Einmal Unternehmer sein

29.04.2014

An der dritten Auflage des Unternehmensplanspiels des mercator business network nahmen über 120 Schülerinnen und Schüler der zehnten und elften Jahrgangsstufe erfolgreich teil.

Im Rahmen der Veranstaltungen in den Räumlichkeiten der Universität Duisburg-Essen übernehmen Schülerteams der Duisburger Gymnasien Franz-Haniel, Reinhard-und-Max-Mannesmann, Max-Planck, St. Hildegardis und Steinbart spielerisch die Leitung eines Produktionsunternehmens und treffen Entscheidungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Unternehmens. Dabei versuchen die einzelnen Teams, sich durch geschickte Strategien gegenüber den Mitbewerbern durchzusetzen. Am letzten Veranstaltungstag für die laufende Spielrunde am Dienstag wurden den Schülerinnen und Schülern aller Gymnasien Teilnahmeurkunden ausgestellt.

Das Ziel der Veranstaltung ist es, das Interesse für wirtschaftliche Themen zu wecken. „Darüber hinaus bietet sich den Schülerinnen und Schülern auch die Gelegenheit, die Mercator School of Management, also die Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen, kennenzulernen“, sagt Prof. Dr. Annette G. Köhler, Vorstandsvorsitzende des mercator business network und Initiatorin des Unternehmensplanspiels. „Wenn wir den Schülerinnen und Schülern durch das Unternehmensplanspiel ganz allgemein eine Entscheidungshilfe bei der Studienwahl geben konnten, waren wir erfolgreich“, ergänzt Prof. Dr. Volker Breithecker, Studiendekan der Mercator School of Management, der das Projekt ebenfalls unterstützt.



Auch für Vertreter der Wirtschaft stellt sich das Projekt positiv dar: „Von der frühzeitigen Auseinandersetzung mit betriebswirtschaftlichen Themen profitieren nicht nur die Schülerinnen und Schüler als zukünftige Entscheidungsträger, sondern auch ihre späteren Arbeitgeber“, betont Dr. Marian Ellerich, Partner der in Duisburg ansässigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage und Schatzmeister des mercator business network. Elke Kotecki, Lehrerin am St. Hildegardis Gymnasium, sagt: „Das Unternehmensplanspiel ergänzt die schulische Ausbildung unserer Schülerinnen und gewährt Einblicke in die Abläufe innerhalb eines Unternehmens, wie sie ansonsten nur im Rahmen eines längeren Praktikums möglich wären“.

mercator business network
Der Veranstalter des Unternehmensplanspiels, das mercator business network – Dialog für Wissenschaft und Wirtschaft e. V. ist eine im Jahre 2007 gegründete Initiative des Lehrstuhls für Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung und Controlling der Mercator School of Management, führender Unternehmen der Region und ausgewählter Persönlichkeiten, die das Ziel verfolgt, den Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft, schulischer und universitärer Ausbildung sowie der Praxis auf allen Gebieten der Rechnungslegung, Wirtschaftsprüfung, dem Controlling und der Corporate Governance zu fördern.

Über PKF Fasselt Schlage
PKF Fasselt Schlage gehört zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen in Deutschland. Die mittelständisch geprägte, unabhängige und partnergeführte Gesellschaft beschäftigt an 14 Standorten insgesamt mehr als 600 Personen. Davon sind rund 200 Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwälte.

  • Bodega del Puerto schließt Ende des Jahres

    Das beliebte spanische Restaurant stellt den Betrieb ein. Die Betreibergesellschaft HB Hafen-Gastronomie GmbH mit Sitz in Bremen hat den am 31.12.2017 auslaufenden Pachtvertrag nicht verlängert.

  • Duisburger Beispiel 2017 für Borderline-Projekte

    Es gibt Erkrankungen, über die redet man nicht gern. Umso wichtiger ist dann, dass andere es tun. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Sören Link hat die Novitas BKK deshalb das „Duisburger Beispiel“ ins Leben gerufen.

  • Frech, Wild & Wunderbar - Eine interaktive Familienausstellung

    Frech, wild & wunderbar – Schwedische Kinderbuchwelten heißt die neue Familienausstellung, die am 27. Oktober um 16 Uhr im Explorado Kindermuseums am Duisburger Innenhafen eröffnet wird.

  • Feuerwehrelch meisterte Einsatz souverän

    Über 80 Kinder, deren Eltern und Großeltern waren am vergangenen Freitag der Einladung der Volksbank Rhein-Ruhr an den Innenhafen gefolgt und verbrachten einen „feuerwehrtastischen“ Nachmittag im Atrium des Bankgebäudes.