Interkulturelle Begegnungen im Kindermuseum

Am 16. März 2015 wird das Explorado Kindermuseum zum ersten Mal „Spielstätte“ der Duisburger Akzente.

Das Explorado lädt Kinder (6-11 Jahre) aus Flüchtlingsländern, die in Duisburg leben, zusammen mit Patenschülern zu einem kostenlosen Besuch ins Kindermuseum ein. Für eine Patenschaft können sich Duisburger Schulklassen im Alter von 8-18 Jahren ab sofort bewerben. Mit der interkulturellen Begegnung „Menschenskinder“ möchte das Explorado das diesjährige Thema der Duisburger Akzente spielerisch für Kinder umsetzen.

Das Explorado im Duisburger Innenhafen ist ein Mitmach-Museum, das Vielfalt und Offenheit lebt. In der großen Mitmach-Ausstellung können die Kinder mit ihren Paten faszinierende Phänomene des Alltags mit Herz, Hand und Verstand erforschen. Durch den Aufforderungscharakter der Ausstellung werden die Kinder direkt zum Mitmachen animiert und entdecken eigene Fähigkeiten und Talente – auch und gerade im sozialen Zusammenspiel mit anderen. „Kinder, die sich selbst kennen und akzeptieren, schreiten selbstbewusst und mutig durchs Leben. Wir wünschen uns, dass alle Kinder neugierig bleiben und ihren Platz in der Welt finden, auch wenn die Umstände schwierig sind“, so Museumsleiter Carsten Tannhäuser zur Idee am Programm des Kulturfestivals teilzunehmen.

Die 36. Duisburger Akzente finden vom 6. bis zum 22. März unter dem Titel “HEIMAT” statt.

Duisburger Schulklassen (Alter: 8-18 Jahre) können sich für eine Patenschaft bis zum 15.2.2015 per E-Mail an events@explorado-duisburg.de bewerben.

Für Getränke, Verpflegung und eventuelle Kosten für Anfahrten werden noch Sponsoren gesucht. Interessierte Unterstützer werden gebeten sich an das Kindermuseum zu wenden.

EXPLORADO Kindermuseum
Montag, 16.3.2015 von 10 bis 15 Uhr



  • EVACO-Power: Zehn Tage voller Einsatz

    Der Juni war für die Evaco GmbH sehr ereignisreich. Der Analyse-Dienstleister war deutschlandweit auf verschiedensten Konferenzen, Messen und Events unterwegs.

  • The Curve verzögert sich

    Der Rat der Stadt unterstützt weiter das Projekt The Curve. Das haben die Politiker am Montagabend (02.07.) beschlossen. Trotzdem gibt es Kritik: Die Stadt muss mindestens nochmal 1,8 Millionen Euro draufzahlen.