Brunel GmbH weiter auf Erfolgskurs

06.05.2014

Ingenieurdienstleistungen und externe Technologie-Beratung sind in Deutschland immer stärker gefragt. Begünstigt durch neue gesellschaftsrelevante Themenfelder wie regenerative Energien, Elektromobilität und Energieeffizienz wächst die Branche kontinuierlich. Das bestätigt jetzt auch die kürzlich veröffentlichte Jahresbilanz 2013 der Brunel GmbH, einem der führenden deutschen Ingenieur- und Personaldienstleister mit Hauptsitz in Bremen. Demnach erwirtschaftete das Unternehmen, das auch mit einer Niederlassung in Duisburg vertreten ist, im Vergleich zum Vorjahr eine organische Umsatzsteigerung von 10 Prozent auf 201,5 Millionen Euro. „Wir freuen uns über diese positive Bilanz. Sie ist eine Bestätigung unseres Geschäftsmodells, das die wirtschaftlichen Strukturen in Deutschland offensichtlich hervorragend ergänzt“, sagt Brunel Geschäftsführer Dr. Ralf Napiwotzki.

Elektrotechnik, IT und Chemie: Wachstumsbranchen 2014
„Unsere Erfahrung zeigt, dass neben Großkonzernen auch mittelständische Unternehmen zunehmend auf die projektbasierte und flexible Unterstützung durch Brunel zurückgreifen“, macht Carsten Reinert, Niederlassungsleiter bei Brunel in Duisburg deutlich. Diese Entwicklung resultiert laut Reinert vor allem aus einer neuen Form der Ressourcen-Planung: Viele der mittelgroßen Betriebe lagern die Suche nach geeigneten Experten aus Zeitgründen aus, um sich voll und ganz auf ihr Tagesgeschäft konzentrieren zu können. Da der Mittelstand einen Großteil der deutschen Wirtschaft ausmacht, eröffnet dies Potenziale, aus denen die Brunel GmbH auch im neuen Geschäftsjahr schöpfen möchte. Neben Branchen wie der Elektrotechnik werden für den Ingenieurdienstleister in Duisburg vor allem die Bereiche IT und Chemie zu vielversprechenden Zukunftsmärkten. „Diese Tätigkeitsfelder entwickeln sich angesichts der wachsenden technologischen Möglichkeiten rasend schnell. Dies stellt Unternehmen vor die Herausforderung, geeignete Fachkräfte zu finden. Vor allem die IT durchdringt mittlerweile beinahe alle industriellen Fertigungsbereiche“, sagt der Niederlassungsleiter. Was den Unternehmen zunehmend schwerfällt, ist für den Ingenieurdienstleister dank seines wachsenden nationalen Netzwerks Tagesgeschäft. Die Ziele für das laufende Jahr stehen schon fest: „Wir werden vor allem die Zusammenarbeit mit Kunden aus unseren Schwerpunktbranchen intensivieren. Es stehen viele konkrete Projekte an, die sowohl für unsere Kunden als auch für uns neue Entwicklungen bedeuten“, sagt Carsten Reinert.



Weltweites Know-how für internationale Kunden
Auch international stehen die Zeichen auf Wachstumskurs: Im vergangenen Jahr konnte Brunel International N.V. eine organische Umsatzsteigerung von 4 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro verzeichnen. Mehr als 13.000 Mitarbeiter sind in über 40 Ländern aktuell für das Unternehmen tätig. Die Internationalisierung der Arbeitswelt trägt einen Teil zum Erfolg des Ingenieurdienstleisters bei: „Geschäftsbeziehungen machen nicht vor Ländergrenzen halt“, weiß Geschäftsführer Dr. Napiwotzki. „Daher können wir unseren Mitarbeitern sowohl im technischen als auch im betriebswirtschaftlichen Bereich weltweit spannende Aufgaben anbieten. Die Auslandserfahrungen ergänzen die Expertise unserer Fachkräfte um neue Erfahrungen – eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.“ Sowohl Absolventen als auch Professionals bewerten die Brunel GmbH daher als ein Unternehmen mit hervorragenden Karrierechancen und einem attraktiven Arbeitsumfeld: Erst kürzlich erhielt der Ingenieurdienstleister zum sechsten Mal in Folge die Auszeichnung „Top Arbeitgeber Ingenieure“. Allein im vergangenen Jahr gingen mehr als 30.000 Bewerbungen in den Niederlassungen ein und rund 1.200 Experten – Ingenieure, Techniker und Informatiker wie auch Vertriebsspezialisten – wurden neu eingestellt. „Für 2014 planen wir bundesweit weitere 1.700 Einstellungen “, so Carsten Reinert, „64 davon bei uns in Duisburg“. Mit attraktiven Förderungen wie der BlueCard und dem Deutschlandstipendium will die Brunel GmbH außerdem Fachkräfte aus aller Welt in die Bundesrepublik holen.

mehr über Brunel



  • Ein Auto für jeden Auszubildenden

    Mit einem ungewöhnlichen Angebot richtet sich die Faktorei an junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz in der Gastronomie suchen und tritt damit quasi die Flucht nach vorne an.

  • Besucherschule von Bazon Brock

    Am 9. Juli 2017, um 14 Uhr, und am Sonntag, dem 27. August 2017, um 11 Uhr, haben Besucher Gelegenheit, sich auf die Denkabenteuer von Bazon Brock und auf die Ausstellung von Erwin Wurm einzulassen.

  • Taucher reinigen den Innenhafen Duisburg

    Am 8. Juli waren wieder Sporttaucher im Innenhafen aktiv. In diesem Jahr waren über 20 Taucher aus verschiedenen Vereinen im Wasser und haben Tauchgänge von bis zu 93 Minuten gemacht, bei denen sie in den mitgeführten Netzen Unrat vom See-/Beckenboden gesammelt haben.

  •  1. Red Bull Student Boat Battle im Innenhafen

    Helme auf, Leinen los: Zum ersten Mal fand das Red Bull Student Boat Battle im Duisburger Innenhafen statt. Am 13. Juli ließen 48 Studenten in 16 Teams der Universität Duisburg-Essen, die seit jeher bestehende Rivalität der Uni-Städte Essen und Duisburg auf humorvolle Art wieder aufleben.