Von Design bis Übersetzung: Das sollte man bei seinem Web-Auftritt beachten

Der Weg zur eigenen Website ist kürzer denn je. Das bedeutet jedoch auch, dass die Konkurrenz nicht schläft und ebenfalls online vertreten ist. Es gilt also, bei der eigenen Seite alles richtig zu machen.

Die Kernelemente einer Website im Überblick

Design, Geschwindigkeit und Funktionalität: Diese drei Faktoren machen die Qualität einer Website aus. Im Idealfall spielen alle Elemente so gut zusammen, dass Besucher eine positive Benutzererfahrung registrieren. Die sogenannte Usability (UX) ist dafür ganz entscheidend.


Das Übersetzungsbüro Easytrans24.com bietet sich als Beispiel für eine gelungene Umsetzung an:

  • Das Design ist schlicht, aber modern. Auf diese Weise lenkt es nicht vom Wesentlichen ab, lädt aber dennoch zum Verweilen ein. Die zentralen Punkte des Angebots sind direkt ersichtlich, und zwar ohne scrollen zu müssen – „above the fold“ nennt sich das. Da Internetnutzer in der Regel sehr ungeduldig sind, möchten sie die Kernelemente direkt präsentiert bekommen. Dies ist hier der Fall: Das Übersetzungsbüro hält sich nicht mit Floskeln auf, sondern präsentiert auf den ersten Blick alles, worauf es ankommt.

  • In Sachen Funktionalität zeigt die Seite ebenfalls keine Schwächen. Schon auf der Startseite können Besucher direkt konkrete Preisangaben erhalten, und das mit persönlichem Bezug. Auf diese Weise erscheint das Angebot in den Bereichen Übersetzung, Lektorat und Korrektorat individuell, seriös und verlässlich.

  • Die Performance der Seite scheint optimal auf den Besucherstrom eingestellt zu sein. Alle Elemente laden zügig und fehlerfrei, was nicht zuletzt eine Folge des schlanken Designs ist. Es zeigt sich also erneut: Überladene Websites mit etlichen Spezialelementen mögen spektakulär aussehen, sind jedoch nicht zielführend und bringen Unternehmen keinen Erfolg.

Mehrsprachigkeit als großer Pluspunkt im globalen Business

Es hat den Anschein, dass viele Betreiber von kommerziellen Seiten diese Grundregeln verstanden haben. Dennoch gibt es noch weitere Maßnahmen, die den Erfolg der Seite wesentlich beeinflussen können. Erneut erscheint das Übersetzungsbüro dazu als Beispiel auf der Bildfläche. Denn immer mehr Unternehmen richten sich international aus und müssen die Inhalte ihrer Seite an die Zielgruppe anpassen. Das gilt natürlich auch sprachlich – Übersetzungsbüros wie easytrans sind dabei eine unverzichtbare Hilfe.


Das gilt sowohl für die Website an sich als auch für die weiteren Web-Auftritte. Damit ist primär Social Media gemeint: Der Nutzen eines starken Facebook-Auftritts ist längst kein Geheimtipp mehr, wie die große Anhängerschaft des Innenhafen-Portals beweist.

Und auch Twitter ist im kommerziellen Bereich zu einem wichtigen Instrument geworden. Wer sich in diesen Kanälen engagiert und mit Aktualität glänzt, der fördert den Besucherstrom zur Website ganz enorm. Mehrsprachige Social Media Auftritte sind logischerweise die Steigerung dieser Strategie. Denn erst dadurch machen Unternehmen den Schritt von national zu global.


Glücklicherweise ist die Umsetzung günstiger möglich als je zuvor. Das beginnt bereits bei der Erstellung der Website, die mit der Hilfe von hochwertigen Vorlagen schon für kleines Geld möglich ist. Auch Übersetzungen und Dienstleistungen im Bereich Social Media kosten keine Unsummen mehr. Unternehmer mit eigener Website müssen also lediglich ein wenig Arbeit investieren und dabei zu den richtigen Schlüssen kommen – für den Rest findet sich mit wenigen Klicks kompetente Unterstützung.

  • Neues Fußgängerleitsystem für Duisburg

    Die Gliederung des Plans in vier Stadtquartiere, denen je eine Farbe zugeordnet ist, vereinfacht die Orientierung. Der Innenhafen ist blau hinterlegt, die City gelb, die Altstadt sandfarben und das Dellviertel grün.

  • NRW-Ministerpräsident Armin Laschet eröffnet Ausstellung

    Seine erste Ausstellungseröffnung als Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen führt ihn nach Duisburg: Am 21. September 2017 eröffnet Armin Laschet im MKM Museum Küppersmühle „Das Prinzip Landschaft“.