Freizeittipp: Thermalbäder und Saunen im Ruhrgebiet entdecken

13.02.2018

Viele Menschen haben sich in den eigenen vier Wänden eine private Oase erschaffen. Schließlich lässt sich das Badezimmer mit einer Dampfdusche, die man sogar nach eigenen Vorstellungen konfigurieren kann, problemlos in einen kleinen Wellness-Tempel verwandeln. Auch viele Fitnessstudios, etwa das PIER 1 FITNESS bieten ihren Kunden einen gut ausgestatteten Wellnessbereich an, damit diese nach dem Sport in der Sauna oder bei einer Massage entspannen können. Wer jedoch seinem Alltag für eine Weile gänzlich entfliehen möchte, sollte einmal eine der Thermen im Ruhrgebiet besuchen.

Niederrhein-Therme in Duisburg

Inmitten des grünen Revierparks Mattlerbusch befinden sich die Niederrhein-Therme, eine der schönsten und idyllischsten Wellnessoasen im Ruhrgebiet. Den Besuchern wird einiges geboten: Nach einer Runde Schwimmen im Wellenbad kann man in der Salzgrotte die heilende Wirkung des mineralstoffreichen Salzes genießen. Das Highlight ist jedoch die Saunalandschaft mit 15 verschiedenen Saunen. Es gibt 11 Themensaunen und je 2 separate Herren- und Damensaunen, die ihren eigenen kleinen Saunagarten haben. Beim Abenteuerduschgang kann man sich nach dem Saunieren abkühlen und sich im “Raum der Stille” oder im Palmengarten ausruhen.

Der Sauna- und Sole-Bereich hat täglich von 8:30 Uhr bis 23:00 Uhr geöffnet, die Salzgrotte von 09:45 Uhr bis 21:30 Uhr. Die Eintrittspreise richten sich nach den Bereichen, die man besuchen möchte.

Grugapark-Therme in Essen

In sogenannten Thermalbädern kommt das mindestens 20 °C warme Wasser aus Thermalquellen; in den Grugapark-Thermen enthält das Solebecken 3 % Thermalsole aus dem Ludwigsbrunnen in Sülbeck/Niedersachsen. Besuchern steht neben dem Solebecken noch ein Innenbecken zur Verfügung, in dem auch Aquakurse stattfinden. Schwitzen kann man in insgesamt sechs Saunen, und für die Ruhepause danach gibt es in den Grugapark-Thermen ein echtes Highlight: einen japanischen Saunagarten.

Im Grugapark zahlt man für zwei Stunden Eintritt 19 Euro (Sa., So. und an Feiertagen) bzw. 17 Euro (Mo.Fr.). Die Therme sind montags bis donnerstags von 9-22 Uhr, freitags und samstags von 9-23 Uhr und sonn und feiertags von 9-19 Uhr geöffnet.

Sahara Hamam in Dortmund

Beim Sahara Hamam in Dortmund handelt es sich zwar nicht um ein Thermalbad im klassischen Sinne, doch dem türkischen Sprichwort “Wer den Hamam betritt, wird schwitzen!” macht der Hamam alle Ehre. Im Hamam gießt man sich im Sitzen warmes Wasser über den Körper, bevor man sich zur Lockerung der Muskeln auf den beheizten Nabelstein legt. Wer den Sahara Hamam besucht, sollte unbedingt die Körperpeeling-Behandlung buchen. Eine Sauna, ein Whirlpool und ein Salzraum runden die Ausstattung ab.

Der Hamam hat getrennte Öffnungszeiten für Damen und Herren und bietet kein FKK an. Es gibt unterschiedliche Verwöhnpakete, die Leistungen wie eine traditionelle Hamam-Anwendung oder eine Seifenschaum-Massage beinhalten.

  • Kinderdisco am Innenhafen

    Im Explorado Kindermuseum tanzen Kinder mit den DJs Marian und Max in den Mai! Die Jungs legen am 30. April zum ersten Mal bei der Kinderdisco im Mitmach-Museum auf.

  • Entspannung und Abwechslung im Innenhafen

    Der Sommer hat bereits seine ersten Akzente gesetzt. Dies ist auch am Innenhafen nicht spurlos vorübergegangen. Schon seit den Osterferien hatten viele Restaurants und Cafés entlang des Hafenbeckens ihre Außenbereiche geöffnet.

  • Feiertage nutzen und Urlaubsbrücken bauen

    Mit minimalem Einsatz ein Maximum an Urlaub herausholen: Das alltours Reisecenter am Duisburger Innenhafen verrät, wie es geht.



  • Dritter PKF China Talk in Duisburg

    PKF Fasselt Schlage hat mit dem Schwerpunktthema „Personalbeschaffung und Personalmanagement“ zum dritten Mal den „PKF China Talk“ ausgerichtet.

  • Duisburger Stars & Sternchen

    Duisburg ist unter anderem für den Innenhafen bekannt, welches ein moderner Ort zum Leben und Arbeiten ist. In der Freizeit laden der nahegelegene See und seine Umgebung, die Sechs-Seen-Platte, zur Erholung und sportlicher Aktivität im Freien ein. Die Ruhrpott-Metropole kann außerdem eine Reihe von deutschlandweiten und sogar internationalen, prominenten Persönlichkeiten vorzeigen.