NRW-Polizei stoppt Autofahrer mit "Yelp" und "Flasher"

17.06.2014

Foto: LZPD NRW
Foto: LZPD NRW

Polizistinnen und Polizisten setzen in Nordrhein-Westfalen ab dieser Woche den neuen Signalton „Yelp“ ein, um Verkehrsteilnehmer anzuhalten. Zusammen mit dem so genannten „Flasher“, einem roten Blitzlicht auf dem Streifenwagen, hilft das schrille Yelp-Signal, vorausfahrende Fahrzeuge eindeutig auf sich aufmerksam zu machen. „Gefährliche Überholmanöver mit dem Streifenwagen können so bei Fahrzeugkontrollen vermieden werden“, erklärte Innenminister Ralf Jäger in Duisburg. „Das verbessert die Sicherheit der Polizistinnen und Polizisten.“ Das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) in Duisburg hat in den vergangenen Wochen alle rund 2300 Streifenwagen in Nordrhein-Westfalen für den Einsatz des „Yelp“-Tons umgerüstet.

Das Zeichen „Stopp Polizei“ auf den Streifenwagen war von Verkehrsteilnehmer in der Vergangenheit häufig nicht bemerkt worden. Jetzt schaltet die Polizei das rote Blitzlicht, den „Flasher“ zu, um vorausfahrende Autofahrer deutlicher als bisher auf sich aufmerksam machen. Reagiert der vorausfahrende Fahrer nicht, kommt zusätzlich der schrille Signalton „Yelp“ zum Einsatz. „Yelp und Flasher sind für Autofahrer deutlich besser und viel früher wahrnehmbar“, betonte Jäger. Im Rückspiegel sieht der Fahrer dann die Leuchtschrift „Stopp Polizei“. Jäger empfiehlt bei Bemerken des Anhaltesignals oder des schrillen „Yelp“-Tons nicht abrupt abzubremsen. „Verringern Sie langsam die Geschwindigkeit, um an geeigneter Stelle anzuhalten und den Motor abzustellen“, so der Minister.



Das bekannte Blaulicht und Martin-Horn werden durch die neuen Signale nicht abgeschafft, sondern bleiben weiterhin im Einsatz. „Blaulicht und Martin-Horn fordern wie eh und je alle Verkehrsteilnehmer auf, sofort freie Bahn zu schaffen“, machte Jäger deutlich. „Rotes Blitzlicht und Heulton signalisieren eine Verkehrskontrolle und das Anhalten an geeigneter Stelle.“ Damit es nicht zu Verwechselungen kommt, werden „FLASHER“ und „YELP“ nicht zusammen mit Blaulicht und Martin-Horn genutzt.

  • Ein Auto für jeden Auszubildenden

    Mit einem ungewöhnlichen Angebot richtet sich die Faktorei an junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz in der Gastronomie suchen und tritt damit quasi die Flucht nach vorne an.

  • Besucherschule von Bazon Brock

    Am 9. Juli 2017, um 14 Uhr, und am Sonntag, dem 27. August 2017, um 11 Uhr, haben Besucher Gelegenheit, sich auf die Denkabenteuer von Bazon Brock und auf die Ausstellung von Erwin Wurm einzulassen.

  • Taucher reinigen den Innenhafen Duisburg

    Am 8. Juli waren wieder Sporttaucher im Innenhafen aktiv. In diesem Jahr waren über 20 Taucher aus verschiedenen Vereinen im Wasser und haben Tauchgänge von bis zu 93 Minuten gemacht, bei denen sie in den mitgeführten Netzen Unrat vom See-/Beckenboden gesammelt haben.

  •  1. Red Bull Student Boat Battle im Innenhafen

    Helme auf, Leinen los: Zum ersten Mal fand das Red Bull Student Boat Battle im Duisburger Innenhafen statt. Am 13. Juli ließen 48 Studenten in 16 Teams der Universität Duisburg-Essen, die seit jeher bestehende Rivalität der Uni-Städte Essen und Duisburg auf humorvolle Art wieder aufleben.