Die besten Shopping-Möglichkeiten in Duisburg

Shopping in Duisburg ist ein wahres Vergnügen. Nur einen Steinwurf voneinander entfernt liegen verschiedene Einkaufscenter, Einzelhändler und kleine Boutiquen. Zahlreiche Straßencafés und Restaurants laden nach einem ausgedehnten Stadtbummel zum Verweilen ein.

Königsgalerie

Mit ihrer auffälligen Fassade ist die Königsgalerie schon von weitem zu sehen. Sie liegt zwischen den Einkaufsstraßen Kuhtor, Sonnenwall und Steinische Gasse und beherbergt auf ihren 20.000 Quadratmetern zahlreiche Geschäfte, Restaurants, Cafés und ein Fitnessstudio. Das Herzstück des Einkaufszentrums bildet eine überdimensionale Krone, die in sieben Stücke geteilt ist und sich an Stahlseilen auf und ab bewegt. Immer zur vollen Stunde setzt sie sich für einen kurzen Moment vollständig zusammen. Die Krone spielt auf den Namensgeber der Königsgalerie – Heinrich I. – an und soll die Vielseitigkeit der Shoppingmöglichkeiten widerspiegeln. Im Erdgeschoss des Gebäudes sind Reste der Stadtmauer und eines Wehrturms aus dem 13. Jahrhundert zu sehen, die während der Umbauarbeiten gefunden wurden.

City Palais

Das City Palais in der Nähe der Königsstraße ist kein reines Einkaufszentrum, sondern vereint Shopping, Gastronomie, Entertainment und Kultur unter einem Dach. Neben verschiedenen Einzelhändlern und internationaler kulinarischer Vielfalt befinden sich in dem Gebäude auch die Mercatorhalle und eine Spielbank. Erstere bietet nicht nur Platz für Tagungen und Kongresse, sondern ist ebenso Bühne für die Duisburger Philharmoniker und lockt mit Konzerten, Theater und Kabarett jede Menge Besucher an. Im Spielcasino kommen Freunde von Roulette und Black Jack über Poker bis hin zu Automatenspielen voll auf ihre Kosten.

Forum Duisburg

Unweit des City Palais in der Königstraße ist auch das Forum Duisburg gelegen. Als Erkennungsmerkmal des Gebäudes gilt die 65 Meter hohe goldene Leiter. Während immer mehr Männer auf den Geschmack kommen, Hemden wie die von Olymp Level 5 und andere Kleidung bei Onlineanbietern wie Van Graaf zu bestellen, lieben es Frauen, durch die Geschäfte zu schlendern und die Teile vor dem Kauf anzuprobieren. Im Forum Duisburg ist das problemlos möglich, doch selbst die männlichen Begleiter kommen in dem umfangreichen Einkaufszentrum auf ihre Kosten und können zum Beispiel einen Blick in die Elektronikfachmärkte oder Sportläden werfen. Verschiedene Cafés und Bistros laden zum Verweilen ein. Wer auf der Karstadt-Terrasse einkehrt, bekommt einen Gratisausblick über die Duisburger Innenstadt mit dem König-Heinrich-Platz und dem Theater. Das Forum Duisburg gilt mit seiner besonderen Tageslichtarchitektur als umweltfreundlichstes Einkaufszentrum Deutschland.

Wallquartier

Das Wallquartier befindet sich in der Fußgängerzone von Duisburg und setzt sich aus der kleinen Wallstraße, dem Sonnenwall und dem Salvatorweg zusammen. Dort finden sich viele schöne Geschäfte wie Modeboutiquen, Plattenläden oder Schmuckdesigner. Als Highlight für Groß und Klein gilt der Spielwarenfachladen Roskothen, einer der ältesten Läden der Stadt. Die hintere Wand des Geschäfts besteht aus der ehemaligen Stadtmauer.

  • WM Übertragungen am Innenhafen

    Auch am Innenhafen könnt ihr die WM live verfolgen. Ob Bolero, Diebels oder KöPi Wirtshaus, die Auswahl ist groß.

  • Kunst & Kohle - Hommage an Jannis Kounellis

    Die Arbeiten von Jannis Kounellis (1936–2017), Pionier der Arte Povera, stehen im Zentrum der Ausstellung, mit der sich das Museum Küppersmühle am städteübergreifende Projekt „Kunst & Kohle“ der RuhrKunstMuseen beteiligt.

  • Nachwuchs am Innenhafen

    Seit Jahren ist der Innenhafen ein beliebter Ort verschiedenster Wasservögel. Wie in jedem Jahr, gibt es auch diesmal Nachwuchs. >>Bilder



  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.