Hausbesitzer sollten sich absichern – Was tun wenn Schäden aufkommen?

09.07.2019

Wer jahrelang in einer Mietwohnung gelebt hat, der wird sicherlich nicht mehr von seiner Hausratversicherung ablassen wollen. Schließlich versichert sie alle Gegenstände wie Einrichtung, Möbel und Geräte, die sich im Haus befinden. Sollten sie sich jedoch zum Bau oder Kauf eines Hauses entscheiden, gilt es die Versicherung zu erweitern. Hierbei zählt es nicht mehr nur, dass Gegenstände im Haus abgedeckt sind, sondern auch Gebäudeteile. In der Wohngebäudeversicherung sind beispielsweise die Fenster, Türen oder auch Treppen versichert. Sollten diese Elemente einen Schaden davontragen, können Sie sich auf die Kostenübernahme des Versicherers verlassen. Dies kann in manchen Fällen der Schutz vor der Insolvenz sein. Gerade wenn das Haus neu erworben oder gebaut wurde, ist das Konto meist nicht stark belastbar. Wer dann einen kostenintensiven Schaden abdecken muss, kann schnell in prekäre Situation geraten.

Schäden durch ein Unwetter

Meist möchten sich Hausbesitzer gegen Schäden durch Unwetter versichern. Sicherlich ist der Schutz vor Hagel und Sturm sinnvoll. Dennoch sollten Sie einen Schutz vor Schäden durch Brand, Explosion, Überspannung durch einen Blitzeinschlag oder gar einen Rohrbruch nicht vergessen.
Wenn Sie einen besonderen Service und Beistand wünschen, sollen Sie nach einen Anbieter suchen, der Ihnen folgendes Angebot macht:
Versichern Sie sich in allen Punkten und erhalten Sie sogar die Versicherung bei Schäden durch große Fahrlässigkeit hinzu. Hierbei wird der Schaden nicht auf Ihr Verschulden überprüft.

Wenn die Fenster beschädigt werden

Sollten Ihre Fenster beschädigt worden sein, können Sie sich auf www.sparfenster.de verlassen. Hier erhalten Sie kostengünstig Ersatz in moderner Optik, mit neuster Glastechnologie und wunderschönem Design. Die Schadenstypen, welche Fenster aufweisen können sind komplex. Daher gilt es sich einen Überblick darüber zu verschaffen, wie das Fenster beschädigt wurde. Mangelnde Pflege kann auch bei einem solchen Produkt zum Schaden führen. Mikrorisse im Glas lassen sich durch regelmäßige Pflege herausarbeiten, sodass es nicht durch Spannungen zu einem Riss kommt. Wer sich jedoch nicht regelmäßig um die Scheibe kümmert, wird schnell einen immensen Schaden davontragen.
Ebenso kann der Schaden durch einen falschen oder fehlerhaften Einbau zustande kommen. Gerade dann, wenn Fenster nach kurzer Zeit kaputt gehen, sollten Sie sich fragen, ob dies an der Qualität oder dem Einbau liegt.
So kann durch den fehlerhaften Einbau selbst die beste Glas- und Fensterqualität den immensen Einflüssen von Natur und Umgebung nicht standhalten.
Die Ermittlung der Ursache ist in diesem Fall besonders wichtig. Nur so können Sie dem Fenstermonteur gegenüber Ansprüche geltend machen und Ihr Geld für den Einbau zurückverlangen.

Innenhafen Newsletter

  • Ponton-Brücke wird noch nicht verlegt

    Der Rat der Stadt hat im März 2019 bestimmt, dass der Steg im Innenhafenbecken an die Wirtschaftsbetriebe Duisburg übertragen werden soll. Das Umsetzen des Ponton im Innenhafenbecken ist weiterhin in Planung. Es müssen jedoch noch immer offene Fragen geklärt werden, wie eine entsprechende Verlängerung des Pontons aussehen könnte und wie eine Anbringung an die denkmalgeschützte Böschung erfolgen kann. Wann die Planung abgeschlossen ist und die Brücke verlegt wird, konnte auf Nachfrage nicht beantwortet werden.

  • Investoren-Konferenz bei duisport-Tochter

    Industrie, Investoren und Startups auf einem Fleck: Am 4. Juli 2019 fand im Duisburger Innenhafen zum ersten Mal die Investoren-Konferenz der Hafen-Tochter startport statt.

  • Till Brönner - Melting Pott

    Ab dem 3. Juli wird das Museum Küppersmühle zum „Melting Pott“ und präsentiert die bislang umfangreichste Ausstellung des renommierten Musik- und Foto-Künstlers Till Brönner.

  • Knapp 15.000 Problemflüge in diesem Jahr

    Stefan Schulte, der Chef des Frankfurter Flughafens, beteuert gegenüber der Frankfurter Allgemeinen, dieses Jahr werde es kein Flug-Chaos wie im letzten Sommer geben. Das Fluggastrechteportal EUclaim sieht dies weniger optimistisch.

  • IG BCE wird schlagkräftiger

    Zukunftsbezirk Niederrhein entsteht – Bezirke Duisburg und Moers schließen sich zusammen.