Duisburg für Aficionados: Das "House of Cigars"

Seit 1998 werden Aficionados auf der Suche nach einer guten Zigarre in Duisburg fündig. Damals eröffnete der ehemalige Eishockey-Spieler Ron Noack das “House of Cigars” an der Wallstraße. Heute ist das Geschäft mit dazugehöriger Lounge eine Oase für Zigarrenraucher.

Direkt im Duisburger Zentrum befindet sich das House of Cigars. Die Duisburger Zigarren-Institution liegt zwar direkt in der Innenstadt, versteckt sich aber in einer charmanten Seitenstraße. Dort eröffnete der Inhaber Ron Noack 1998 sein Zigarren-Geschäft, das schnell zur Anlaufstelle für Aficionados aus der Region wurde. Anfang 2012 folgte die Erweiterung des Betriebs durch eine komfortable Zigarren-Lounge und der Umzug zwei Häuser weiter. Bis zu zehn Zigarrenliebhaber können dort nun gleichzeitig in geselliger Runde eine Zigarre genießen. Und auch wer bisher noch keine Erfahrungen mit dem Paffen der edlen Tabakprodukte gemacht hat, ist willkommen. Auf noblego.de finden Aficionados und Einsteiger alle Informationen zum Thema Zigarren und zu passenden Accessoires.

Im “House of Cigars” ist seit der Vergrößerung der Räumlichkeiten auch genug Platz für Events und Seminare. Ob zum Einsteigerseminar oder zur Studio Tabac Tour mit externer Unterstützung lädt Ron Noack in die eigenen Räume oder organisiert auch Treffen außerhalb des eigenen Ladens. 2012 fand zum Beispiel ein Zigarren-Tasting im “Seehaus” an der Regattabahn statt. Aktuelle Informationen zu Events und Neuigkeiten gibt es auch auf der offiziellen Facebookseite. Hier teilen Ron Noack, sein Team und Besucher des “House of Cigars” auch Impressionen aus der Lounge und dem dazugehörigen Tabakgeschäft.

Dort lagern in einem Humidor mit 70 Prozent Luftfeuchtigkeit Zigarren in verschiedenen Formen und Preisklassen. Auch Klassiker wie die „Montecristo No. 2” oder „Romeo y Julieta” sind darunter. Ebenso wie für Zigaretten gilt auch für Zigarren in Deutschland die gesetzliche Preisbindung. Man kann deshalb, je nach Exemplar, zwischen vier und bis zu fünfzehn Euro pro Zigarre ausgeben und diese dann ggf. direkt vor Ort genießen.

  •  Insekten vom Tisch – für 6 Monate!

    Laut Gerichtsbeschluss vom 13. Juli ist im Mongo’s Restaurant in Düsseldorf – und nur dort – der Verkauf von Insekten zum Verzehr untersagt worden. Mongo’s nahm vorsorglich und trotz anderslautender Amtsbescheinigungen die kleinen Krabbler bundesweit aus dem Angebot.

  •  1. Red Bull Student Boat Battle im Innenhafen

    Helme auf, Leinen los: Zum ersten Mal fand das Red Bull Student Boat Battle im Duisburger Innenhafen statt. Am 13. Juli ließen 48 Studenten in 16 Teams der Universität Duisburg-Essen, die seit jeher bestehende Rivalität der Uni-Städte Essen und Duisburg auf humorvolle Art wieder aufleben.

  • Ein Auto für jeden Auszubildenden

    Mit einem ungewöhnlichen Angebot richtet sich die Faktorei an junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz in der Gastronomie suchen und tritt damit quasi die Flucht nach vorne an.

  • Besucherschule von Bazon Brock

    Am 9. Juli 2017, um 14 Uhr, und am Sonntag, dem 27. August 2017, um 11 Uhr, haben Besucher Gelegenheit, sich auf die Denkabenteuer von Bazon Brock und auf die Ausstellung von Erwin Wurm einzulassen.

  • Taucher reinigen den Innenhafen Duisburg

    Am 8. Juli waren wieder Sporttaucher im Innenhafen aktiv. In diesem Jahr waren über 20 Taucher aus verschiedenen Vereinen im Wasser und haben Tauchgänge von bis zu 93 Minuten gemacht, bei denen sie in den mitgeführten Netzen Unrat vom See-/Beckenboden gesammelt haben.

  •  1. Red Bull Student Boat Battle im Innenhafen

    Helme auf, Leinen los: Zum ersten Mal fand das Red Bull Student Boat Battle im Duisburger Innenhafen statt. Am 13. Juli ließen 48 Studenten in 16 Teams der Universität Duisburg-Essen, die seit jeher bestehende Rivalität der Uni-Städte Essen und Duisburg auf humorvolle Art wieder aufleben.