Grundsteinlegung Digitalkontor

21.03.2018

Die Bauarbeiten für das neue Bürogebäude der Firma Krankikom GmbH am Innenhafen haben begonnen. Heute haben Alexander Kranki (Krankikom GmbH, Bauherr und Firmengründer), Sören Link (Oberbürgermeister der Stadt Duisburg), Dr. Jens-Martin Stüdemann (SGE Stüdemann-Grundbesitz-Entwicklung GmbH, Projektsteuerer), Stefan Zimmermann (Wolff & Müller Hoch- und Industriebau GmbH & Co. KG, Generalunternehmer), Carsten Tum (Baudezernent der Stadt Duisburg) sowie Dorothee Hauptmann und Ulrike Walbott (Koschany Zimmer Architekten) den Grundstein für das siebengeschossige Bürogebäude gelegt.

Das 4.700 Quadratmeter große Hightech-Haus ist auf die heutigen und voraussichtlich künftigen Bedürfnisse von Krankikom und weiterer Mieter zugeschnitten. Dazu gehören flexible Bürokonzepte, Ladestationen für Elektroautos, modernste Netzwerktechnik sowie energieeffiziente Heizung und Kühlung im Niedrigenergie-Standard. Die selbstentwickelte digitale Haustechnik wird es ermöglichen, die Temperatur, den Stand der Jalousien oder die Farbe des Lichts an seinem Arbeitsplatz zu steuern – per App auf dem Smartphone. Der Name Digitalkontor wurde bewusst mit seiner doppelten Bedeutung gewählt: Er steht für einen Digital-Dienstleister als Nutzer eines digitalen Gebäudes.

Krankikom hat seinen Sitz seit 1995 am Duisburger Innenhafen und beschäftigt hier und am Standort Darmstadt insgesamt 120 Mitarbeiter in den Bereichen Innovationsberatung, Design und Software-Entwicklung zur Digitalen Transformation von Geschäftsprozessen.

  • WM Übertragungen am Innenhafen

    Auch am Innenhafen könnt ihr die WM live verfolgen. Ob Bolero, Diebels oder KöPi Wirtshaus, die Auswahl ist groß.

  • Kunst & Kohle - Hommage an Jannis Kounellis

    Die Arbeiten von Jannis Kounellis (1936–2017), Pionier der Arte Povera, stehen im Zentrum der Ausstellung, mit der sich das Museum Küppersmühle am städteübergreifende Projekt „Kunst & Kohle“ der RuhrKunstMuseen beteiligt.

  • Nachwuchs am Innenhafen

    Seit Jahren ist der Innenhafen ein beliebter Ort verschiedenster Wasservögel. Wie in jedem Jahr, gibt es auch diesmal Nachwuchs. >>Bilder



  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.