Ingenieurdienstleister fördert Maschinenbau-Student

04.06.2013

Stipendiat Danny Ochwat mit Brunel Account Managerin Nicole Cheruthottunkal
Stipendiat Danny Ochwat mit Brunel Account Managerin Nicole Cheruthottunkal

Im dritten Jahr in Folge beteiligt sich die Brunel GmbH, einer der bundes- und europaweit führenden Ingenieurdienstleister, am Deutschlandstipendium und fördert bundesweit Studierende an 27 Hochschulen mit insgesamt rund 50.000 Euro. Auch an der Universität Duisburg-Essen profitieren angehende Fachkräfte aus technischen und wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen von dem Stipendienprogramm. In diesem Jahr unterstützt Brunel hier erneut den Maschinenbaustudenten Danny Ochwat. Unabhängig vom Einkommen erhält er jährlich 3.600 Euro, die sich je zur Hälfte aus den Fördergeldern der Brunel Niederlassung Duisburg und aus Bundesmitteln zusammensetzen. „Dank der finanziellen Förderung kann ich mich voll und ganz auf mein Studium konzentrieren”, freut sich der Student, der von Brunel bereits seit im vierten Semester gefördert wird. „Außerdem verfüge ich durch das Deutschlandstipendium schon im Studium über einen ersten wichtigen Kontakt zur Berufswelt und zu einem potenziellen Arbeitgeber im Engineering-Bereich“, ergänzt der angehende Ingenieur.

Förderung geht über finanzielle Unterstützung hinaus
„Hoch qualifizierte Mitarbeiter sind unser Kapital – das gilt für unser Unternehmen wie für die gesamte deutsche Wirtschaft“, so Dr. Ralf Napiwotzki, Geschäftsführer der Brunel GmbH. Er sehe sich und sein Unternehmen daher mit verantwortlich für eine frühe Förderung der angehenden Ingenieure und Betriebswirte. „Das Deutschlandstipendium ist eine lohnende Investition in den Fachkräftenachwuchs“, bringt es der Brunel Geschäftsführer auf den Punkt. Die Förderung des Ingenieurdienstleisters geht dabei über die rein finanzielle Unterstützung hinaus. So erhalten Stipendiaten beispielsweise die Möglichkeit für ein Praktikum oder eine betreute Abschlussarbeit bei Brunel. Darüber hinaus wird ihnen die Teilnahme an Unternehmensveranstaltungen und Workshops ermöglicht. „Diese Art der individuellen Förderung und Betreuung bietet uns die Gelegenheit, talentierte Nachwuchskräfte kennenzulernen und sie frühzeitig für eine Karriere in unserem Unternehmen zu begeistern“, so Dr. Ralf Napiwotzki.

Das Unternehmen Brunel:
Mit über 40 Standorten ist die Brunel GmbH einer der führenden Ingenieurdienstleister in Deutschland. Rund 3.000 hoch qualifizierte Mitarbeiter im deutschsprachigen Raum lösen komplexe Aufgaben entlang der gesamten Prozesskette, von der Entwicklung über Konstruktion, Verifikation, Prototyping und Testing bis hin zum Management Support. Das Leistungsspektrum geht dabei über die rein technische Umsetzung hinaus und umfasst auch Aufgaben im Qualitäts- und Projektmanagement, im Controlling, in der Dokumentation und Tätigkeiten im kaufmännischen, administrativen Bereich. Das Unternehmen verfügt des Weiteren über Prüf-, Test- und Entwicklungskompetenzen in Embedded Systems, Prüfstandbau, Anlagenbau, maritimer und Offshore-Industrie sowie Stahlbau. Die Brunel GmbH ist Teil der Unternehmensgruppe Brunel International N.V., die mit über 11.000 Mitarbeitern an rund 100 Standorten in 40 Ländern aktiv ist. Die Brunel GmbH trägt den Titel „Top-Arbeitgeber für Ingenieure“. Diese Auszeichnung wird jährlich vom international tätigen CRF Institute vergeben.

  • WM Übertragungen am Innenhafen

    Auch am Innenhafen könnt ihr die WM live verfolgen. Ob Bolero, Diebels oder KöPi Wirtshaus, die Auswahl ist groß.

  • Kunst & Kohle - Hommage an Jannis Kounellis

    Die Arbeiten von Jannis Kounellis (1936–2017), Pionier der Arte Povera, stehen im Zentrum der Ausstellung, mit der sich das Museum Küppersmühle am städteübergreifende Projekt „Kunst & Kohle“ der RuhrKunstMuseen beteiligt.

  • Nachwuchs am Innenhafen

    Seit Jahren ist der Innenhafen ein beliebter Ort verschiedenster Wasservögel. Wie in jedem Jahr, gibt es auch diesmal Nachwuchs. >>Bilder



  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.