Immobilienfinanzierung: Darum ist der Score so wichtig!

28.07.2016

Bild: © istock.com/AndreyPopov
Bild: © istock.com/AndreyPopov

Kleinstdarlehen, Kreditanfragen, Handyverträge sowie mehrere Kreditkarten und Konten können zur Folge haben, dass die Kreditwürdigkeit sinkt und somit das Aus für die Immobilienfinanzierung droht. Wir erläutern nachfolgend, warum der SCHUFA Score so wichtig ist, welche Kriterien Einfluss auf die Bonität haben und wie eine Selbstauskunft eingeholt werden kann.

Darauf ist bei einer Kreditanfrage zu achten

luge Häuslebauer verlassen sich bei ihrer Immobilienfinanzierung nicht nur auf die Hausbank ihres Vertrauens, sondern informieren sich auch über die Konditionen anderer Banken. Manchmal machen Verbraucher auch nur einen Testlauf, um die eigene Kreditwürdigkeit zu testen. Wer hierbei allerdings nicht genau aufpasst, der läuft Gefahr, dass damit ungewollt die eigene Bonität unwissentlich verschlechtert wird. Denn eine Kreditanfrage ohne anschließende Vergabe wird von der SCHUFA als negatives Zeichen registriert.

Finden mehrere Anfragen innerhalb von 10 Tagen statt, so registriert die SCHUFA das und andere Sparkassen und Banken erfahren ebenfalls von den Finanzierungswünschen. Während der Immobilienkäufer seinem Bankberater ahnungslos gegenübersitzt, weiß dieser schon, dass der Kreditnehmer bei anderen Instituten ebenfalls vorstellig geworden ist. Auf diese Weise möchte die SCHUFA ihre Geschäftspartner vor mehrfachen Kreditbewilligungen schützen. Gleichzeitig sinkt aber auch die Wahrscheinlichkeit, dass der Kredit gewährt wird. Das Zaubermittel heißt Konditionsanfrage bzw. Anfrage Hypo-Kreditkonditionen bei einer Immobilienfinanzierung.

Null-Prozent-Finanzierung hat negativen Einfluss

Eine weitere Falle sind die vielerorts beworbenen günstigen Verbraucherkredite für Konsumgüter. Nicht selten ist die Finanzierung sogar günstiger als eine Barzahlung mit Skonto. Das bringt viele Verbraucher auf die Idee, selbst kleinere Anschaffungen auf Raten zu kaufen. Diese Überlegung wirkt sich aber ebenfalls nachteilig auf den Bonitätsscore und somit auf die Kreditwürdigkeit aus. Wer dann später ein höheres Darlehen benötigt, kann selbst dann Probleme bekommen, wenn sämtliche Kleinkredite immer zuverlässig und pünktlich bedient wurden.

So klappt die kostenlose Eigenauskunft

Das nächste Problem liegt in der Tatsache begründet, dass die SCHUFA bekannt dafür ist, oftmals fehlerhafte Daten zu speichern. Bemerken kann dies ein Verbraucher erst dann, wenn es bereits zu spät ist, nämlich bei der Ablehnung der Immobilienfinanzierung. Um auf der sicheren Seite zu sein, raten auch Verbraucherschützer einmal im jährlich von dem Recht der kostenlosen Selbstauskunft Gebrauch zu machen.

Aufschlussreich ist hier etwa das Bonität Prüfen von scorekompass.de. Fallen dann Unstimmigkeiten oder Fehler auf, so hat der Verbraucher das Recht auf eine sofortige Korrektur. Diese sollte am besten schriftlich mit den entsprechenden Belegen beantragt werden.

  • Bunter Kreis Duisburg zeigt neue Fotoausstellung

    21 Porträts zeigen Kinder, die vom Bunten Kreis Duisburg betreut wurden. Aufgenommen wurden die Fotos von Studierenden der Universität Duisburg-Essen unter der Leitung von Ditmar Schädel, Dozent für künstlerisches Gestalten im Studiengang angewandte Kognitions- und Medienwissenschaft.

  •  EVACO überzeugt gleich dreifach

    Qlik, Anbieter der führenden Data Analytics Plattform und Pionier für anwendergesteuerte Business Intelligence, zeichnet mit den sogenannten Specializations das Fachwissen seiner stärksten Partner aus.

  • Nächster Marina-Markt am Muttertag

    Nach der Premier am Osterwochenende findet der nächste Marina-Markt am 13. Mai 2018 statt. Zum Muttertag heisst es dann wieder „Frisches, Schönes, Köstliches“ am Duisburger Innenhafen.



  • Grundsteinlegung für Krankikoms Digitalkontor

    Die Bauarbeiten für das neue Digitalkontor der Firma Krankikom GmbH am Innenhafen haben begonnen. Heute wurde der Grundstein für das siebengeschossige Bürogebäude gelegt.

  • Team Brunel beim Volvo Ocean Race

    Bouwe Bekking und Andrew Cape sind zwei der erfahrensten Teilnehmer des Volvo Ocean Race. Die Segelregatta ist im Oktober 2017 gestartet und führt sieben internationale Crews noch bis Ende Juni 2018 rund um den Globus.