Heuschnupfen: Die Pollen sind los!

06.04.2017

Diplom-Ökotrophologin berät im kostenlosen Onlinechat

Ständiges Niesen, lästiger Dauerschnupfen, juckende Augen – sobald die ersten Bäume und Gräser anfangen zu blühen, sind diese Symptome Alltag für rund 16 Prozent der Deutschen. Der Grund? Sie leiden unter einer Pollen-Allergie.

Doch welche Behandlung hilft Allergikern wirklich? Wie lange dauert eine Hyposensibilisierung? Und kann eine Kortison-Spritze sinnvoll sein? Für Fragen wie diese bietet die Krankenkasse Novitas BKK am 10. April von 20.30 Uhr bis 22 Uhr einen kostenlosen Onlinechat an zum Thema: „Heuschnupfen – so kommen Sie gut durch den Frühling “.

Sonja Lämmel, Diplom-Ökotrophologin beim Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V., antwortet Ihnen anonym und persönlich. Zugang zum Onlinechat finden Sie am Veranstaltungstag unter: novitas-bkk.de/expertenchat

Generell gilt: Heuschnupfen sollte immer behandelt werden. Ansonsten können sich über Jahre hinweg chronische Erkrankungen entwickeln, wie etwa Mittelohr- oder Nasennebenhöhlenentzündungen. Auch Asthma kann mit der Zeit entstehen.

  • Schauinsland Winterkataloge 2017/18

    Während sich ganz Deutschland in diesen Tagen über die ersten warmen Sommertage freut, dreht sich beim Reiseveranstalter schauinsland-reisen bereits alles um den kommenden Winter und die Flucht aus der Kälte.

  • Unternehmerabend bei der Volksbank Rhein-Ruhr

    Der Unternehmerabend der Volksbank Rhein-Ruhr am 26. September widmet sich dem aktuellen Thema „Chancen des neuen Betriebsrentenstärkungsgesetzes für den Mittelstand“ und bietet die Gelegenheit mehr über das Gesetz, welches voraussichtlich am 1. Januar 2018 in Kraft tritt, zu erfahren.

  • Schwanenbabys geschlüpft und wohl auf

    Im April meldeten uns aufmerksame Besucher, dass unter der Brücke über die Speichergracht einen Schwanenpaar sein Nest gebaut hat.

  • Neu im Portal: EVACO GmbH

    Die EVACO GmbH ist auf die Beratung und Einführung moderner Analysesysteme spezialisiert, mit denen Datenmengen sämtlicher Geschäftsbereiche einfacher ausgewertet und zusammengeführt werden können.