Der Innenhafen feiert Geburtstag

12.12.2013 - 12:54 Uhr

Mit der Auslobung eines internationalen Architektenwettbewerbs begann 1990 ein neues Kapitel für den Innenhafen, der mit dem Niedergang der Mühlenbetriebe in den 60 er Jahren zunehmend seine Bedeutung als Hafenanlage verlor. Die Stadt Duisburg gründete am 16. Dezember 1993 die Innenhafen Duisburg Entwicklungsgesellschaft mbH und beauftragte sie mit der Umsetzung des Masterplans Innenhafen, der als Siegerentwurf des Teams Foster & Partners, LEG, THS und Kaiser Bautechnik aus dem Wettbewerb hervorgegangen war. Die städtebauliche Integration von Arbeiten, Wohnen, Freizeit und Kultur am Wasser und die Nutzung der alten Speicher für moderne Büros, für Kultur und Gastronomie waren wichtige Entscheidungskriterien für den Entwurf der Preisträger.

Der Innenhafen hat sich in den letzten 20 Jahren von einer mit maroden Speicherge-bäuden bestückten Brachfläche zu einem national und international beachteten Stadtraum entwickelt. Unter Mitwirkung international renommierter Architekturbüros Foster & Partners, Herzog & de Meuron, Nicholas Gimshaw, Dani Karavan u.v.a. entstand ein städtebaulich hervorragendes lebendiges Stadtquartier am Wasser. Gründe für den Erfolg sind die herausragende Zusammenführung kunstvoll restaurierter Baudenkmäler – ehemalige Speichergebäude – mit neuer, richtungsweisender Archi-tektur, ökologischer Baukultur und einer durchgängig hohen städtebaulichen Qualität, mit viel künstlerisch gestalteten Frei- und Grünflächen und Grachten. Belohnt wurde dies mit nationalen und internationalen Stadtarchitektur-Awards (z. B. „Lebendige Stadt“ oder dem „Renault-Traffic-Design-Award“). Der Innenhafen, Projekt der Internationalen Bauausstellung Emscher Park (1989 bis 1999) und Bestandteil der Route der Industriekultur, wird nach wie vor von vielen auch internationalen Gruppen besucht. Er prägt das Image des neuen Duisburg und setzt städtebauliche Maßstäbe.



Eine besondere Faszination geht auch von den Wasserflächen aus. Sie ermöglichen Veranstaltungen der besonderen Art durchzuführen, wie z.B. die Drachenboot-Fun-Regatta (immer noch die größte Regatta der Welt) oder die Extraschicht „Nacht der Industriekultur“. Mit starken Besucherzahlen lockt zwischen April und Oktober der Marina-Markt mit seinen kulinarischen Genüssen.
Es waren immer wieder die Bürgerinnen und Bürger, die Kaufmannschaft und die Politiker, Investoren, Projektentwickler u.v.a., die dazu beigetragen haben, dass der Innenhafen sein Gesicht verändert. Die Anlieger sorgen mit gemeinsamen Aktionen für ein attraktives Erscheinungsbild des Innenhafens: Ein gemeinsamer Frühjahrsputz, Werbeaktionen, die Aufstellung und Illumination von Weihnachtsbäumen, Funkspots im Radio und nicht zuletzt eine eigene Internetseite zeichnen den Innenhafen aus.

Am Montag, 16. Dezember 2013 ab 18 Uhr, halten Mongo‘s, Chicolata, Faktorei, Bolero, Bodega del Puerto, Diebels im Hafen, Küppersmühle, Vapiano, Maya Coba, Chili‘s, Mississippi, L‘Osteria und Mezzomar kleine Überraschungen für ihre Gäste bereit.



  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.

  • Baustellenbesichtigung im MKM

    Baustellenbesichtigung im Rohbau des Erweiterungsbaus Museum Küppersmühle mit Robert Hösl (Herzog & de Meuron), Bastian Overbeck (Bauleitung, Diete & Siepmann) und Walter Smerling (Direktor MKM).