Flusskreuzfahrten legen in Duisburg an

Künftig werden Luxus Flusskreuzfahrten auch in Duisburg anlegen. Gleich mehrere Reedereien haben ihre Schiffe für Rheinfahrten umgerüstet. Das Unternehmen Viking Cruises möchte auf seiner Route Amsterdam, Basel, Budapest und Bukarest künftig auch in Duisburg Station machen. An Bord befinden sich zahlungskräftige Passagiere aus den USA, Kanada oder Australien, die per Kreuzfahrt auf dem Rhein Deutschland und Europa erkunden möchten. Dabei hoffen Handel und Dienstleister in Duisburg auf neue Impulse.

Bis zu 25.000 zusätzliche Besucher

Im kommenden Jahr sollen die Flusskreuzfahrten rund 25.000 neue Besucher nach Duisburg bringen. Viking River Cruises ist nach eigener Auskunft der Branchenführer, wenn es um luxuriöse Flusskreuzfahrten geht. Die Reederei beabsichtigt, mit ihren Schiffen ab 2016 an einer neu gebauten Anlage nahe der Friedrich-Ebert-Brücke vor Anker zu gehen. Geplant ist, dass viermal pro Woche ein Schiff mit jeweils 190 Gästen dort anlegen soll. Lediglich im Winter wird es eine zweimonatige Pause geben. Daraus ergeben sich für die Duisburger Wirtschaft zahlreiche Möglichkeiten. Es wird erwartet, dass neben der reinen Tourismusbranche auch Handwerker und Dienstleister im Bereich Schiffsbau von den Kreuzfahrten profitieren. Wer auf die Unternehmen der Stadt setzen möchte, findet unter Aktiendepot.net gute Möglichkeiten.

Flusskreuzfahrten gehören zu den boomenden Touristikbereichen. Hierzulande haben 2013 rund 400.000 Touristen eine solche Reise gebucht. Insbesondere bei den Amerikanern gelten Flusskreuzfahrten als beliebte Reisemöglichkeit. Diese sind auch die wichtigste Zielgruppe, welche ab 2016 in Duisburg Station machen soll.

Verschiedene Routen im Angebot

Mit einer Länge von 135 Metern und einer Breite von 11,35 sind die Schiffe auf den europäischen Flüssen unterwegs. Angeboten werden verschiedene Reisen auf der Strecke Amsterdam-Basel-Budapest-Bukarest. Urlauber können zwischen sieben-, 14- und 21-tägigen Fahrten wählen. An Bord stehen fünf unterschiedliche Kabinenarten sowie amerikanisches Essen und zahlreiche weitere Annehmlichkeiten zur Verfügung. Hierzu gehört auch ein 24-Stunden-Steakservice.

Duisburg hat eine gute Mischung aus Historie, Moderne, Kultur und Business zu bieten. Zudem ist der Hafen eine wichtige Schnittstelle zwischen Ruhrgebiet, Rheinschiene und Niederrhein. Angeboten wird für die ausländischen Gäste unter anderem die Besichtigung eines Stahlwerks, eine Rundfahrt durch den Innenhafen oder der Besuch eines Musicals im Theater am Marientor. Die verschiedenen Events sollen direkt in das Ausflugsprogramm der Reederei eingebunden werden.

Unternehmen profitieren im Winter

Während der beiden Wintermonate in denen keine Fahrten stattfinden sollen in Duisburg zahlreiche Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Auf diese Weise können auch die hier ansässigen Unternehmen von den Flusskreuzfahrten profitieren. Derzeit werden noch Firmen gesucht, welche in den Nachtzeiten sowie am Wochenende verschiedene Servicearbeiten durchführen. Hierzu gehört unter anderem die Reinigung der Teppiche im Salon. Werden die neuen Möglichkeiten bestmöglich genutzt, könnte sich dies äußerst gewinnbringend auf das Image der Stadt auswirken.

  • MKM erweitert kostenloses Führungsangebot

    Gestern Abend wurde die große Koberling-Retrospektive u.a. durch Markus Lüpertz eröffnet und ist nun bis zum 28. Januar 2018 für Besucher geöffnet. 3x wöchentlich ins Malerei-Universum von Bernd Koberling eintauchen.

  • Werbeagentur am Innenhafen

    1973 gründete Ekkehard Dissars das „Dissars Werbe Studio“, kurz: dws. Seit 1996 hat das Unternehmen seinen Firmensitz am Innenhafen. Zuerst im Kontorhaus und seit zwei Jahren in der Werhahn-Mühle. Und jetzt auch im Innenhafen-Portal.

  • PKF Fasselt Schlage sponsert Existenzgründerprojekt

    Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage engagiert sich mit weiteren Sponsoren für das Existenzgründerprojekt „small business management“ (sbm) der Universität Duisburg-Essen.

  • Bernd Koberling im Museum Küppersmühle

    Bernd Koberling (geb. 1938) zählt zu den prägenden Maler-Persönlichkeiten Deutschlands. Das MKM Museum Küppersmühle richtet dem Künstler nun die bislang umfangreichste Retrospektive aus.

  • The Curve: Stadt beginnt mit Baureifmachung

    Es geht los und alle freuen sich: Oberbürgermeister Sören Link, Bernd Wortmeyer Geschäftsführer der GEBAG und Stefan H. Mühling, Geschäftsführer der Projektentwickler die developer, gaben den Startschuss für die Baureifmachung.