Mitsubishi Hitachi Power baut Arbeitsplätze ab

25.01.2017

Die herausfordernde Marktlage im Kraftwerksbau zwingt den Anlagenbauer Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE) zur Neuausrichtung seiner Unternehmensstrategie und zum Abbau von Arbeitsplätzen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit am Stammsitz rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Geschäftsführung und Betriebsrat der Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE) haben Gespräche mit dem Ziel eines möglichst sozialverträglichen Stellenabbaus und einer Straffung der Unternehmensstruktur begonnen. Dieser soll im Laufe des Frühjahrs realisiert werden.

In den vergangenen zehn Jahren hat die MHPSE in Deutschland und international Aufträge für Kraftwerke oder deren Kernkomponenten im Wert von mehreren Milliarden Euro erfolgreich abgewickelt. Doch der Einbruch des Marktes für den Neubau von Kraftwerken in Deutschland und in Westeuropa bedingt den Abbau von mehr als einem Drittel der Arbeitsplätze.

Rainer Kiechl, Vorsitzender der MHPSE-Geschäftsführung: „Die Energiewende hat im Bereich der klassischen Stromerzeugung zu Strukturbrüchen in der gesamten Branche geführt. Wir konnten uns dem nur teilweise entziehen, indem wir frühzeitig Märkte wie Polen oder Südosteuropa erschlossen haben und dort sehr erfolgreich agieren. Aber dies konnte den nahezu kompletten Wegfall des Kernmarktes nicht vollständig kompensieren. Wir haben auch frühzeitig in neue Technologien investiert, die etwa als Stromspeicher die volatilen erneuerbaren Energien ideal ergänzen. Wir haben eine langfristige Strategie entwickelt, die uns durch die nächsten Jahre führt und danach auch wieder in eine Wachstumsphase bringen kann, abhängig vom Markt und von den politischen Rahmenbedingungen. In der aktuellen Situation ist die sozialverträgliche Anpassung der Personalstärke leider unvermeidlich.“

Neben dem Neubau – vor allem in vielversprechenden Märkten – wird sich das Unternehmen künftig vor allem auf Anlagenoptimierung, Kraftwerksservice, Rauchgasreinigungssysteme (AQCS) und innovative Produkte / Lösungen konzentrieren. Diese Strategie wird vom Gesellschafter – der weltweit tätigen Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. – unterstützt.

Rainer Kiechl ergänzt: „Wir bleiben ein Kompetenzzentrum für Kraftwerkstechnik im weltweiten MHPS-Verbund. Es ist unser erklärtes Ziel, im Bereich der Stromproduktion ein führendes europäisches Unternehmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen zu werden.“

  • MKM erweitert kostenloses Führungsangebot

    Gestern Abend wurde die große Koberling-Retrospektive u.a. durch Markus Lüpertz eröffnet und ist nun bis zum 28. Januar 2018 für Besucher geöffnet. 3x wöchentlich ins Malerei-Universum von Bernd Koberling eintauchen.

  • Werbeagentur am Innenhafen

    1973 gründete Ekkehard Dissars das „Dissars Werbe Studio“, kurz: dws. Seit 1996 hat das Unternehmen seinen Firmensitz am Innenhafen. Zuerst im Kontorhaus und seit zwei Jahren in der Werhahn-Mühle. Und jetzt auch im Innenhafen-Portal.

  • PKF Fasselt Schlage sponsert Existenzgründerprojekt

    Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage engagiert sich mit weiteren Sponsoren für das Existenzgründerprojekt „small business management“ (sbm) der Universität Duisburg-Essen.

  • Bernd Koberling im Museum Küppersmühle

    Bernd Koberling (geb. 1938) zählt zu den prägenden Maler-Persönlichkeiten Deutschlands. Das MKM Museum Küppersmühle richtet dem Künstler nun die bislang umfangreichste Retrospektive aus.

  • The Curve: Stadt beginnt mit Baureifmachung

    Es geht los und alle freuen sich: Oberbürgermeister Sören Link, Bernd Wortmeyer Geschäftsführer der GEBAG und Stefan H. Mühling, Geschäftsführer der Projektentwickler die developer, gaben den Startschuss für die Baureifmachung.