Hafenbecken

Hafenbecken
Hafenbecken

Das hintere Innenhafenbecken ist mit dem Portsmouthdamm Ende 1999 vom eigentlichen Hafen abgeschnitten worden. Die Erhöhung des Wasserspiegels – auf eine pegelunabhängige Höhe – sorgt nun dafür, dass der Innenhafen für Freizeitaktivitäten nutzbar wird. Beispielsweise findet hier eine jährliche Drachenbootregatta statt. Aufwendig wurde zunächst der Damm errichtet, dann das Wasser abgelassen, der Boden des Beckens um fünf Meter erhöht, und dann das ganze wieder geflutet. Ziel ist es, in diesem innerstädtischen Stadtviertel alles Regenwasser naturnah verdunsten oder versickern zu lassen. Damit soll verhindert werden, dass das Wasser in die Kanalisation und dann ungebremst in den Rhein gelangt – was bekanntlich eine der Ursachen für Hochwasserkatastrophen ist. Dieses Becken, das einen dafür besonders geeigneten Boden erhalten hat, spielt eine wichtige Rolle bei der naturnahen Wasserbewirtschaftung.

Routenplaner

Wegbeschreibung
  • Tag des offenen Denkmals im Landesarchiv NRW

    “Sport an Rhein und Ruhr damals und heute.” Die Abteilung Rheinland des Landesarchiv NRW beteiligt sich in diesem Jahr mit einem bunten Programm am bundeweiten Tag des offenen Denkmals.

  •  Die Schauinsland-Sandburg soll die Höchste werden

    Der Reiseveranstalter schauinsland-reisen und Sandkünstler aus aller Welt haben sich viel vorgenommen. Sie wollen in nur drei Wochen aus rund 3.500 Tonnen Sand die höchste Sandburg der Welt bauen.

Hafenbecken