Die bekanntesten Duisburger Stars & Sternchen

24.04.2018

Duisburg ist unter anderem für den Innenhafen bekannt, welches ein moderner Ort zum Leben und Arbeiten ist. In der Freizeit laden der nahegelegene See und seine Umgebung, die Sechs-Seen-Platte, zur Erholung und sportlicher Aktivität im Freien ein. Die Ruhrpott-Metropole kann außerdem eine Reihe von deutschlandweiten und sogar internationalen, prominenten Persönlichkeiten vorzeigen.

Obwohl sein Name den meisten unbekannt ist, haben seine Werke längst Weltruhm erlangt. Hinter der Titelmusik zur der Erfolgsserie Game of Thrones steht Komponist Ramin Djawadi. Der 43-Jährige ist in Duisburg geboren und aufgewachsen. Sein Musiktalent wurde bereits früh in Gitarrenstunden entdeckt, daher zog er nach dem Abitur nach Boston in den USA, um dort Musik zu studieren. Anschließend landete Djawadi in Hollywood, wo er seither als Musikkomponist höchst erfolgreich ist.

André Krieger, besser bekannt unter seinem Spieler-Spitznamen „CommanderKrieger“, ist einer der größten YouTuber Deutschlands und außerdem PokerStars Profi-Spieler. Seine Videos drehen sich rund um seine größten Leidenschaften, Tauchen und Gaming. Kriegers Kanal ist mit fast 800.000 Abonnenten und über 100 Millionen Video-Aufrufen erfolgsgekrönt. Seine erste professionelle Pokererfahrung fand in einem Duisburger Casino statt, in dem er als Croupier und Dealer arbeitete. Der ausgebildete Personenschützer war außerdem als Leibwächter angestellt. Nachdem Krieger wegen einer Verletzung den Job aufgeben musste, konzentrierte er sich auf seinen zweiten erlernten Beruf, Groß- und Außenhandelskaufmann. Dieser ermöglichte dem Multi-Talent eine Laufbahn als regionaler Manager beim weltweit größten Internetdienstleister Google.

Peter Lindbergh ist einer der berühmtesten Modefotografen der Welt und hatte die bekanntesten Gesichter der Branche vor der Kamera. Obendrein ist er ein erfolgreicher Filmemacher. Der 73-Jährige ist in Leszno, Polen, geboren und verbrachte seine Jugendzeit in Duisburg, wo er eine Ausbildung als Schaufensterdekorateur abschloss. Nach einem anschließenden Malerei-Studium, ergatterte er eine Position als Assistent eines Werbefotografen. Lindbergh ist sein Künstlername, denn unter seinem eigentlichen Nachnamen, Brodbeck, gab es bereits einen Fotograf, der zudem einen schlechten Ruf hatte. Den Durchbruch als Modefotograf schaffte Lindbergh 1978 mit Fotoveröffentlichungen im Stern. Er lebt heute zwischen Paris, New York und Alres, in Süd-Frankreich.

Thomas Strunz, 1968 in Duisburg geboren, ist ein ehemaliger Profi-Fußballspieler, der vor allem bei Bayern München und dem VfB Stuttgart Vereinskarriere machte. Sein größter Erfolg, zusammen mit der Nationalmannschaft, war der Gewinn der Europameisterschaft, 1996. Heute ist er als Fußball-Experte für Sport1 im Fernsehen zu sehen. Für Fans bleibt der Moment unvergesslich, als sein Name während Giovanni Trapattonis Wutrede bei der legendären Pressekonferenz, 1998 fiel. Der damalige Bayern-Trainer brüllte ins Mikrophon: „Was erlauben Strunz“ beim Thema “Spielen wie eine Flasche leer”.

Schauspielerin Katy Karrenbauer ist 1962 in Duisburg geboren und wuchs in Kiel auf. Das Multitalent entdeckte im Schulchor bereits ihr Musiktalent und begann daraufhin eine Gesangsausbildung zur Mezzosopranistin. Gleichzeitig lernte sie Gitarre zu spielen, schrieb eigene Songs, und sammelte mit diversen Bands erste professionelle Bühnenerfahrung. Später ging Karrenbauer zur Schauspielschule und fand trotzdem noch Zeit Musik zu machen. Für den späteren Serienerfolg „Hinter Gittern“ produzierte Karrenbauer einen Großteil des Soundtracks, welcher Gold-Status in Deutschland erreichte. In 2011 schied sie mit einer Zweitplatzierung im Dschungel-Camp aus. Außerdem spielte sie in der ZDF-Serie „Die Spezialisten“ die Kriminaloberrätin. Derzeit ist sie, an der Seite von Eko Fresh, in der Serie Blockbustaz II bei ZDF neo zu sehen.

  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.

  • Baustellenbesichtigung im MKM

    Baustellenbesichtigung im Rohbau des Erweiterungsbaus Museum Küppersmühle mit Robert Hösl (Herzog & de Meuron), Bastian Overbeck (Bauleitung, Diete & Siepmann) und Walter Smerling (Direktor MKM).