Richtfest für das neue Bürogebäude von Krankikom

11.10.2018

Fast neun Monate sind vergangen, seitdem die Firma Krankikom GmbH am Innenhafen die Grundsteinlegung feiern konnte. Die Bauarbeiten sind soweit fortgeschritten, dass heute in Anwesenheit von Sören Link (Oberbürgermeister der Stadt Duisburg), Alexander Kranki (Krankikom GmbH, Bauherr und Firmengründer), Michael Rodenbach (Wolff & Müller Hoch- und Industriebau GmbH & Co. KG) und Ulrike Wallbott (Koschany+Zimmer Architekten KZA, Architektin) das Richtfest gefeiert wurde.

„Bislang liegen wir mit der Errichtung des Gebäudes im Zeitplan“, so Alexander Kranki vor Ort. „Die Mitarbeiter freuen sich schon auf die großzügigen, nach neuesten Erkenntnissen entworfenen und gebauten Räume – schließlich sind ihre Wünsche und Anregungen mit in die Planung eingeflossen.“ Dies führte zuletzt auch dazu, dass Alexander Kranki vom DGB Bildungswerk NRW eingeladen wurde, an einer Podiumsdiskussion zum Thema “Transformation der (Büro-)Arbeit in der Praxis- Gestaltungs- und Beteiligungsbeispiele betrieblicher Veränderungsprozesse” auf der Orgatec, der Leitmesse für Office und Objekt, in Köln teilzunehmen.

Angefangen bei flexiblen Bürokonzepten, über Ladestationen für Elektroautos, modernste Netzwerktechnik, dabei einer energieeffizienten Heizung und Kühlung im Niedrigenergiestandard, bis hin zu einer selbstentwickelten digitalen Haustechnik, die u.a. Licht- und Temperaturverhältnisse am Arbeitsplatz via App steuerbar bereithält: So wurde das Bürogebäude auf die heutigen und voraussichtlich künftigen Bedürfnisse von Krankikom, aber auch jene zukünftiger Mieter zugeschnitten. Noch ist das 4.700 Quadratmeter große Hightech-Haus nicht fertig, aber ein weiterer Meilenstein ist erreicht.

Die Krankikom GmbH hat ihren Sitz seit 1995 am Duisburger Innenhafen und beschäftigt hier und am Standort Darmstadt insgesamt 120 Mitarbeiter in den Bereichen Innovationsberatung, Design und Software-Entwicklung zur Digitalen Transformation von Geschäftsprozessen.

.

Live-Video

Innenhafen Newsletter

  • Ponton-Brücke wird noch nicht verlegt

    Der Rat der Stadt hat im März 2019 bestimmt, dass der Steg im Innenhafenbecken an die Wirtschaftsbetriebe Duisburg übertragen werden soll. Das Umsetzen des Ponton im Innenhafenbecken ist weiterhin in Planung. Es müssen jedoch noch immer offene Fragen geklärt werden, wie eine entsprechende Verlängerung des Pontons aussehen könnte und wie eine Anbringung an die denkmalgeschützte Böschung erfolgen kann. Wann die Planung abgeschlossen ist und die Brücke verlegt wird, konnte auf Nachfrage nicht beantwortet werden.

  • Investoren-Konferenz bei duisport-Tochter

    Industrie, Investoren und Startups auf einem Fleck: Am 4. Juli 2019 fand im Duisburger Innenhafen zum ersten Mal die Investoren-Konferenz der Hafen-Tochter startport statt.

  • Till Brönner - Melting Pott

    Ab dem 3. Juli wird das Museum Küppersmühle zum „Melting Pott“ und präsentiert die bislang umfangreichste Ausstellung des renommierten Musik- und Foto-Künstlers Till Brönner.

  • Knapp 15.000 Problemflüge in diesem Jahr

    Stefan Schulte, der Chef des Frankfurter Flughafens, beteuert gegenüber der Frankfurter Allgemeinen, dieses Jahr werde es kein Flug-Chaos wie im letzten Sommer geben. Das Fluggastrechteportal EUclaim sieht dies weniger optimistisch.

  • IG BCE wird schlagkräftiger

    Zukunftsbezirk Niederrhein entsteht – Bezirke Duisburg und Moers schließen sich zusammen.