Brunel investiert in den Fachkräftenachwuchs

Der Ingenieurdienstleister vergibt bundesweit 19 Stipendien – auch in Duisburg

Seit vier Jahren unterstützt die Brunel GmbH im Rahmen des Deutschlandstipendiums bundesweit rund 20 besonders engagierte und leistungsstarke Studierende aus technischen und wirtschaftlichen Studienrichtungen. In diesem Jahr gehört auch Lukas Grinewitschus zu den Stipendiaten, der an der Universität Duisburg-Essen Elektro- und Informationstechnik studiert. „Die Stipendiaten von heute sind die Fach- und Führungskräfte von morgen. Aus diesem Grund ist das Stipendienprogramm eine lohnende Investition für uns sowie für die gesamte deutsche Wirtschaft“, erläutert Carsten Reinert, Leiter der Duisburger Brunel Niederlassung.

Lukas Grinewitschus - Foto: Matthias Giesen
Lukas Grinewitschus - Foto: Matthias Giesen

Individuelle Förderung und Unterstützung für den Berufseinstieg
Die Förderung von Brunel geht dabei über die rein finanzielle Unterstützung weit hinaus: Die Stipendiaten können an speziellen Workshops zu Themen wie Projekt- und Zeitmanagement oder zu den Grundregeln des erfolgreichen Online-Netzwerkens teilnehmen. Sie werden in das Unternehmen eingebunden, besuchen Brunel Veranstaltungen und bauen sich so schon früh ein Netzwerk auf. Zudem bietet das Unternehmen den zukünftigen technischen Experten Hilfestellungen für ihre Bewerbungsstrategie zum Ende des Studiums. „Es ist uns sehr wichtig, den persönlichen Kontakt zu den Stipendiaten zu pflegen, um sie auch hinsichtlich ihres beruflichen Werdegangs intensiv zu beraten“, sagt Carsten Reinert. Der angehende Nachrichtentechniker Lukas Grinewitschus weiß dieses Engagement zu schätzen: „Durch das Deutschlandstipendium habe ich zum einen die Möglichkeit, mich ganz auf mein Studium zu konzentrieren und mir sogar eine kleine Sammlung an Fachliteratur anzulegen, die mich auch noch während meines Berufslebens begleiten wird. Zum anderen habe ich an einem Bewerbungstraining und an einem Projektmanagement-Workshop teilgenommen und so mein außerfachliches Wissen erweitert. Im Bewerbungstraining hat mir besonders ein Vortrag zum Thema „Business Knigge“ gefallen, in welchem wertvolle Tipps zum richtigen Verhalten im Bewerbungsgespräch gegeben wurden. Die Brunel Mitarbeiter haben uns während der Seminare mit praktischen Beispielen und Ratschlägen unterstützt. Diese Praxisnähe hat das Angebot der Universität optimal ergänzt.“



Das Deutschlandstipendium

Das seit 2011 laufende Begabtenprogramm wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiiert. Demnach erhält jeder Stipendiat unabhängig von seinem Einkommen monatlich 300 Euro – eine Hälfte stellt das fördernde Unternehmen zur Verfügung, die andere Hälfte stammt aus Bundesmitteln. Die Förderung ist pro Student zunächst auf zwei Semester angelegt. Sie kann im Einzelfall aber auch verlängert werden.

  • MKM erweitert kostenloses Führungsangebot

    Gestern Abend wurde die große Koberling-Retrospektive u.a. durch Markus Lüpertz eröffnet und ist nun bis zum 28. Januar 2018 für Besucher geöffnet. 3x wöchentlich ins Malerei-Universum von Bernd Koberling eintauchen.

  • Werbeagentur am Innenhafen

    1973 gründete Ekkehard Dissars das „Dissars Werbe Studio“, kurz: dws. Seit 1996 hat das Unternehmen seinen Firmensitz am Innenhafen. Zuerst im Kontorhaus und seit zwei Jahren in der Werhahn-Mühle. Und jetzt auch im Innenhafen-Portal.

  • PKF Fasselt Schlage sponsert Existenzgründerprojekt

    Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage engagiert sich mit weiteren Sponsoren für das Existenzgründerprojekt „small business management“ (sbm) der Universität Duisburg-Essen.

  • Bernd Koberling im Museum Küppersmühle

    Bernd Koberling (geb. 1938) zählt zu den prägenden Maler-Persönlichkeiten Deutschlands. Das MKM Museum Küppersmühle richtet dem Künstler nun die bislang umfangreichste Retrospektive aus.

  • The Curve: Stadt beginnt mit Baureifmachung

    Es geht los und alle freuen sich: Oberbürgermeister Sören Link, Bernd Wortmeyer Geschäftsführer der GEBAG und Stefan H. Mühling, Geschäftsführer der Projektentwickler die developer, gaben den Startschuss für die Baureifmachung.