Entspannung und Abwechslung im Innenhafen genießen

24.04.2018

Der Sommer 2018 hat bereits im April seine ersten Akzente gesetzt. Dies ist auch am Duisburger Innenhafen als einem der wichtigsten Ausflugsziele im gesamten Ruhrgebiet nicht spurlos vorübergegangen. Schon seit den Osterferien hatten viele Restaurants und Cafés entlang des einzigartigen Hafenbeckens ihre Außenbereiche geöffnet, die Mitte April noch intensiver genutzt wurden. Dabei lädt der Ausläufer des Duisburger Hafens nicht alleine zum köstlichen Essen und Trinken ein.

Freizeit in einzigartiger Atmosphäre verbringen

Mit dem größten Binnenhafen Europas ist Duisburg über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Der Innenhafen mit seinem unverwechselbaren Flair ist für viele Gäste der Stadt dennoch ein Geheimtipp. Nur einige Hundert Meter von der Duisburger Innenstadt entfernt, lässt sich hier die Freizeit abwechslungsreich und genussvoll verbringen.

Radler und Inliner lassen sich von den warmen Temperaturen ins Hafenbecken locken. Andere nutzen einfach eine der vielen Bänke, um die Sonne zu genießen und sich nebenbei vom Whatsapp bis zum Internet Casino online zu beschäftigen. Für die Kleinsten steht ein kreatives Spieleparadies im Herzen des Innenhafens zur Verfügung, das auch mit Outdoor-Spielplatz Klein und Groß in den Frühlingsmonaten einlädt.

Für jeden kulinarischen Geschmack etwas dabei

Über die vergangenen Jahre hat sich der Charakter des Innenhafens gewandelt. Hierbei wurden stärker die Vorlieben jüngerer Gäste berücksichtigt, die sich eine abwechslungsreiche Gastronomie entlang des Wassers wünschen. In den letzten fünf Jahren sind einige neue Läden entstanden, die von namhaften Ketten mit gehobenem Flair bis zur individuelle Kneipe reichen.

Mit dem Cake Café wartet seit wenigen Wochen eine echte Neuheit, während das Bolero oder das Diebels Brauhaus seit vielen Jahren als fester Bestandteil zur Gastronomie im Innenhafen gehören. Auch Sushi, gehobenes italienisches Essen und weitere Spezialitäten der ganzen Welt sind entlang weniger Hunderte Meter des Innenhafenbeckens zu finden. Der Ausflug in dieses Herzstück von Duisburg lohnt natürlich auch schon, um einfach einen Kaffee im Außenbereich zu trinken und die Wärme zu genießen.

Der Innenhafen als touristisches Highlight des Ruhrgebiets

Für kreative und spannende Ausflüge durch das Ruhrgebiet ist die Route der Industriekultur der wichtigste Anhaltspunkt. Zu diesem wird das Becken des Duisburger Innenhafens nicht offiziell gezählt, Highlights des Tourismus in Duisburg liegen dennoch nicht weit entfernt. So ist der Landschaftspark Nord nach einem kleinen Fußweg schnell zu erreichen, der stillgelegte Zeitzeugen des Industriezeitalters in einzigartigen Landschaften hautnah erleben lässt. Hier finden über das Jahr hinweg immer wieder kulturelle Events für jede Generation statt. Ein weiterer Grund, Duisburg zu besuchen und den Tag im Innenhafen ausklingen zu lassen.

Innenhafen Newsletter

  • Klaus Rinke - Die vierte Kraft

    Klaus Rinke, zentrale Figur der Düsseldorfer Kunstszene um Joseph Beuys, gilt als „Universalkünstler“, der in nahezu allen Medien arbeitet. Das Museum Küppersmühle stellt erstmals Rinkes Zeichnungen in ihrer ganzen Bandbreite ins Zentrum einer Ausstellung.

  • Street Food Markt am Innenhafen

    Vom 22. bis 24. März zeigen insgesamt 25 Anbieter an ihren Ständen, in Zelten und Food Trucks am Duisburger Innenhafen außergewöhnliche Kreationen.

  • Die Faktorei wird 18!

    Die Freude über 18 erfolgreiche Jahre bringt die faktorei mit insgesamt neun Gewinnspielen zum Ausdruck: Von Februar bis Oktober können auf Facebook und Instagram monatlich zwei Gutscheine im Wert von jeweils 50 Euro gewonnen werden.



  • Novitas BKK jetzt auch mit Videoberatung

    Versicherte der Novitas BKK haben jetzt die Möglichkeit, sich zuhause oder unterwegs per Video beraten zu lassen.

  • Bewerbungstraining für Schüler

    Die Auszubildenden der Volksbank Rhein-Ruhr (Adriana Radulovic und Celia Aulich) zeigten gemeinsam mit den Azubis der Sparkasse Duisburg (Janine Brockmann und Moritz Ziemek) interessierten Schülern, was die Ausbildung zum Bankkaufmann so besonders macht.