Schwanenbabys geschlüpft und wohl auf

Im April meldeten uns aufmerksame Besucher, dass unter der Brücke über die Speichergracht einen Schwanenpaar sein Nest gebaut hat.

Und tatsächlich: 7 Eier befanden sich im Nest und wurden ausgebrütet.

Dieser Nistplatz war für die Schwäne jedoch nur erreichbar, weil der Wasserspiegel des Hafenbeckens wegen Reparaturarbeiten abgesenkt worden war. Zum Innenhafenfest musste er ja wieder angehoben werden, damit die Drachenboot-Regatta stattfinden kann.

So kam es zu einer gemeinschaftlichen Rettungsaktion. Koordiniert haben diese die Wirtschaftsbetriebe, in Zusammenarbeit mit Frau Isensee und Frau Stricker. Allerdings fanden die Retter nur noch 6 Eier vor.

Inzwischen sind alle Schwanenbabys geschlüpft und wohl auf:

Foto: WBD v.l.n.r. Christoph Poyck (WBD, begleitete die Rettungsaktion), Frau Stricker (engagiert sich um die Aufzucht von Schwanenjungen), Frau Isensee (rettet die Schwaneneier). Auf dem Bild ist auch noch ein Entenküken, welches sich dreister Weise ins Bild gedrängelt hat :-)
Foto: WBD v.l.n.r. Christoph Poyck (WBD, begleitete die Rettungsaktion), Frau Stricker (engagiert sich um die Aufzucht von Schwanenjungen), Frau Isensee (rettet die Schwaneneier). Auf dem Bild ist auch noch ein Entenküken, welches sich dreister Weise ins Bild gedrängelt hat :-)
  • Tag des offenen Denkmals im Landesarchiv NRW

    “Sport an Rhein und Ruhr damals und heute.” Die Abteilung Rheinland des Landesarchiv NRW beteiligt sich in diesem Jahr mit einem bunten Programm am bundeweiten Tag des offenen Denkmals.

  •  Die Schauinsland-Sandburg soll die Höchste werden

    Der Reiseveranstalter schauinsland-reisen und Sandkünstler aus aller Welt haben sich viel vorgenommen. Sie wollen in nur drei Wochen aus rund 3.500 Tonnen Sand die höchste Sandburg der Welt bauen.