alltours bietet beste Chancen für Nachwuchskräfte

22.01.2014 - 14:21 Uhr

Ihre Ausbildung bei alltours erfolgreich abgeschlossen haben John-Derek Richter (2.v.l.), Nicole Keisers (3.v.l.) und Amelie Fischer (2.v.r.). Es gratulieren Personalleiter Andreas Jancar (l.), Ausbildungsleiterin Christina Upitz (4.v.l.) und Geschäftsführer Dirk Schilling (r.)
Ihre Ausbildung bei alltours erfolgreich abgeschlossen haben John-Derek Richter (2.v.l.), Nicole Keisers (3.v.l.) und Amelie Fischer (2.v.r.). Es gratulieren Personalleiter Andreas Jancar (l.), Ausbildungsleiterin Christina Upitz (4.v.l.) und Geschäftsführer Dirk Schilling (r.)

Der Reiseveranstalter alltours hat in Duisburg in den vergangenen zwei Jahren 20% zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Die Zahl der Mitarbeiter stieg in der Zentrale von 360 auf rund 450. alltours ist gleichzeitig einer der ausbildungsstärksten Betriebe in Duisburg. Seit 1. August 2013 befinden sich dort 21 Frauen und Männer in der Berufsausbildung. Drei Auszubildende haben so gute Leistungen gezeigt, dass sie ihre Ausbildung verkürzen konnten und diese jetzt vorzeitig erfolgreich abgeschlossen.

„Wir können uns bei alltours nicht über mangelnde Nachwuchskräfte beklagen. Wir bilden unsere spezialisierten Mitarbeiter zum Großteil selbst aus. alltours wächst seit Jahren. Daher haben Azubis bei uns beste Chancen auf Übernahme und eine berufliche Zukunft“, sagte alltours Chef Willi Verhuven. Derzeit bildet alltours über alle Ausbildungsjahrgänge hinweg 18 junge Frauen und Männer aus. Der nächste Jahrgang, für den das Auswahlverfahren so gut wie abgeschlossen ist, wird im August 2014 seine Ausbildung bei alltours beginnen. Dabei handelt es sich um insgesamt fünf Ausbildungsstellen für IT-, Büro- und Tourismuskaufleute.

alltours Mitarbeiter werden traditionell am Geschäftsgewinn des Unternehmens durch eine Bonuszahlung beteiligt. Die Sonderprämie für alle Angestellten gibt es seit 2002. Außerdem zahlt das Unternehmen 13,5 Monatsgehälter. Hinzu kommen unterjährige Extrazahlungen. Einen Mindestlohn hat der konzernunabhängige Reiseveranstalter bereits vor elf Jahren eingeführt, der derzeit bei 26.190 Euro liegt.



  • Bebauungsplan für

    Die Entwürfe des Bebauungsplanes Nr. 1242 und der zugehörigen Änderung des Flächennutzungsplans Nr. 5.62 liegen mit der Begründung und dem Umweltbericht vom 24. Oktober bis zum 1. Dezember 2017 öffentlich aus.

  • Das neue Innenhafen-Magazin ist da

    Mit dem aktuellen Innenhafen-Magazin liegt jetzt bereits die 10. Ausgabe des halbjährlich erscheinenden Magazins aus.

  • Manfred Osenger eröffnete das Muschel- und Backfischfest

    Nach Rheinischer Art zubereitete Miesmuscheln oder frischer Backfisch, Kibbeling, Garnelen, Lachs und Matjes: bis Sonntag, 22. Oktober findet das „3. Niederrheinische Muschel- und Backfischfest“ statt.

  • Business and Investors Forum China 2017

    Am 19. Oktober 20017 fand das sechste „Business and Investors Forum China“ in der Mercatorhalle statt. Die Veranstaltung der landeseigenen Wirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.INVEST ist eine der wichtigsten chinesisch-deutschen Wirtschaftsdialog-Plattformen in Deutschland.

  • Bodega del Puerto schließt Ende des Jahres

    Das beliebte spanische Restaurant stellt den Betrieb ein. Die Betreibergesellschaft HB Hafen-Gastronomie GmbH mit Sitz in Bremen hat den am 31.12.2017 auslaufenden Pachtvertrag nicht verlängert.

  • Duisburger Beispiel 2017 für Borderline-Projekte

    Es gibt Erkrankungen, über die redet man nicht gern. Umso wichtiger ist dann, dass andere es tun. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Sören Link hat die Novitas BKK deshalb das „Duisburger Beispiel“ ins Leben gerufen.

  • Frech, Wild & Wunderbar - Eine interaktive Familienausstellung

    Frech, wild & wunderbar – Schwedische Kinderbuchwelten heißt die neue Familienausstellung, die am 27. Oktober um 16 Uhr im Explorado Kindermuseums am Duisburger Innenhafen eröffnet wird.

  • Feuerwehrelch meisterte Einsatz souverän

    Über 80 Kinder, deren Eltern und Großeltern waren am vergangenen Freitag der Einladung der Volksbank Rhein-Ruhr an den Innenhafen gefolgt und verbrachten einen „feuerwehrtastischen“ Nachmittag im Atrium des Bankgebäudes.