Team Brunel: 109 Jahre geballte Segelerfahrung

26.03.2018

Bouwe Bekking (links) und Andrew Cape - Foto: Yann Riou / Volvo Ocean Race bereitgestellt durch Brunel GmbH
Bouwe Bekking (links) und Andrew Cape - Foto: Yann Riou / Volvo Ocean Race bereitgestellt durch Brunel GmbH

Bouwe Bekking und Andrew Cape sind zwei der erfahrensten Teilnehmer des Volvo Ocean Race. Die Segelregatta ist im Oktober 2017 gestartet und führt sieben internationale Crews noch bis Ende Juni 2018 rund um den Globus. Der Niederländer Bekking ist bereits zum achten Mal mit dabei, der Australier Cape zum siebten Mal. Auch bei ihrem dritten gemeinsamen Volvo Ocean Race beratschlagen sich die beiden Seebären bei Tag und Nacht darüber, wie sie ihr Team Brunel sicher und schnell in den nächsten Hafen bringen: Mithilfe modernster Navigationstechnik vergleichen sie Wetter- und Seekarten mit dem Ziel, die optimale Brise zu erwischen. Während Skipper Bekking an und unter Deck arbeitet und seine Mannschaft anleitet, verlässt Cape seinen Arbeitsplatz im Inneren des Bootes nur selten – nicht einmal zum Ausruhen. Denn um die GPS- und Wetterdaten stets im Blick zu haben, setzt er auf Powernapping vor seinem Equipment statt auf mehrstündigen Schlaf in einer Koje. Bei schwierigen Wetterlagen kommt der Navigator auch mal 24 Stunden ohne Schlaf aus.

Aktuell befindet sich das Team Brunel auf dem Weg nach Hongkong (China), wo sie am kommenden Wochenende erwartet werden. Gesponsert wird die Crew vom Ingenieurdienstleister Brunel International N.V. „Das Foto von Bekking und Cape verdeutlicht den engen Zusammenhang von Teamwork und moderner Technik im Segelsport“, erläutert Markus Eckhardt, Geschäftsführer der Brunel GmbH. „Entsprechend hoch ist die Identifikation von uns als Engineering-Dienstleister mit diesem Sport“. Nach 1997/98, 2005/06 und 2014/15 unterstützt der Ingenieurdienstleister 2017/18 bereits zum vierten Mal ein Team beim Volvo Ocean Race.



  • EVACO-Power: Zehn Tage voller Einsatz

    Der Juni war für die Evaco GmbH sehr ereignisreich. Der Analyse-Dienstleister war deutschlandweit auf verschiedensten Konferenzen, Messen und Events unterwegs.

  • The Curve verzögert sich

    Der Rat der Stadt unterstützt weiter das Projekt The Curve. Das haben die Politiker am Montagabend (02.07.) beschlossen. Trotzdem gibt es Kritik: Die Stadt muss mindestens nochmal 1,8 Millionen Euro draufzahlen.