Stahlgerüst wird abgebaut

19.02.2014 - 12:31 Uhr

Das Stahlgerüst am Museum Küppersmühle im Duisburger Innenhafen wird jetzt endlich verschrottet. Anfang März sollen die Arbeiten zur Demontage an dem riesigen Stahlskelett beginnen.

Dazu muss das 1300 Tonnen schwere Ungetüm mit den stattlichen Ausmaßen von 55 × 29 × 17 Meter vorher erneut eingerüstet werden um es zu stabilisieren. Denn die Konstruktion muss unter Spannung gehalten werden, um dann Stück für Stück einzelne Elemente heraus zu schweißen. Zusätzlich muss auch der Boden stabilisiert werden.

Bis Ende Juni sollen die Arbeiten dauern, so ist es mit dem Eigentümer der Küppersmühle und des angrenzenden Grundstücks, vereinbart. Auf dem Gelände will das Eigentümer Ehepaar Ströher anschließend in eigener Regie einen Erweiterungsbau für das Museum verwirklichen.



  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.

  • Baustellenbesichtigung im MKM

    Baustellenbesichtigung im Rohbau des Erweiterungsbaus Museum Küppersmühle mit Robert Hösl (Herzog & de Meuron), Bastian Overbeck (Bauleitung, Diete & Siepmann) und Walter Smerling (Direktor MKM).