Drehorte in Deutschland entdecken: Drei Reiseanregungen für Film- und Serienfans

15.08.2017

Deutschland ist im Serienfieber: Fans planen fleißig Urlaube an beliebte Drehorte von Erfolgsserien wie Game of Thrones. Sie pilgern beispielsweise in Scharen in das kroatische Dubrovnik, um die Locations der fiktiven Großstadt “Königsmund” aus jener HBO-Serie zu besuchen. Doch Film- und Serienfans müssen gar nicht unbedingt so weit reisen: Auch in Deutschland gibt es spannende Drehorte zu entdecken – drei Anregungen, von denen eine direkt vor der Haustür liegt.

Duisburg: Auf den Spuren von Schimanski


Jeder Krimifan kennt den im Jahr 2016 verstorbenen Schauspieler Götz George als Kult-Ermittler Horst Schimanski, der von 1981 bis 2013 in 29 Tatort-Fällen und 17 weiteren unabhängigen Serienfolgen in Duisburg und Umgebung ermittelte. Kaum eine andere fiktive Figur ist derart mit der Stadt Duisburg verwurzelt wie Schimanski. So verwundert es kaum, dass es inzwischen geführte “Kult-Touren” auf den Spuren des Ermittlers durch die Stadt gibt. Auf du-tours.de werden “Schimmi-Touren” bei Tag und Nacht, mit dem Rad oder mit Currywurst-Verkostung angeboten. Ein Highlight für Fans! Wer lieber auf eigene Faust die Stadt erkunden möchtet, findet auf diesem Fan-Blog zahlreiche Informationen und Adressen. Wichtige Drehorte waren beispielsweise die König-Friedrich-Wilhelm-Straße oder die Oberbürgermeister-Lehr-Brücke in Duisburg-Ruhrort.

Berlin: Hochburg der Spionage-Filme entdecken


Berlin ist eine echte Hochburg für aufwendige Thriller. Neuestes Beispiel ist die inzwischen auch in Deutschland auf Netflix gezeigte Serie “Berlin Station”, die Berlin auch abseits der Tourismus-Hotspots zeigen möchte. Zuvor besuchten auch die Vorzeigeagenten James Bond und Jason Bourne die Hauptstadt. So wurden einige Szenen des Bond-Films “Octopussy” 1983 – noch zur Zeit des Kalten Krieges – am Checkpoint Charlie gedreht. Im zweiten Teil der Bourne-Reihe gab es unter anderem eine Verfolgungsjagd im Tiergartentunnel. Auf dem Alexanderplatz schafft Jason Bourne es schließlich im Gedränge unterzutauchen. Wer Berliner Drehorte besuchen möchte, sollte aufgrund der Fülle an spannenden Locations allerdings Zeit mitbringen, den Besuch gut planen und eine Auswahl treffen: Denn neben den Agentenfilmen gibt es noch zahlreiche weitere Klassiker der Filmgeschichte, die in Berlin gefilmt wurden. Dementsprechend lohnt es sich, vorab eine Unterkunft in der Nähe der Lieblingsschauplätze zu suchen.

Hamburg: Heimat des Großstadtreviers und zahlreicher Hollywood-Produktionen


Auch der Norden der Republik ist für Filmfans eine Reise wert: In der altehrwürdigen Hansestadt Hamburg wird seit über 30 Jahren mit inzwischen ebenso vielen Staffeln die Vorabendserie “Großstadtrevier” gedreht. Wer die Drehorte besichtigen möchte, muss nicht lange suchen: Die Landungsbrücken in St. Pauli, die Reeperbahn sowie die Kirchen Sankt Michaelis und Sankt Josef sind regelmäßig Schauplätze in den bisher über 400 Episoden. Das fiktive Polizeirevier befindet sich in der Mendelssohnstraße/Ecke Paul-Dessau-Straße. Doch das wichtige Vorbild ist die Davidwache in St. Pauli. Darüber hinaus war auch James Bond bereits in Hamburg zu Gast: So kletterte Pierce Brosnan als 007 im Film “Der Morgen stirbt nie” zum Beispiel auf das Dach Hotel Atlantic Kempinski. Auch die deutschen Kultfilme Soul Kitchen und Absolute Giganten spielen in der Hansestadt. Letzterer Film ist besonders spannend für Filmtouristen: Denn wer die Hafen-Locations aus dem 1999er-Film heute besuchen möchte, findet sich unter anderem vor der inzwischen fertiggestellten Elbphilharmonie wieder. Weitere spannende Filme und Drehorte in Hamburg hat dieser Blog-Artikel ausfindig gemacht.

  • WM Übertragungen am Innenhafen

    Auch am Innenhafen könnt ihr die WM live verfolgen. Ob Bolero, Diebels oder KöPi Wirtshaus, die Auswahl ist groß.

  • Kunst & Kohle - Hommage an Jannis Kounellis

    Die Arbeiten von Jannis Kounellis (1936–2017), Pionier der Arte Povera, stehen im Zentrum der Ausstellung, mit der sich das Museum Küppersmühle am städteübergreifende Projekt „Kunst & Kohle“ der RuhrKunstMuseen beteiligt.

  • Nachwuchs am Innenhafen

    Seit Jahren ist der Innenhafen ein beliebter Ort verschiedenster Wasservögel. Wie in jedem Jahr, gibt es auch diesmal Nachwuchs. >>Bilder



  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.