Jeden Tag 60 Flugausfälle in Deutschland

Duisburg, 4. Januar 2018. Im vergangenen Jahr sind pro Tag im Durchschnitt 60 Flüge ausgefallen. Insgesamt wurden 21.918 Flüge von und nach Deutschland gestrichen. Diese Zahlen hat das Fluggastrechteportal EUclaim ermittelt. „Seit Jahren steigt die Zahl ausgefallener oder massiv verspäteter Flüge“, so Stefanie Winiarz, Chefin von EUclaim Deutschland. 2016 waren 20.477 Flüge gecancelt worden, 2015 fielen 18.713 Flüge aus. Laut Flugdatenbank von EUclaim sind 2017 zudem 6.621 Flüge mit mehr als drei Stunden Verspätung gelandet. Im Jahr zuvor waren 5.644 Flieger stark verspätet, 2015 kamen 4.963 Maschinen viele Stunden zu spät am Zielflughafen an.

Die meisten Annullierungen gab es auf innerdeutschen Strecken. Mit 319 gestrichenen Flügen war die Verbindung von Köln nach Berlin-Tegel unrühmlicher Spitzenreiter. Die häufigsten Verspätungen von über drei Stunden mussten Fluggäste auf der Strecke Palma de Mallorca-Düsseldorf erleiden. Insgesamt 88-mal kam die Maschine zu spät ans Ziel. Auf der Langstrecke war 2017 die Route Shanghai-Frankfurt am Main besonders anfällig: 35 Verspätungen über drei Stunden misst die EUclaim-Flugdatenbank.

Rund jeder dritte gestrichene Flug im Jahr 2017 geht auf das Konto von Air Berlin. Bei der insolventen Airline fielen 6.156 Flüge aus. Mit 855 Verspätungen über drei Stunden ist die Lufthansa die unpünktlichste Airline in Deutschland. Konkurrent Ryanair folgt mit 607 Verspätungen auf Rang zwei. Dahinter kommt Eurowings mit 548 Verspätungen.

Bei Flugausfällen und massiven Verspätungen haben Passagiere häufig ein Recht auf finanzielle Entschädigung. Laut EU-Fluggastrechteverordnung stehen Reisenden bis zu 600 Euro zu – drei Jahre rückwirkend. „Über 2,6 Millionen Passagiere waren 2017 entschädigungsberechtigt“, berichtet Stefanie Winiarz von EUclaim. „Wir helfen Reisenden nach Verspätungen und Flugausfällen zu ihrem Recht und gehen notfalls bis vor Gericht, um berechtigte Entschädigungen einzufordern.“ Mit Erfolg: In 97 Prozent der Fälle muss die Airline zahlen.

Über EUclaim
Seit seiner Gründung 2007 in den Niederlanden setzt sich EUclaim für Fluggastrechte ein. Der juristische Dienstleister spezialisierte sich als einer der ersten in Europa auf die Durchsetzung von Entschädigungsansprüchen nach Verspätungen oder Annullierungen von Privat- und Geschäftsflügen. Die EUclaim-Experten konnten seither bei einer Erfolgsquote von 97 Prozent mehr als 71,5 Mio. Euro an 356.683 Passagiere auszahlen lassen. Fluggäste tragen keine versteckten Zusatzkosten, Leistungen werden lediglich im Erfolgsfall berechnet. Das Ratgeber-Magazin FOCUS Money bewertet EUclaim als „Besten Anbieter bei Durchsetzung von Fluggastrechten“. (Test 25/2017). Das niederländische Unternehmen mit Sitz in Arnheim ist seit 2010 in Deutschland und seit 2013 auch in Großbritannien tätig. Infos sowie ein Schnell-Check für Fluggäste: www.euclaim.de

Innenhafen Newsletter

  • Vorlesenachmittag für Kinder

    Jeden ersten Donnerstag im Monat findet in den Räumen der Novitas BKK im Duisburger Innenhafen künftig ein Vorlesenachmittag für Kinder zwischen fünf und sieben Jahren statt.

  • Klaus Rinke - Die vierte Kraft

    Klaus Rinke, zentrale Figur der Düsseldorfer Kunstszene um Joseph Beuys, gilt als „Universalkünstler“, der in nahezu allen Medien arbeitet. Das Museum Küppersmühle stellt erstmals Rinkes Zeichnungen in ihrer ganzen Bandbreite ins Zentrum einer Ausstellung.

  • Novitas BKK jetzt auch mit Videoberatung

    Versicherte der Novitas BKK haben jetzt die Möglichkeit, sich zuhause oder unterwegs per Video beraten zu lassen.



  • Bewerbungstraining für Schüler

    Die Auszubildenden der Volksbank Rhein-Ruhr (Adriana Radulovic und Celia Aulich) zeigten gemeinsam mit den Azubis der Sparkasse Duisburg (Janine Brockmann und Moritz Ziemek) interessierten Schülern, was die Ausbildung zum Bankkaufmann so besonders macht.

  • Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement

    Nachdem die Auszubildende Jacqueline Abdo, die höhere Handelsschule besucht hat, wollte sie unbedingt weiter etwas Kaufmännisches machen. Besonders das Fach BWR (BetriebsWirtschaftsRechnungswesen) machte ihr besonders großen Spaß.