Schauinsland-Reisen im Finale bei „Entrepreneur des Jahres 2013“

11.09.2013 - 13:59 Uhr

Beeindruckende Wachstumsraten, hohe Innovationskraft und soziales Engagement: Zum 17. Mal kürt die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) die besten mittelständischen Unternehmer Deutschlands. Nach einer mehrstufigen, strengen Auswahl haben 58 Firmen den Sprung ins Finale des Wettbewerbs „Entrepreneur des Jahres 2013“ geschafft, darunter auch Gerald Kassner, Geschäftsführer und Inhaber von Schauinsland-Reisen, Deutschlands führendem Reiseveranstalter aus Duisburg. „Ich freue mich zusammen mit meinem Team sehr über diese Nominierung. Für mich ein Zeichen für den bisherigen großen Erfolg unseres Unternehmens“, kommentiert Kassner das Erreichen der Finalrunde.
„Unter den Finalisten sind beeindruckende Unternehmerinnen und Unternehmer, die dank ihrer Innovationskraft erfolgreich neue Geschäftsfelder besetzen“, so Peter Englisch, Global Leader des EY Family Business Center of Excellence und zuständig für den deutschen Unternehmerpreis.

Die 58 Finalisten zeichnen sich durch innovative Technologien und starke Kundenbindung aus. Sie haben effiziente Organisationsstrukturen mit kurzen Entscheidungswegen und können so flexibel auf sich verändernde Marktbedingungen reagieren. Zudem sind sie sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst: „Die diesjährigen Finalisten zeigen sehr deutlich, dass sich unternehmerisches Wachstum und soziales Engagement nicht ausschließen“, erläutert Peter Englisch.

Aus allen Finalisten wählt eine unabhängige Jury namhafter Wirtschaftsexperten die „Entrepreneure des Jahres 2013“. In den Kategorien Investitionsgüterindustrie, Konsumgüterindustrie, Handel, Dienstleistungen, IT/Medien sowie Start-up wird jeweils ein Sieger am 19. September in der Alten Oper Frankfurt vor hochkarätigen Gästen bekannt gegeben und ausgezeichnet.



Innovation und Mitarbeiter sind der Schlüssel zum Erfolg

Die Unternehmen in der Endrunde legen deutliche Wachstumsraten vor. Sie repräsentieren alle wichtigen Branchen, erzielen im Schnitt einen Umsatz von 100 Millionen Euro im Jahr und beschäftigen durchschnittlich 500 Mitarbeiter. 2012 haben sie gegenüber dem Vorjahr mehr als 2.700 neue Mitarbeiter eingestellt. So konnte auch Schauinsland-Reisen im vergangenen Geschäftsjahr den Umsatz um 26 Prozent auf 701 Millionen Euro steigern und die Zahl der Urlauber, die mit dem Duisburger Veranstalter verreisten, legte um 19 Prozent auf 925.000 Teilnehmer zu.

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor der diesjährigen Finalisten ist die Fähigkeit, mit innovativen Produkten und Dienstleistungen schnell auf veränderte Marktbedingungen zu reagieren: Sie investieren überdurchschnittlich in Innovationen. So sind sie in der Lage, Neuentwicklungen rasch an den Markt zu bringen und der wachsenden Konsolidierung in vielen Branchen zu begegnen. Die erfolgreiche Umsetzung von Innovationen beruht auf qualifizierten und engagierten Mitarbeiter. Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern spielt somit eine entscheidende Rolle in den Unternehmen.

Über den Wettbewerb „Entrepreneur des Jahres“
Die Auszeichnung „Entrepreneur des Jahres“ honoriert unternehmerische Spitzenleis-tungen durch eine unabhängige Jury in verschiedenen Kategorien – weltweit in über 50 Ländern, in Deutschland 2013 zum 17. Mal. Der von EY organisierte Wettbewerb wird von namhaften Unternehmen und Medien unterstützt: Dazu gehören DZ BANK, Jaguar, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Manager Magazin. Neben der Auszeichnung erfolg-reicher Unternehmerpersönlichkeiten fördert EY mit dem Programm „Entrepreneur of the Year Junior Academy“ auch den unternehmerischen Nachwuchs.

  • Ein Auto für jeden Auszubildenden

    Mit einem ungewöhnlichen Angebot richtet sich die Faktorei an junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz in der Gastronomie suchen und tritt damit quasi die Flucht nach vorne an.

  • Besucherschule von Bazon Brock

    Am 9. Juli 2017, um 14 Uhr, und am Sonntag, dem 27. August 2017, um 11 Uhr, haben Besucher Gelegenheit, sich auf die Denkabenteuer von Bazon Brock und auf die Ausstellung von Erwin Wurm einzulassen.

  • Taucher reinigen den Innenhafen Duisburg

    Am 8. Juli waren wieder Sporttaucher im Innenhafen aktiv. In diesem Jahr waren über 20 Taucher aus verschiedenen Vereinen im Wasser und haben Tauchgänge von bis zu 93 Minuten gemacht, bei denen sie in den mitgeführten Netzen Unrat vom See-/Beckenboden gesammelt haben.

  •  1. Red Bull Student Boat Battle im Innenhafen

    Helme auf, Leinen los: Zum ersten Mal fand das Red Bull Student Boat Battle im Duisburger Innenhafen statt. Am 13. Juli ließen 48 Studenten in 16 Teams der Universität Duisburg-Essen, die seit jeher bestehende Rivalität der Uni-Städte Essen und Duisburg auf humorvolle Art wieder aufleben.