Duisburg öffnet sich für Kreuzfahrtschiffe

Der Hafen in Duisburg ist für die Binnenschifffahrt eine wichtige logistische Drehscheibe. Große Binnenschiffe aus Belgien, den Niederlanden und aus Übersee schlagen hier jährlich rund 50 Millionen Tonnen an Waren um. Als Bürostandort gehört der Innenhafen längst zu Duisburgs Top-Adressen und auch als attraktive Wohnlage hat er sich einen Namen gemacht. In See stechen konnten Anwohner und Touristen lange Zeit jedoch nur für eine Hafenrundfahrt. Das Potenzial als Hafen für Passagierschiffe wurde in den vergangenen Jahren nicht genutzt. Doch künftig werden auch in Duisburg wieder regelmäßig Kreuzfahrtschiffe anlegen.

Erste Schritte auf dem Weg zum Seehafen unternommen

Ab 2016 sollen Flusskreuzfahrten rund 25.000 neue Besucher pro Jahr in die Stadt bringen. Die Reederei Viking River Cruises plant ab 2016 viermal pro Woche mit jeweils 190 Passagieren in der Nähe der Friedrich-Ebert-Brücke anzulegen. Die Anlegestelle für die Kreuzfahrtschiffe befindet sich derzeit noch im Bau. Dass sich die Investition in die Kreuzfahrt auch für die Hafenstädte selbst auszahlt, zeigt das Beispiel Kiel. Die Kreuzfahrtpassagiere bescheren der Stadt ein solides wirtschaftliches Wachstum. Dort ankern überwiegend Schiffe von deutschen Unternehmen, die bequem über Anbieter wie Seereisedienst.de buchbar sind. In Kiel werden für die kommende Saison 400.000 Passagiere erwartet. Auch die Stadt Duisburg könnte von dem großen Kreuzfahrt-Trend in der Reisebranche profitieren. Die Kreuzfahrtschiffe versprechenden einen wirtschaftlichen Schub vor allem für die Duisburger Tourismusbranche. Aber auch Handwerker und Dienstleister können auf steigende Einnahmen hoffen.

Die Reederei Viking River Cruises plant, Duisburg als Zwischenstopp für verschiedene Reisen auf der Strecke Amsterdam-Basel-Budapest-Bukarest zu nutzen. Reiselustige Duisburger müssen sich hingegen noch gedulden – das Angebot von Viking River Cruises richtet sich vorwiegend an amerikanische Touristen. Die Pläne der Reederei könnten allerdings ein Anstoß für andere Reedereien sein, es ihr gleichzutun. Denn im Kreuzfahrtgeschäft herrscht ein großer Wettbewerb um neue Zielorte und Hafenstandorte. Die Wiederentdeckung von Duisburg als Seehafen könnte der Kreuzfahrtbranche dabei helfen, ihre Passagierziele zu erreichen: Bis 2017 sollen zwei Millionen Urlauber auf Kreuzfahrt gehen. Das wären immerhin 200.000 mehr als im Jahr 2014.

  • schauinsland-reisen veröffentlicht Kinder-CD

    Mit „Kattas Welt“, einem cross-medialen Angebot des Reiseveranstalters schauinsland-reisen, können große und kleine Weltenbummler fremde Länder und Kulturen entdecken. Katta, der kleine Halbaffe, begeistert seine Fans nicht nur in bisher elf Geschichten, sondern ab dem 19. Januar auch rein akustisch.

  • Neues Café eröffnet im Frühjahr am Innenhafen

    Frank Kummeling, der Betreiber des König Pilsener Wirtshaus eröffnet im Frühjahr ein Café im Haus der Volksbank Rhein-Ruhr, in dem zuletzt das Café Vivo seinen Sitz hatte.

  • Event-Highlights 2018 in Duisburg

    Dass Duisburg kulturell einiges zu bieten hat, dürfte hinlänglich bekannt sein. Dass jedoch 2018 mit Blick auf Bühnenprogramme, Konzert- und Eventkalender ein kulturelles Highlight das nächste jagt, dürfte positiv überraschen.

  • Berlin 1965: Die Neuerfindung der Malerei

    Künstlergespräch mit Bernd Koberling und Markus Lüpertz. Weitere Gesprächsteilnehmer sind Christian Malycha, Kurator der Koberling-Ausstellung im MKM, und Walter Smerling, Direktor des MKM. Ein gemeinsamer Rundgang durch die Ausstellung von Bernd Koberling beschließt das Programm und gibt Einblick in das Gesamtwerk.

  • Jeden Tag 60 Flugausfälle in Deutschland

    Im vergangenen Jahr sind pro Tag im Durchschnitt 60 Flüge ausgefallen. Insgesamt wurden 21.918 Flüge von und nach Deutschland gestrichen. Diese Zahlen hat das Fluggastrechteportal EUclaim ermittelt.