April, April!

Leider war die Meldung über die verlegte Ponton-Brücke tatsächlich ein April-Scherz. Vielen Dank an krischerfotografie für die tolle Fotomontage.

Die schwimmende Pontonbrücke, die seit Jahren am Ende des Hafenbeckens ein nutzloses Dasein fristet, soll aber tatsächlich irgendwann in die Mitte des Hafenbeckens verbracht werden.

Ursprünglich wurde dieses Provisorium im Jahr 2004 aus verschiedenen Pontonteilen, welche am Nordufer als Freizeit- und Spielflächen installiert waren, zusammengebaut. Der Übergang am Ende des Hafenbeckens wurde notwenig, da wegen Bauarbeiten an der A59 der Rundlauf um das Wasser unterhalb der Brücke aus Sicherheitsgründen gesperrt werden musste. Als 2005 die Bauarbeiten beendet waren, beließ man die Pontonteile an dieser jetzt unnötigen Stelle.

Seit Jahren plädieren Anlieger und Gastronomen für eine Verlegung in den mittleren Bereich des Hafenbeckens, um so die beiden Uferseiten besser miteinander zu verbinden. Es liegen bereits konkrete Angebote vor, auch um den Übergang temporär (z.B. zur Drachenboot-Regatta) an den Rand zu schieben bzw. zu drehen.

Anscheindend wird diese Idee seitens der Stadt nicht sonderlich forciert, da sie mit Kosten im mittleren fünfstelligen Euro-Bereich verbunden ist. Seit über einem Jahr wird geprüft.