Kind im Heiligen Land sein

Foto: SOS-Kinderdörfern weltweit
Foto: SOS-Kinderdörfern weltweit

Die neue Fotoausstellung im Duisburger Explorado Kindermuseum zeigt ab dem 5. April Fotografien von Kindern aus SOS-Kinderdörfern im Gazastreifen, Westjordanland und Israel.

Die SOS-Kinderdörfer weltweit setzen sich dafür ein, dass alle Kinder das Recht auf eine glückliche Kindheit in einem geschützten Umfeld haben – ungeachtet ihrer religiösen oder ethnischen Herkunft. Die Ausstellung „Kindheit im Heiligen Land“ möchte genau das zum Ausdruck bringen. In diesem außergewöhnlichen Fotoprojekt haben Kinder aus den SOS- Einrichtungen im Gazastreifen, im Westjordanland und Israel ihr Leben mit Einwegkameras festgehalten. Begleitet wurden sie dabei von dem Berliner Fotografen Stephan Pramme. Entstanden ist eine Ausstellung, die das Leben im Heiligen Land in berührenden Bildern aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln zeigt: Aus der eigenen Sicht der Kinder sowie aus dem professionellen und sensiblen Blick auf sie in den Porträts des Fotografen. Zusammen geben die Aufnahmen tiefe Einblicke in den Alltag und das Seelenleben der Kinder – authentisch, roh und zart zugleich.






Die Ausstellung wurde bereits in Berlin, Innsbruck, München und im Jüdischen Museum in Frankfurt am Main präsentiert. „Es ist uns wichtig, diese Ausstellung im Raum NRW zu zeigen und Kinder für die Situation ihrer Altersgenossen zu sensibilisieren. Denn die Differenzen in dieser Region stehen exemplarisch für viele Länder dieser Welt.“ so Petra Horn, Vorstand der SOS-Kinderdörfer weltweit. Carsten Tannhäuser, Leiter des Explorado Kindermuseums, ergänzt: „Wir sind stolz, dass wir die Ausstellung nach Duisburg holen konnten! Wir sind überzeugt, dass die kraftvollen Bilder in den Räumen unseres Kindermuseums und vor allem mit der aktuellen Erlebnisausstellung „Ganz weit weg – und doch so nah“ das richtige Publikum finden.“

In dieser einzigartigen Fotoausstellung erfahren Kinder und Erwachsene, wie es ist, ein Kind im Heiligen Land zu sein. Die Fotos der Kinder zeigen ihren Alltag, ihre Rückzugsorte und ihren Lebensmut. Die Porträts des Fotografen reflektieren die Persönlichkeit und unerschütterliche Stärke dieser Kinder.

Die Ausstellung „Kindheit im Heiligen Land“ ist bis 31. Oktober 2016, Di-Do 9 bis 18 Uhr, Fr-So sowie in den Ferien und an Feiertagen 10-19 Uhr im Explorado Kindermuseum in Duisburg zu sehen.

Mehr Informationen unter:
www.explorado-duisburg.de oder www.kindheit-im-heiligen-land.de oder www.sos-kinderdoerfer.de

Fotoausstellung „Kindheit im Heiligen Land“ der SOS-Kinderdörfer weltweit im EXPLORADO Duisburg

Orienttag mit SOS-Mailbox: Samstag, 9.4.2016, 11-16 Uhr

Innerhalb der Fotoausstellung „Kindheit im Heiligen Land“ können Kinder Postkarten selber gestalten und an ihre Lieben verschicken. Die Erlöse der SOS-Mailbox gehen zugunsten der SOS-Kinderdörfer weltweit. Bei einer Tombola gibt es außerdem schöne Preise zu gewinnen und es erwartet die Besucher eine bunte, orientalische Aktion.

  •  Die Schauinsland-Sandburg soll die Höchste werden

    Der Reiseveranstalter schauinsland-reisen und Sandkünstler aus aller Welt haben sich viel vorgenommen. Sie wollen in nur drei Wochen aus rund 3.500 Tonnen Sand die höchste Sandburg der Welt bauen.

  • Bauleitplanung für The Curve im Innenhafen

    Im Herbst sollen die Bebauungspläne öffentlich ausgelegt werden. Interessenten für die unterschiedlichen Nutzungen des bis zu 13 Geschosse hohen Neubau-Quartetts haben man schon, erklärte Projektmanagerin Melike Wirth. 2018 soll Baubeginn sein, Ende 2019 die Fertigstellung.

  • EVACO lädt zum dritten #datatalk in Essen ein

    Am 14. September dreht sich in Essen wieder einmal alles um Business Analytics. Dann findet zum dritten Mal in Folge #datatalk, der jährliche Business Analytics Congress von EVACO, statt.

  • Tag des offenen Denkmals im Landesarchiv NRW

    “Sport an Rhein und Ruhr damals und heute.” Die Abteilung Rheinland des Landesarchiv NRW beteiligt sich in diesem Jahr mit einem bunten Programm am bundeweiten Tag des offenen Denkmals.