metapeople Deutschland mit erweitertem Portfolio

30.01.2018

Artefact (vormals NetBooster Gruppe), das Mutterunternehmen von metapeople Deutschland, hat eine Kapitalerhöhung um fast 15,5 Millionen Euro vorgenommen. Damit sollen die Full-Service Angebote der Agenturgruppe, in denen Marketing, Consulting und Technologie miteinander verbunden werden, weltweit gefördert werden. Zudem agiert nun die gesamte Gruppe unter dem Namen Artefact, um die neue Marktposition zu stärken und weiterentwickeln zu können.

Von Links nach Rechts: Vincent Luciani (Gruppen COO & Frankreich CEO), Guillaume de Roquemaurel (Gruppen CEO), Philippe Rolet (Gruppen CTO) and François de la Villardière (Chairman of the Board of Directors)
Von Links nach Rechts: Vincent Luciani (Gruppen COO & Frankreich CEO), Guillaume de Roquemaurel (Gruppen CEO), Philippe Rolet (Gruppen CTO) and François de la Villardière (Chairman of the Board of Directors)

Die führende, unabhängige und international agierende Digital Performance Marketing-Agentur NetBooster hat die erfolgreiche Kapitalerhöhung durch private Platzierungen vorgenommen (FR0000079683). Darüber hinaus tritt die Gruppe fortan weltweit unter einem neuen Namen sowie einer neuen Tagline auf: „Marketing Engineers“. Die einheitliche Namensgebung symbolisiert die tiefgreifende Umgestaltung, die in den letzten Monaten vorgenommen wurde. Gleichzeitig wurden auch Änderungen in der Führungsebene beschlossen. Alle Änderungen spiegeln den offiziellen Launch des strategischen Plans für 2018-2020 wider, der den Finanzmärkten bereits im November letzten Jahres präsentiert wurde.

15,5 Millionen Euro für die Förderung der internationalen Entwicklung neuer Business-Angebote

So soll die Gruppe einen neuen Wachstumsimpuls erhalten und das 3-Jahres Ziel aus den letzten Ankündigungen – die Verdoppelung des Umsatzes – erreicht werden. Artefact stärkt sein weltweites Expertenteam und intensiviert seine Forschung und Entwicklung. Dies gilt auch für die Unterstützung der Investitionen in eigene Technologien, um in Frankreich und weltweit technologische Vorteile zu sichern und auszubauen. Mit der Kapitalerhöhung wird Artefact in der Lage sein, die Kundenakquisition zu intensivieren, die Fach-Expertise zu erweitern und seine geografische Reichweite zu verbessern, um noch wirtschaftlicher zu agieren und noch mehr Wachstum zu erzielen.

Zur Stärkung der globalen Position unterzieht sich NetBooster einem Rebrand und ändert seinen Namen in Artefact

Das Rebranding ist eine Konsequenz aus der Unternehmensstrategie. Artefact will die weltweit erste Agentur werden, die ihren Schwerpunkt auf strategische Digital Marketing-Beratung legt, die auf Daten und Artificial Intelligence basiert. So will Artefact ein strategischer Partner für Advertiser sein, die ihre Marketing-Strategien vereinfachen und optimieren wollen.

metapeople in Deutschland und 4P’s im Vereinigten Königreich bilden die Ausnahmen

Bis auf metapeople Deutschland und 4P’s Marketing im Vereinigten Königreich werden weltweit alle Tochterunternehmen zu Artefact rebranded.

„Für Deutschland haben wir uns entschlossen, unsere Erfolgsgeschichte unter dem Namen metapeople weiter zu führen, denn unser Wiedererkennungswert in der Medienlandschaft ist hier sehr hoch“, so Julius Ewig, Managing Director der metapeople GmbH in Duisburg und Mitglied des Strategic Committee von Artefact.

Dennoch wurde das metapeople-Logo angepasst und die Tagline wurde zu “Part of Artefact” geändert. Auch das neue Corporate Design wurde übernommen, um die Zugehörigkeit zu Artefact deutlich zu machen. „Das neue Corporate Design ist futuristisch und soll durch Grafikelemente und klare Linien unseren Brand unterstützen, aber trotzdem den metapeople-Spirit erhalten“, so Julius Ewig weiter. „In Deutschland legen wir den Fokus auf Consulting, Activation und Data. Die neue Strategy Consulting Unit von metapeople, die im Frühjahr letzten Jahres gegründet wurde, erhält noch mehr Unterstützung und Expertise.“



  • EVACO-Power: Zehn Tage voller Einsatz

    Der Juni war für die Evaco GmbH sehr ereignisreich. Der Analyse-Dienstleister war deutschlandweit auf verschiedensten Konferenzen, Messen und Events unterwegs.

  • The Curve verzögert sich

    Der Rat der Stadt unterstützt weiter das Projekt The Curve. Das haben die Politiker am Montagabend (02.07.) beschlossen. Trotzdem gibt es Kritik: Die Stadt muss mindestens nochmal 1,8 Millionen Euro draufzahlen.