Immobilien in Duisburg – kaufen oder mieten?

Wenn es um den Kauf von Immobilien geht, gilt Duisburg grundsätzlich nicht als Stadt, in der von einer exorbitanten Steigerung der Immobilienpreise gesprochen wird. Fast überall weist Duisburg im Vergleich zu anderen Städten in NRW und ganz Deutschland sogar unterdurchschnittliche Kaufpreise auf. Doch eine neue Studie der Postbank, die in der Wirtschaftswoche veröffentlicht wurde, kommt zu einem anderen Ergebnis. Demnach würde es sich für Durchschnittsverdiener im Vergleich zur Miethöhe nicht lohnen, eine Immobilie zu erwerben. Dies klingt auf den ersten Blick wie ein Widerspruch, der in diesem Artikel etwas genauer unter die Lupe genommen werden soll.

Der Mietspiegel in Duisburg – wie teuer ist mieten?

Wer eine Immobilie in Duisburg mieten möchte, muss dafür je nach Stadtviertel zwischen 4,15 Euro und 8,23 Euro pro Quadratmeter an Miete bezahlen. Laut Mietspiegel liegt die Durchschnittsmiete bei ca. 5,68 Euro pro Quadratmeter, was durchaus als günstig bezeichnet werden kann. Ein Vergleich mit anderen Städten in NRW zeigt dies sehr eindrucksvoll:

Stadt Mietspiegel
Duisburg 5,68 Euro / m²
Düsseldorf zwischen 7 und 8 Euro / m²
Essen 6,90 Euro / m²

Hinweis: Bei Gewerbeimmobilien zeigt sich ein ähnliches Bild. Denn während die Mieten in Duisburg laut IHK zwischen 5,50 und 12,50 Euro liegen, müssen Unternehmen laut jll.de für Büros in Düsseldorf etwas tiefer in die Tasche greifen. Hier können die Mieten bei bis zu 26 Euro / m² liegen.

Wie kommt es in der Studie zur Mietempfehlung für Duisburg?

In der Studie wurden die Miethöhe und deren Entwicklung im Verhältnis zum Niveau der Kaufpreise ermittelt. Dabei nahmen die Studienautoren an, dass eine Mieterhöhung um einen 1 Euro eine Immobilie um 313 Euro pro Quadratmeter verteuert. Nun wurden die daraus zu ermittelnden Kaufpreise mit den tatsächlichen Kaufpreisen vergleichen und daraus ergaben sich folgende Empfehlungen:
- Liegt der Kaufpreis niedriger, ist ein Kauf zu empfehlen
- Liegt der Kaufpreis höher, sollte man beim Mieten bleiben
Für Duisburg ermittelte die Studie, dass die tatsächlichen Kaufpreise höher liegen, so dass das Mieten einer Immobilie unter dem Strich die günstigere Option ist.

Fazit
Grundsätzlich lässt sich aus der Studie ableiten, dass Duisburg gerade für Mieter eine sehr günstige Stadt ist und sich somit sehr gut zur Ansiedlung eignet. Wer ein eher niedriges Einkommen aufweist, findet hier mitunter sehr günstige Wohnungen und hat somit ein entsprechendes Auskommen.

  • Bodega del Puerto schließt Ende des Jahres

    Das beliebte spanische Restaurant stellt den Betrieb ein. Die Betreibergesellschaft HB Hafen-Gastronomie GmbH mit Sitz in Bremen hat den am 31.12.2017 auslaufenden Pachtvertrag nicht verlängert.

  • Duisburger Beispiel 2017 für Borderline-Projekte

    Es gibt Erkrankungen, über die redet man nicht gern. Umso wichtiger ist dann, dass andere es tun. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Sören Link hat die Novitas BKK deshalb das „Duisburger Beispiel“ ins Leben gerufen.




  • Frech, Wild & Wunderbar - Eine interaktive Familienausstellung

    Frech, wild & wunderbar – Schwedische Kinderbuchwelten heißt die neue Familienausstellung, die am 27. Oktober um 16 Uhr im Explorado Kindermuseums am Duisburger Innenhafen eröffnet wird.

  • Feuerwehrelch meisterte Einsatz souverän

    Über 80 Kinder, deren Eltern und Großeltern waren am vergangenen Freitag der Einladung der Volksbank Rhein-Ruhr an den Innenhafen gefolgt und verbrachten einen „feuerwehrtastischen“ Nachmittag im Atrium des Bankgebäudes.