Innenhafen Duisburg – Ein lebendiges Stadtquartier!?

Diskussionsforum mit Bürgerinnen und Bürgern am Donnerstag, 11. September 2014 um 19 Uhr im Kultur- und Stadthistorisches Museum, Johannes-Corputius-Platz 1, 47049 Duisburg

Im letzten Jahr feierte der Innenhafen ein 20-jähriges Jubiläum. Weit über die Grenzen hinaus ist er zu einer hervorragenden Adresse für Arbeiten, Wohnen, Kultur und Unterhaltung geworden. Mehr als 5.000 Menschen arbeiten hier, es gibt eine vielfältige Gastronomieszene und an den Grachten sind komfortable moderne Stadtwohnungen in bester Innenstadtlage entstanden. Noch gibt es eine große Baulücke im Innenhafen, dort wo der Masterplan das Eurogate vorgesehen hat. Zur Vergabe des Grundstücks ist gerade eine neue Ausschreibung auf dem Weg. Ein Stadtquartier bedarf aber auch der regelmäßigen Beobachtung, wie es sich entwickelt. Die Podiumsteilnehmer werden folgende Fragen diskutieren: Wie hat sich der Innenhafen entwickelt, welchen Stellenwert hat er in der Stadt, gibt es Handlungsbedarfe oder ist der Innenhafen inzwischen ein Selbstläufer?

Impulsreferat:
Der Innenhafen Duisburg – Von der Planung zur Realisierung
Rolf Fehr, Stadtentwicklungsdezernat

Gesprächsteilnehmer:
Carsten Tum, Beigeordneter, Stadtentwicklungsdezernat
Gerald Bachmann, Geschäftsführer Vapiano
Alexander Kranki, Geschäftsführer Krankikom
Christof Nellehsen, Architekt + Stadtplaner BDA/SRL
Armin Quester, Immobilienunternehmer
Moderation: Willi Mohrs, WAZ



  • EVACO-Power: Zehn Tage voller Einsatz

    Der Juni war für die Evaco GmbH sehr ereignisreich. Der Analyse-Dienstleister war deutschlandweit auf verschiedensten Konferenzen, Messen und Events unterwegs.

  • The Curve verzögert sich

    Der Rat der Stadt unterstützt weiter das Projekt The Curve. Das haben die Politiker am Montagabend (02.07.) beschlossen. Trotzdem gibt es Kritik: Die Stadt muss mindestens nochmal 1,8 Millionen Euro draufzahlen.