Immobilien in Duisburg – kaufen oder mieten?

Wenn es um den Kauf von Immobilien geht, gilt Duisburg grundsätzlich nicht als Stadt, in der von einer exorbitanten Steigerung der Immobilienpreise gesprochen wird. Fast überall weist Duisburg im Vergleich zu anderen Städten in NRW und ganz Deutschland sogar unterdurchschnittliche Kaufpreise auf. Doch eine neue Studie der Postbank, die in der Wirtschaftswoche veröffentlicht wurde, kommt zu einem anderen Ergebnis. Demnach würde es sich für Durchschnittsverdiener im Vergleich zur Miethöhe nicht lohnen, eine Immobilie zu erwerben. Dies klingt auf den ersten Blick wie ein Widerspruch, der in diesem Artikel etwas genauer unter die Lupe genommen werden soll.

Der Mietspiegel in Duisburg – wie teuer ist mieten?

Wer eine Immobilie in Duisburg mieten möchte, muss dafür je nach Stadtviertel zwischen 4,15 Euro und 8,23 Euro pro Quadratmeter an Miete bezahlen. Laut Mietspiegel liegt die Durchschnittsmiete bei ca. 5,68 Euro pro Quadratmeter, was durchaus als günstig bezeichnet werden kann. Ein Vergleich mit anderen Städten in NRW zeigt dies sehr eindrucksvoll:

Stadt Mietspiegel
Duisburg 5,68 Euro / m²
Düsseldorf zwischen 7 und 8 Euro / m²
Essen 6,90 Euro / m²

Hinweis: Bei Gewerbeimmobilien zeigt sich ein ähnliches Bild. Denn während die Mieten in Duisburg laut IHK zwischen 5,50 und 12,50 Euro liegen, müssen Unternehmen laut jll.de für Büros in Düsseldorf etwas tiefer in die Tasche greifen. Hier können die Mieten bei bis zu 26 Euro / m² liegen.

Wie kommt es in der Studie zur Mietempfehlung für Duisburg?

In der Studie wurden die Miethöhe und deren Entwicklung im Verhältnis zum Niveau der Kaufpreise ermittelt. Dabei nahmen die Studienautoren an, dass eine Mieterhöhung um einen 1 Euro eine Immobilie um 313 Euro pro Quadratmeter verteuert. Nun wurden die daraus zu ermittelnden Kaufpreise mit den tatsächlichen Kaufpreisen vergleichen und daraus ergaben sich folgende Empfehlungen:
- Liegt der Kaufpreis niedriger, ist ein Kauf zu empfehlen
- Liegt der Kaufpreis höher, sollte man beim Mieten bleiben
Für Duisburg ermittelte die Studie, dass die tatsächlichen Kaufpreise höher liegen, so dass das Mieten einer Immobilie unter dem Strich die günstigere Option ist.

Fazit
Grundsätzlich lässt sich aus der Studie ableiten, dass Duisburg gerade für Mieter eine sehr günstige Stadt ist und sich somit sehr gut zur Ansiedlung eignet. Wer ein eher niedriges Einkommen aufweist, findet hier mitunter sehr günstige Wohnungen und hat somit ein entsprechendes Auskommen.

Innenhafen Newsletter

  • Investoren-Konferenz bei duisport-Tochter

    Industrie, Investoren und Startups auf einem Fleck: Am 4. Juli 2019 fand im Duisburger Innenhafen zum ersten Mal die Investoren-Konferenz der Hafen-Tochter startport statt.

  • Till Brönner - Melting Pott

    Ab dem 3. Juli wird das Museum Küppersmühle zum „Melting Pott“ und präsentiert die bislang umfangreichste Ausstellung des renommierten Musik- und Foto-Künstlers Till Brönner.

  • Knapp 15.000 Problemflüge in diesem Jahr

    Stefan Schulte, der Chef des Frankfurter Flughafens, beteuert gegenüber der Frankfurter Allgemeinen, dieses Jahr werde es kein Flug-Chaos wie im letzten Sommer geben. Das Fluggastrechteportal EUclaim sieht dies weniger optimistisch.

  • IG BCE wird schlagkräftiger

    Zukunftsbezirk Niederrhein entsteht – Bezirke Duisburg und Moers schließen sich zusammen.

  • Vorlesenachmittag für Kinder

    Jeden ersten Donnerstag im Monat findet in den Räumen der Novitas Krankenkasse im Duisburger Innenhafen ein Vorlesenachmittag für Kinder zwischen fünf und sieben Jahren statt.