Kunst-U-Boot taucht im Innenhafen auf

10.10.2013 - 12:23 Uhr

Heute wurde das sogenannte „Kunst-U-Boot“ vor dem MKM im Duisburger Innenhafen zu Wasser gelassen, montiert und verankert. Die Neuerwerbung der Sammlung Ströher ist 16,6 Meter lang, 7,3 Meter breit und der Turm 6,3 Meter hoch. Es besteht aus 6 mm dickem Stahl und entstand auf der Meidericher Schiffswerft in Duisburg.

Für die Künstler stellt das U-Boot ein Symbol bildlich kodierten Wissens dar, das zuweilen sichtbar ist, aber auch durch Abtauchen unsichtbar werden kann. Die Deutungsebenen sind vielfältig. Das U-Boot steht für Zerstörung, für Schutz, für Vereinnahmung gleichermaßen. Es steht für kriegerische, politische und mediale Tarnung und Täuschung. In unserem Fall handelt es sich um ein begehbares Kunstwerk mit dem Titel „ICH KANN, WEIL ICH WILL, WAS ICH MUSS, das als gemeinsames Projekt des Künstlers Andreas M. Kaufmann und des Bildwissenschaftlers und Kunsthistorikers Prof. Dr. Hans Ulrich Reck vor drei Jahren anlässlich des Kulturhauptstadtjahres RUHR.2010 erstmals im Baldeneysee zu sehen war.

Für den Transport in die neue „alte“ Heimat musste das U-Boot in 3 Körperteile und 2 Flügel zerlegt werden. Die Montage erfolgte erst auf dem Wasser und hat mehrere Stunden gedauert.

Klaus Spann hat den Aufbau und die Montage für sie fotografisch begleitet.
Webcam auf das U-Boot

  • Ein Auto für jeden Auszubildenden

    Mit einem ungewöhnlichen Angebot richtet sich die Faktorei an junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz in der Gastronomie suchen und tritt damit quasi die Flucht nach vorne an.

  • Besucherschule von Bazon Brock

    Am 9. Juli 2017, um 14 Uhr, und am Sonntag, dem 27. August 2017, um 11 Uhr, haben Besucher Gelegenheit, sich auf die Denkabenteuer von Bazon Brock und auf die Ausstellung von Erwin Wurm einzulassen.

  • Taucher reinigen den Innenhafen Duisburg

    Am 8. Juli waren wieder Sporttaucher im Innenhafen aktiv. In diesem Jahr waren über 20 Taucher aus verschiedenen Vereinen im Wasser und haben Tauchgänge von bis zu 93 Minuten gemacht, bei denen sie in den mitgeführten Netzen Unrat vom See-/Beckenboden gesammelt haben.

  •  1. Red Bull Student Boat Battle im Innenhafen

    Helme auf, Leinen los: Zum ersten Mal fand das Red Bull Student Boat Battle im Duisburger Innenhafen statt. Am 13. Juli ließen 48 Studenten in 16 Teams der Universität Duisburg-Essen, die seit jeher bestehende Rivalität der Uni-Städte Essen und Duisburg auf humorvolle Art wieder aufleben.