IG BCE wird schlagkräftiger

03.07.2019

Zukunftsbezirk Niederrhein entsteht – Bezirke Duisburg und Moers schließen sich zusammen

»Aus zwei gut aufgestellten Bezirken schaffen wir den Zukunftsbezirk Niederrhein« erklärt Matthias Jakobs, bislang Bezirksleiter in Moers. »Der neue Bezirk Niederrhein wird selbstbewusst und selbstständig seine Zukunft gestalten.« Sein Kollege Bodo Willms, bislang Bezirksleiter in Duisburg, ergänzt: »Die Zusammenführung zweier guter Teams gibt uns mehr Zeit, Kraft und Raum für gute Ideen.« Grund für den Zusammenschluss sind die demografische Entwicklung und die Strukturveränderungen in den beiden Regionen. Sowohl Duisburg als auch Moers sind vom Ausstieg aus der Steinkohle in besonderer Weise betroffen.

Vorausgegangen war dem Beschluss eine intensive Diskussion. »Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass wir unsere Kräfte besser bündeln und schlagkräftiger agieren können«, erklärt Matthias Jakobs. Deshalb stellten die beiden Bezirke einen Antrag beim Hauptvorstand der IG BCE in Hannover, sich zusammenschließen zu können. Diesen Antrag hat der Hauptvorstand nun angenommen. Für die Mitglieder ändert sich zunächst nichts. In einer Übergangszeit wird die IG BCE an beiden Bezirksstandorten wie gewohnt präsent und erreichbar sein. Mittelfristig suchen die Bezirke einen neuen Sitz. »Der neue Standort wird den heutigen Anforderungen in Sachen Kommunikation, Erreichbarkeit und Barrierefreiheit Rechnung tragen«, sagt Bodo Wilms. Insbesondere Letzteres sei für die älteren Mitglieder wichtig, wenn sie zum Beispiel gewerkschaftliche Beratung in Sozialrechts-Fragen suchen. Neue Adresse und Telefonnummern werden den Mitgliedern rechtzeitig mitgeteilt.

Durch ein größeres Team wird der neue Bezirk eine höhere Präsenz in den Betrieben erreichen können, sind sich die Bezirksleiter sicher. Ein weiterer Schwerpunkt der künftigen Arbeit wird auf der gewerkschaftlichen Erschließung neuer Betriebe liegen. Auch hier sehen die bisherigen Bezirksleiter Vorteile durch die Größe des Teams.

Schon bislang haben beide Bezirke eng miteinander kooperiert, beispielsweise mit gemeinsamen Arbeitskreisen für Migration und für Jugend.

@ KOMPAKT | Juli/August 2019

Innenhafen Newsletter

  • Ponton-Brücke wird noch nicht verlegt

    Der Rat der Stadt hat im März 2019 bestimmt, dass der Steg im Innenhafenbecken an die Wirtschaftsbetriebe Duisburg übertragen werden soll. Das Umsetzen des Ponton im Innenhafenbecken ist weiterhin in Planung. Es müssen jedoch noch immer offene Fragen geklärt werden, wie eine entsprechende Verlängerung des Pontons aussehen könnte und wie eine Anbringung an die denkmalgeschützte Böschung erfolgen kann. Wann die Planung abgeschlossen ist und die Brücke verlegt wird, konnte auf Nachfrage nicht beantwortet werden.

  • Investoren-Konferenz bei duisport-Tochter

    Industrie, Investoren und Startups auf einem Fleck: Am 4. Juli 2019 fand im Duisburger Innenhafen zum ersten Mal die Investoren-Konferenz der Hafen-Tochter startport statt.

  • Till Brönner - Melting Pott

    Ab dem 3. Juli wird das Museum Küppersmühle zum „Melting Pott“ und präsentiert die bislang umfangreichste Ausstellung des renommierten Musik- und Foto-Künstlers Till Brönner.

  • Knapp 15.000 Problemflüge in diesem Jahr

    Stefan Schulte, der Chef des Frankfurter Flughafens, beteuert gegenüber der Frankfurter Allgemeinen, dieses Jahr werde es kein Flug-Chaos wie im letzten Sommer geben. Das Fluggastrechteportal EUclaim sieht dies weniger optimistisch.

  • IG BCE wird schlagkräftiger

    Zukunftsbezirk Niederrhein entsteht – Bezirke Duisburg und Moers schließen sich zusammen.