Internationaler Besuch im Kindermuseum

14.07.2014

Mit 13 Kindern aus Weißrussland hat der Verein Duisburger Initiative Tschernobyl-Kinder e.V. am Montag das Explorado Kindermuseum besucht. Die Kinder sind im Rahmen der jährlich organisierten Erholungsfreizeit vom Museum eingeladen worden.

Bereits seit 1995 wird die Erholungsfreizeit für Kinder aus der Tschernobyl-Region durch den Duisburger Verein ermöglicht und soll vor allem die Gesundheit der Kinder fördern und stärken. Der Verein organisiert in dieser Zeit verschiedene Freizeitangebote, die von den Kindern begeistert angenommen werden. Nun stand der kostenlose Besuch im Kindermuseum am Duisburger Innenhafen an. Explorado-Betriebsleiter Carsten Tannhäuser freute sich, den Verein unterstützen zu können: „Die Gesundheit von Kindern ist ein Thema, das uns am Herzen liegt.“ So passte zum Beispiel das Erkunden der Tut-mir-gut-Ausstellung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) besonders in das Programm der Erholungsfreizeit. Aber auch die längste Kugelbahn der Welt, die seit kurzem im Duisburger Kindermuseum steht, war für die Kinder ein besonderer Höhepunkt.



Noch bis zum 26. Juli erleben die Kinder aus dem Gomel-Gebiet im Südosten von Weißrussland, wo die Verstrahlung besonders hoch war, eine unbeschwerte Zeit bei Gasteltern. Die Kinder zwischen 7 und 17 Jahren werden von einer Lehrerin, die gleichzeitig Dolmetscherin ist, begleitet. Diese ist jederzeit zur Stelle, wenn die Verständigung “mit Händen und Füßen” mal nicht klappt. Im Explorado war das jedoch kein Problem, denn hier ist das Meiste selbsterklärend für die Kinder: Mitmachen und ausprobieren ist das Motto im Kindermuseum.

Über Explorado
Das ExploradoKindermuseum im Duisburger Innenhafen ist ein Mitmachmuseum für 4-12-jährige, das größte Kindermuseum Deutschlands. Herz des Hauses ist die große Mitmachausstellung auf drei Etagen, in denen Kinder spielerisch faszinierende Phänomene ihres Alltags erforschen können. Sie testen ihre Reaktionszeit und Geschwindigkeit. Ihre Motorik kommt am Motopad oder dem Glöckchenparcour auf den Prüfstand. Im Techniktester eröffnen sie sich die Welt der Bauberufe. Außerdem locken Verkehrslandschaft, Morse-Alphabet, Satelliten und vieles, vieles mehr. So schlau macht Spaß! In den Sommerferien NRW ist das Explorado täglich, auch montags, von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Infos und günstige Online-Tickets gibt es unter www.explorado-duisburg.de

Über den Verein
Der Verein Duisburger Initiative Tschernobyl-Kinder e.V. besteht seit 1995. Er finanziert sich ausschließlich von Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Er ermöglicht Kindern aus Weißrussland, die auch heute noch unter den Auswirkungen der schrecklichen Katastrophe im Atomreaktor von Tschernobyl zu leiden haben, einen vierwöchigen Erholungs- und Ferienaufenthalt in Duisburg. Der diesjährige Besuch der Kinder aus Weißrussland (Tschernobyl-Region) ist vom 28. Juni bis 26. Juli 2014. Um den Kindern eine schöne und unbeschwerte Freizeit gestalten zu können, freut sich der Verein über jede Spende sowie neue Gastfamilien, die die Kinder aufnehmen.

  • Ein Auto für jeden Auszubildenden

    Mit einem ungewöhnlichen Angebot richtet sich die Faktorei an junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz in der Gastronomie suchen und tritt damit quasi die Flucht nach vorne an.

  • Besucherschule von Bazon Brock

    Am 9. Juli 2017, um 14 Uhr, und am Sonntag, dem 27. August 2017, um 11 Uhr, haben Besucher Gelegenheit, sich auf die Denkabenteuer von Bazon Brock und auf die Ausstellung von Erwin Wurm einzulassen.

  • Taucher reinigen den Innenhafen Duisburg

    Am 8. Juli waren wieder Sporttaucher im Innenhafen aktiv. In diesem Jahr waren über 20 Taucher aus verschiedenen Vereinen im Wasser und haben Tauchgänge von bis zu 93 Minuten gemacht, bei denen sie in den mitgeführten Netzen Unrat vom See-/Beckenboden gesammelt haben.

  •  1. Red Bull Student Boat Battle im Innenhafen

    Helme auf, Leinen los: Zum ersten Mal fand das Red Bull Student Boat Battle im Duisburger Innenhafen statt. Am 13. Juli ließen 48 Studenten in 16 Teams der Universität Duisburg-Essen, die seit jeher bestehende Rivalität der Uni-Städte Essen und Duisburg auf humorvolle Art wieder aufleben.