieur-Branchen wie der Automobil- und Zuliefererindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie der Energie- und Kraftwerkstechnik. Deutlich zugelegt haben aber auch Anfragen im Bereich der IT-Dienstleistungen, für Brunel deshalb eine der Fokusbranchen in diesem Jahr. „Die Anforderungen an die IT-Spezialisten wachsen und viele Kundenunternehmen beklagen einen Mangel an erfahrenen Professionals“, sagt Frank Helms, Senior Account Manager am Hauptsitz von Brunel in Bremen. Dies bestätigt auch eine aktuelle Konjunkturumfrage des Hightech-Verbands BITKOM. Demnach bezeichnet fast jedes zweite Unternehmen der Informations- und Telekommunikationsbranche die Fachkräftesituation als behindernd für das eigene Geschäft. Doch auch im Ingenieurbereich wächst laut Brunel der Bedarf an IT-Spezialisten. „Die Informationstechnologie durchdringt mittlerweile alle Bereiche der Industrie“, so IT-Experte Helms. Als Reaktion auf diese Entwicklung hat Brunel nun eine Kampagne gestartet: Unter dem Schlagwort „Take IT easy“ plant der Projektpartner für Technik und Management bundesweit die Einstellung zusätzlicher Account Manager, die sich verstärkt auf die Rekrutierung und Betreuung von IT-Experten konzentrieren. Dank seines überregionalen und internationalen Netzwerks findet der Ingenieurdienstleister so für jede Kundenanfrage innerhalb kurzer Zeit die passende Lösung und bietet IT-Spezialisten zugleich vielfältige interessante Projekte.

Weltweites Unternehmensnetzwerk als großes Potenzial für international tätige Kunden
Auch europaweit stehen die Zeichen auf Wachstumskurs: Seit vergangenem Jahr ist der Ingenieurdienstleister auch mit eigenen Büros in der Schweiz und in Tschechien vertreten. „Geschäftsbeziehungen machen schließlich nicht vor Ländergrenzen Halt“, weiß Geschäftsführer Dr. Napiwotzki. Als Teil der Unternehmensgruppe Brunel International N.V., die für 2012 ebenfalls ein Umsatz-Plus von 26 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro verzeichnete, kann Brunel so auf ein internationales Spezialistennetzwerk zurückgreifen. Seinen Mitarbeitern kann das Unternehmen zugleich internationale Projekteinsätze in rund 40 Ländern ermöglichen.

Das Unternehmen Brunel:
Mit über 40 Standorten ist die Brunel GmbH einer der führenden Ingenieurdienstleister in Deutschland. Rund 3.000 hoch qualifizierte Mitarbeiter im deutschsprachigen Raum lösen komplexe Aufgaben entlang der gesamten Prozesskette, von der Entwicklung über Konstruktion, Verifikation, Prototyping und Testing bis hin zum Management Support. Das Leistungsspektrum geht dabei über die rein technische Umsetzung hinaus und umfasst auch Aufgaben im Qualitäts- und Projektmanagement, im Controlling, in der Dokumentation und Tätigkeiten im kaufmännischen, administrativen Bereich. Das Unternehmen verfügt des Weiteren über Prüf-, Test- und Entwicklungskompetenzen in Embedded Systems, Prüfstandbau, Anlagenbau, maritimer und Offshore-Industrie sowie Stahlbau. Die Brunel GmbH ist Teil der Unternehmensgruppe Brunel International N.V., die mit über 11.000 Mitarbeitern an rund 100 Standorten in 40 Ländern aktiv ist. Die Brunel GmbH trägt den Titel „Top-Arbeitgeber für Ingenieure“. Diese Auszeichnung wird jährlich vom international tätigen CRF Institute vergeben.

  • Bodega del Puerto schließt Ende des Jahres

    Das beliebte spanische Restaurant stellt den Betrieb ein. Die Betreibergesellschaft HB Hafen-Gastronomie GmbH mit Sitz in Bremen hat den am 31.12.2017 auslaufenden Pachtvertrag nicht verlängert.

  • Duisburger Beispiel 2017 für Borderline-Projekte

    Es gibt Erkrankungen, über die redet man nicht gern. Umso wichtiger ist dann, dass andere es tun. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Sören Link hat die Novitas BKK deshalb das „Duisburger Beispiel“ ins Leben gerufen.

  • Frech, Wild & Wunderbar - Eine interaktive Familienausstellung

    Frech, wild & wunderbar – Schwedische Kinderbuchwelten heißt die neue Familienausstellung, die am 27. Oktober um 16 Uhr im Explorado Kindermuseums am Duisburger Innenhafen eröffnet wird.

  • Feuerwehrelch meisterte Einsatz souverän

    Über 80 Kinder, deren Eltern und Großeltern waren am vergangenen Freitag der Einladung der Volksbank Rhein-Ruhr an den Innenhafen gefolgt und verbrachten einen „feuerwehrtastischen“ Nachmittag im Atrium des Bankgebäudes.