Gentest für familiären Brust- und Eierstockkrebs

03.01.2017 - 11:37 Uhr

Die Novitas BKK übernimmt für ihre Versicherten jetzt die Kosten für eine Gendiagnostik zur Feststellung eines erhöhten Risikos für familiären Brust- und/oder Eierstockkrebs. Bei einem positiven Test erhalten Betroffene außerdem eine erweiterte Vorsorge.

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Im Durchschnitt erkrankt jede zehnte Frau daran, etwa eine von 72 Frauen erhält im Laufe ihres Lebens die Diagnose Eierstockkrebs. Bei fünf bis zehn Prozent aller Fälle sind angeborene Mutationen in bestimmten Genen Schuld an der Erkrankung.

Frauen, die befürchten, dass in ihrer Familie ein erblich bedingtes erhöhtes Brust- und/oder Eierstockkrebsrisiko vorliegt, haben die Möglichkeit, einen Gentest zu machen. Je nach tatsächlichem Erkrankungsrisiko haben Novitas BKK-Versicherte dann Anspruch auf Betreuung in einer Tumorrisikosprechstunde mit regelmäßigem Ultraschall, MRT der Brust und Mammografie. Zudem können sich Betroffene psychoonkologisch beraten lassen.

„Man kann nicht deutlich genug sagen“, betont Frank Brüggemann, Vorstandsvorsitzender der Novitas BKK, „dass ein erhöhtes Erkrankungsrisiko keine negativen Auswirkungen auf den Versicherungsschutz hat. Das ist bei einer privaten Krankenversicherung anders: Hier können Versicherte mit einem hohen Risiko ausgeschlossen werden, oder es wird ein Risikozuschlag verlangt.“

Bundesweit gibt es 17 universitäre Zentren für familiären Brust- und Eierstockkrebs, in denen Betroffene und Angehörige beraten und betreut werden. Entsprechende Kooperationen hat die Novitas BKK mit Zentren in Düsseldorf, Münster, Köln und Kiel. Verhandlungen für weitere Städte laufen.

  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.

  • Baustellenbesichtigung im MKM

    Baustellenbesichtigung im Rohbau des Erweiterungsbaus Museum Küppersmühle mit Robert Hösl (Herzog & de Meuron), Bastian Overbeck (Bauleitung, Diete & Siepmann) und Walter Smerling (Direktor MKM).