Brunel Duisburg sucht neue Mitarbeiter

Die Nachfrage nach projektbezogener Unterstützung im Hochtechnologie-Bereich steigt in Duisburg auch weiterhin. Daher plant der international agierende Ingenieurdienstleister Brunel GmbH nach bundesweit 1.300 Neueinstellungen im vergangenen Jahr, in Duisburg 2016 mindestens 60 neue Mitarbeiter einzustellen. Denn: „Gerade in den Schwerpunktbranchen unserer Niederlassung, nämlich Energietechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Chemie, IT und Elektrotechnik, wurden zuletzt viele unserer Projektmitarbeiter von Kundenunternehmen übernommen. Im vergangenen Jahr waren es bei Brunel deutschlandweit fast die Hälfte – das zeigt, dass unsere Kunden die Qualität unserer Arbeit schätzen“, sagt Carsten Reinert. Der 39-Jährige leitet die seit 15 Jahren in Duisburg ansässige Brunel Niederlassung und erläutert: „Neben der hohen Übernahmequote steigt bei uns auch die Anzahl langjähriger Mitarbeiter und der Bewerbungen: Über 30.000 Ingenieure, Informatiker und Fachkräfte angrenzender Disziplinen bewerben sich jährlich bei Brunel.“ Diese drei Faktoren verdeutlichen die wachsende Marktakzeptanz für Brunels projektbasierte Dienstleistungen sowie deren Bedeutung für die Arbeitnehmer und Wirtschaft auch hier in der Region. Entsprechend arbeitet der Niederlassungsleiter daran, dass Ingenieurdienstleistungen und klassische Leiharbeit nicht in einen Topf geworfen werden: „Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern denken und handeln wir langfristig, sind in Projekten auf hohem fachlichen Niveau involviert – das unterscheidet uns von der herkömmlichen Leiharbeitsbranche.“



Anforderungen der Kunden befinden sich im Wandel

Im vergangenen Jahr reagierte Brunel auf die sich wandelnden Anforderungen aufseiten der Kunden: „Wir konzentrieren uns zwar weiterhin auf die Arbeitnehmerüberlassung von Ingenieuren im Engineering-Umfeld – hier liegt der Bedarf der Unternehmen, für die personelle Flexibilität branchenübergreifend immer wichtiger wird“, sagt Carsten Reinert. Wie eine aktuelle Lünendonk-Trendstudie* bestätigt, lagern aber vor allem Unternehmen aus dem Automotive- und Aerospace-Bereich zunehmend größere Aufgabenpakete aus. Die Anfang 2016 vollzogene Leistungsbündelung der Brunel eigenen Prüf-, Test- und Entwicklungszentren unter dem Dach der seit zehn Jahren in Bochum ansässige Brunel Car Synergies GmbH ist die Antwort des Ingenieurdienstleisters auf diesen Trend: „Mit dem verstärkten Automobilfokus bieten wir nun noch individuellere Werkverträge insbesondere für die Mobilität von morgen an“, so der Niederlassungsleiter. „Damit reagieren wir auf die wachsende Nachfrage nach Entwicklungsdienstleistungen für Innovationen speziell im Bereich der Digitalisierung und Vernetzung wie komplexe Fahrassistenz- oder Infotainmentsysteme.“

  • schauinsland-reisen veröffentlicht Kinder-CD

    Mit „Kattas Welt“, einem cross-medialen Angebot des Reiseveranstalters schauinsland-reisen, können große und kleine Weltenbummler fremde Länder und Kulturen entdecken. Katta, der kleine Halbaffe, begeistert seine Fans nicht nur in bisher elf Geschichten, sondern ab dem 19. Januar auch rein akustisch.

  • Neues Café eröffnet im Frühjahr am Innenhafen

    Frank Kummeling, der Betreiber des König Pilsener Wirtshaus eröffnet im Frühjahr ein Café im Haus der Volksbank Rhein-Ruhr, in dem zuletzt das Café Vivo seinen Sitz hatte.

  • Event-Highlights 2018 in Duisburg

    Dass Duisburg kulturell einiges zu bieten hat, dürfte hinlänglich bekannt sein. Dass jedoch 2018 mit Blick auf Bühnenprogramme, Konzert- und Eventkalender ein kulturelles Highlight das nächste jagt, dürfte positiv überraschen.

  • Berlin 1965: Die Neuerfindung der Malerei

    Künstlergespräch mit Bernd Koberling und Markus Lüpertz. Weitere Gesprächsteilnehmer sind Christian Malycha, Kurator der Koberling-Ausstellung im MKM, und Walter Smerling, Direktor des MKM. Ein gemeinsamer Rundgang durch die Ausstellung von Bernd Koberling beschließt das Programm und gibt Einblick in das Gesamtwerk.

  • Jeden Tag 60 Flugausfälle in Deutschland

    Im vergangenen Jahr sind pro Tag im Durchschnitt 60 Flüge ausgefallen. Insgesamt wurden 21.918 Flüge von und nach Deutschland gestrichen. Diese Zahlen hat das Fluggastrechteportal EUclaim ermittelt.