Römische Soldaten im Stadtmuseum

22.10.2013 - 12:14 Uhr

Legionäre des Vereins Castra Asciburgium, Foto KSM, Andreas Probst
Legionäre des Vereins Castra Asciburgium, Foto KSM, Andreas Probst

Am kommenden Sonntag (27. Oktober 2013) marschieren im Kultur- und Stadthistorischen Museum Duisburg von 13 – 17 Uhr Legionäre aus der römischen Geschichte auf. Der Ort ist passend gewählt: die Ausstellung „ASCIBVRGIVM – Eine römische Militärsiedlung am Niederrhein“. An der Stadtgrenze von Duisburg-Rheinhausen zu Moers-Asberg befand sich im 1. Jahrhundert unserer Zeitrechnung ein Militärlager. Im Museum werden an die 500 Ausgrabungsfunde und neueste Forschungsergebnisse präsentiert, die das Leben am damaligen Limes anschaulich machen.

Am Sonntag stellt sich der Moerser Verein „Castra Asciburgium e.V.“ vor, dessen Mitglieder sich sehr in der lebendigen Darstellung von Geschichte engagieren: „living history“ ist der Fachbegriff für dieses aufwändige Hobby. So sind im Jahre 2012 drei Mitglieder, authentisch als Legionäre gekleidet, vom Lager Vetera bei Xanten bist nach Asciburgium – Moers – marschiert!

Die Besucher erwartet ein kleiner Einblick in die römische Küche: würziges Brot, Frischkäse mit Kräutern und Würzwein stehen zum Probieren bereit. Wie man damals Feuer machte, seine Lederschuhe reparierte, die Ausrüstung pflegte oder die Götter günstig stimmte, erfährt man im Gespräch mit den kundigen und freundlichen Römern und ihren, am rheinischen Limes oft auch germanischen, Lebenspartnerinnen.
Führungen durch die Ausstellung werden nach Bedarf angeboten, letztmalig um 17 Uhr. Um 15 Uhr erläutert der Vorsitzende des Vereins Castra Asciburgium, Thomas Maas, in einem Vortrag die Arbeit des Vereins, der sich auch in der Bodendenkmalpflege engagiert und für eine bessere Kenntnis und Würdigung der Ortsgeschichte einsetzt.



geschichtlicher Hintergrund:
Das Militärlager Asciburgium war ein kleines Lager für 500 Soldaten. Es war ein typisches Kastell zwischen den großen Legionsstandorten, hatte wechselnde Besatzungen und wurde mehrfach umgebaut. Es existierte etwa 100 Jahre und lag an einem Altarm des Rheins, weil dort ein Hafen angelegt werden konnte. In unmittelbarer Nähe entwickelte sich ein Zivildorf, das bis ins 3. Jahrhundert bestand. Gräberfelder entstanden entlang der „Römerstraße“.

Eintritt: Erwachsene 4.50 €, ermäßigt 2 €, Familienkarte 10 €
Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg, Johannes-Corputius-Platz 1, 47051 Duisburg (am Innenhafen) www.stadtmuseum-duisburg.de, ksm@stadt-duisburg.de, Tel.: 0203 283 2640

Innenhafen News

Newsletter abonnieren



0. Banner Rock und Pop - 170x214

  • alltours blickt auf erfolgreiche Wintersaison zurück

    Der Reiseveranstalter alltours zieht eine positive Zwischenbilanz der Wintersaison 2016/2017. Zu Beginn der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin sagte Markus Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der alltours flugreisen gmbh: „Das Wintergeschäft liegt bei uns voll im Plan. Wir werden unser Ziel von 1,8 Prozent mehr Gästen gegenüber dem Vorjahr erreichen.“

  •  Gewitter im Kopf: Hilfe bei Kopfschmerzen und Migräne

    Jede Bewegung schmerzt, jedes Geräusch wird zur Qual: Starke Kopfschmerzen oder Migräne können den Alltag nahezu unerträglich machen. Die Ursachen können ganz unterschiedlich sein.

  • Neu: Brunchen im Bolero

    Seit Anfang des Monats bietet das Bolero jeden Sonntag einen Brunch für die ganze Familie an. Ob Groß oder Klein, Jung oder Alt, für jeden ist was dabei.

  • Neuer Heimathafen für Krankikom

    Büroneubau als Standortbekenntnis zum Duisburger Innenhafen. Direkt am Steiger Schwanentor gelegen, am Schnittpunkt von Innenstadt und Innenhafen, entstehen ab Mitte 2017 auf sieben Büro-Etagen 4.500 Quadratmeter Bruttogeschossfläche.