Hochzeitslocation: Das ist zu beachten

Bild: © istock.com/i_talay
Bild: © istock.com/i_talay

Der Sommer ist eine beliebte Jahreszeit für Hochzeiten, auch in Duisburg. Gerade deswegen sollte die Location für die große Feier ausreichend weit im Voraus gebucht werden. Worauf bei der Auswahl geachtet werden sollte und was für die Location benötigt wird, damit beschäftigt sich dieser Beitrag.


Mindestens sechs bis zwölf Monate im Voraus buchen


Das mag lang erscheinen: sechs bis zwölf Monate. Doch die Locations, die eine große Zahl an Hochzeitsgästen aufnehmen können, sind rar. Außerdem wollen nicht nur Frischverheiratete ausgelassen feiern, sondern auch Firmen ihre Jubiläen zelebrieren, Kinder ihren Schulanfang begehen oder die Großeltern den runden Geburtstag mit der ganzen Familie verbringen. Deshalb sollte der Ort für die Trauung bzw. das anschließende Fest ausreichend im Voraus ausgewählt und gebucht werden. Dafür ausschlaggebend sind mehrere Kriterien:



  • Welches Budget kann für die Location investiert werden?

  • Wie viele Gäste kommen?

  • Bietet der Raum nicht nur Platz für Tische und Stühle, sondern auch für eine Tanzfläche, den DJ und/oder den Geschenktisch?

  • Welche Serviceleistungen bietet die Location, bspw. Catering, Getränke, Bedienung?

  • Wie gestaltet sich das Beratungsgespräch? Eher angenehm oder ungeduldig?

  • Welche Ausstattung weist die Location vor, z. B. Raumdekoration?

  • Wie gelingt die Hochzeitsfinanzierung?


Dies sind nur einige Fragen, die vorab geklärt werden sollen. Manche Paare wünschen sich eine ganz einfache Hochzeit, andere planen zusätzliche Showeinlagen, wollen ein ausgefallenes Buffet oder mit mehr als 100 Personen feiern. Eine Liste mit den wichtigsten Entscheidungsgrundlagen kann bei der Suche und Auswahl helfen.


Die Dekoration der Location in einem Stil planen


Einige Paare möchten viel Persönliches auf ihrer Hochzeit einbringen und gestalten deshalb zum Beispiel die Dekoration selbst. Andere vertrauen lieber auf externe Dienstleister in diesen Belangen. In jedem Fall gehören folgende Elemente zur Dekoration:



  • Tischdecken

  • Stuhlhussen (kein Muss)

  • Geschirr, Besteck und Gläser

  • Kerzen

  • Blumen

  • Tischkärtchen.


Gerade der letzte Punkt hilft den Gästen, sich schnell im Raum zurechtzufinden und ihren Platz zu entdecken. Die Optik der Tischkärtchen kann sich dabei dank vielfältiger Gestaltungsmöglichkeiten im Internet mühelos ins Gesamtkonzept der Dekoration eingliedern: Vintage-Stil, romantisch-verspielt, maritim, klassisch-elegant usw.


Der gewählte Stil sollte dem Brautpaar, seiner Persönlichkeit und seinen Vorlieben entsprechen. Vielleicht teilen die Beiden ein gemeinsames Hobby wie das Segeln oder Motorradfahren. Oder sie lieben die Farbe Gelb. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. So soll es auch sein. Denn schließlich ist der Hochzeitstag für viele Paare der schönste Tag in ihrem Leben. Und damit dieser ein voller Erfolg wird, sollten sie einfach daran denken, rechtzeitig mit der Planung zu beginnen.

  • Bodega del Puerto schließt Ende des Jahres

    Das beliebte spanische Restaurant stellt den Betrieb ein. Die Betreibergesellschaft HB Hafen-Gastronomie GmbH mit Sitz in Bremen hat den am 31.12.2017 auslaufenden Pachtvertrag nicht verlängert.

  • Duisburger Beispiel 2017 für Borderline-Projekte

    Es gibt Erkrankungen, über die redet man nicht gern. Umso wichtiger ist dann, dass andere es tun. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Sören Link hat die Novitas BKK deshalb das „Duisburger Beispiel“ ins Leben gerufen.




  • Frech, Wild & Wunderbar - Eine interaktive Familienausstellung

    Frech, wild & wunderbar – Schwedische Kinderbuchwelten heißt die neue Familienausstellung, die am 27. Oktober um 16 Uhr im Explorado Kindermuseums am Duisburger Innenhafen eröffnet wird.

  • Feuerwehrelch meisterte Einsatz souverän

    Über 80 Kinder, deren Eltern und Großeltern waren am vergangenen Freitag der Einladung der Volksbank Rhein-Ruhr an den Innenhafen gefolgt und verbrachten einen „feuerwehrtastischen“ Nachmittag im Atrium des Bankgebäudes.