Neue Veranstaltungsreihe im Museum Küppersmühle

16.11.2013 - 11:31 Uhr

Das Museum Küppersmühle erweitert gemeinsam mit dem kürzlich eröffneten Restaurant Küppersmühle Wine & Dine sein Angebot. Die Kunstvermittler Sabine Falkenbach und Jörg Mascherrek geben thematische Einblicke in die Sammlung und die Wechselausstellungen des MKM. Im Anschluss wechseln die TeilnehmerInnen ins Restaurant, um bei einem Glas Wein und einem Gruß aus der Küche, die vor der Kunst begonnenen Gespräche fortzusetzen.

Den Auftakt zur Veranstaltungsreihe bildet die Führung „Eine Lust zu schauen. Ein Blick in die Sammlung Ströher“ am kommenden Donnerstag, dem 21. November 2013 um 17.15 Uhr. Die ständige Sammlung des MKM präsentiert zentrale Positionen der einflussreichsten deutschen Künstlerinnen und Künstler der Nachkriegszeit, darunter Georg Baselitz, Joseph Beuys, Hanne Darboven, K.O. Götz, Candida Höfer, Jörg Immendorff, Anselm Kiefer, Markus Lüpertz, Sigmar Polke, Gerhard Richter u.v.a.

Weitere Termine:
Beginn jeweils 17.15 Uhr:

16. Januar 2014 – Fred Thielers Malerei
(Sonderausstellung bis 2. Februar 2014)

20. Februar 2014 – Ein Blick nach vorn. Wohin uns Kunst führen mag.
Anselm Kiefers Blick in Geschichte und Zukunft.

06. März 2014 – Wie flüchtig ist die Zeit!
Hanne Darboven

03. April 2014 – Punkt, Punkt, Komma, Strich.
A.R. Penck – vom Zufall und Einfall

24. April 2014 – Mit Schwung 100. Zur Malerei von K.O. Götz
(Sonderausstellung 21. März bis 15. Juni 2014)

Teilnahmepreis: 15,- Euro (inkl. Eintritt, Führung, einem Glas Wein und einem Imbiss). Anmeldung erbeten unter: 0203-301948-10
oder office@museum-kueppersmuehle.de







  • EVACO-Power: Zehn Tage voller Einsatz

    Der Juni war für die Evaco GmbH sehr ereignisreich. Der Analyse-Dienstleister war deutschlandweit auf verschiedensten Konferenzen, Messen und Events unterwegs.

  • The Curve verzögert sich

    Der Rat der Stadt unterstützt weiter das Projekt The Curve. Das haben die Politiker am Montagabend (02.07.) beschlossen. Trotzdem gibt es Kritik: Die Stadt muss mindestens nochmal 1,8 Millionen Euro draufzahlen.