Wine & Dine in der Küppersmühle

27.03.2013 - 14:58 Uhr

Die Gastronomie in der Küppersmühle am Duisburger Innenhafen lag fast zwei Jahre im Dornröschenschlaf. Jetzt wird sie von Heidi Kopatz wach geküsst und einem behutsamen, aber wirkungsvollen „Lifting“ unterzogen.

Heidi Kopatz war viele Jahre im Management des World-Wide-Business-Centers am Frankfurter Flughafen tätig und führt seit 28 Jahren mit Ihrem Geschäftspartner in Gladbeck einen Getränke Groß- und Einzelhandel. Durch Ihre Liebe zu gutem Essen in Verbindung mit ausgesuchten Weinen führte dies zum Ausbau des Unternehmens Getränke Jörg Kopatz mit „Heidis Kontor“ sowie des Catering-Service „Heidi & Friends“, den Sie seit Jahren mit wachsendem Erfolg betreibt.

Mit der Küppersmühle hat Sie nun eine „Homebase“ für die weitere Entwicklung Ihres Unternehmens gefunden und wird ab Sommer 2013 das Restaurant Küppersmühle auf 2 Etagen neu erstrahlen lassen. Ausgewählte Weine, saisonale frische Kleinigkeiten, eine feine Tageskarte erfüllen die gehobenen Ansprüche nicht nur der Gäste des Museum Küppersmühle – in einem Ambiente zum Wohlfühlen.

Veranstaltungen und Konferenzen aller Art finden im oberen Stockwerk mit atemberaubendem Blick auf den Duisburger Innenhafen statt. Inhaberin Heidi Kopatz freut sich auf den Beginn der Bauarbeiten im April 2013.
www.heidis-wein-kontor.de

  • WM Übertragungen am Innenhafen

    Auch am Innenhafen könnt ihr die WM live verfolgen. Ob Bolero, Diebels oder KöPi Wirtshaus, die Auswahl ist groß.

  • Kunst & Kohle - Hommage an Jannis Kounellis

    Die Arbeiten von Jannis Kounellis (1936–2017), Pionier der Arte Povera, stehen im Zentrum der Ausstellung, mit der sich das Museum Küppersmühle am städteübergreifende Projekt „Kunst & Kohle“ der RuhrKunstMuseen beteiligt.

  • Nachwuchs am Innenhafen

    Seit Jahren ist der Innenhafen ein beliebter Ort verschiedenster Wasservögel. Wie in jedem Jahr, gibt es auch diesmal Nachwuchs. >>Bilder



  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.