Ausgezeichneter Platz an der Sonne!

17.08.2016 - 19:27 Uhr

Der Sommer ist dieses Jahr zwar etwas launisch, aber wenn die Sonne dann mal da ist und Sie sich dann fragen, wo es denn jetzt wohl am schönsten ist, dann kann man jetzt ganz offiziell sagen: Im Duisburger Innenhafen.

„OpenTable” – das größte Restaurant Reservierungsportal Deutschlands – hat mehr als 125.000 Gästebewertungen von über 2.000 Restaurants in ganz Deutschland ausgewertet und gefragt, wo sich die Sonne am schönsten genießen lässt.

Hierbei ist die Duisburger Faktorei am Innenhafen deutschlandweit in die Top 50 und im Ruhrgebiet sogar unter die ersten drei Gewinner gekommen!

“Für so viel Lob möchten wir uns natürlich bei unseren Gästen recht herzlich bedanken. Zudem beweist es einmal mehr, das sich Duisburg hinter den großen Metropolen nicht verstecken muss!” so Inhaber Stefan Cammann der das Restaurant bereits seit 2001 betreibt.

Innenhafen Newsletter

  • Vorlesenachmittag für Kinder

    Jeden ersten Donnerstag im Monat findet in den Räumen der Novitas BKK im Duisburger Innenhafen künftig ein Vorlesenachmittag für Kinder zwischen fünf und sieben Jahren statt.

  • Klaus Rinke - Die vierte Kraft

    Klaus Rinke, zentrale Figur der Düsseldorfer Kunstszene um Joseph Beuys, gilt als „Universalkünstler“, der in nahezu allen Medien arbeitet. Das Museum Küppersmühle stellt erstmals Rinkes Zeichnungen in ihrer ganzen Bandbreite ins Zentrum einer Ausstellung.

  • Novitas BKK jetzt auch mit Videoberatung

    Versicherte der Novitas BKK haben jetzt die Möglichkeit, sich zuhause oder unterwegs per Video beraten zu lassen.



  • Bewerbungstraining für Schüler

    Die Auszubildenden der Volksbank Rhein-Ruhr (Adriana Radulovic und Celia Aulich) zeigten gemeinsam mit den Azubis der Sparkasse Duisburg (Janine Brockmann und Moritz Ziemek) interessierten Schülern, was die Ausbildung zum Bankkaufmann so besonders macht.

  • Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement

    Nachdem die Auszubildende Jacqueline Abdo, die höhere Handelsschule besucht hat, wollte sie unbedingt weiter etwas Kaufmännisches machen. Besonders das Fach BWR (BetriebsWirtschaftsRechnungswesen) machte ihr besonders großen Spaß.