alltours untersucht Vorlieben von Urlaubern

25.06.2015 - 12:52 Uhr

Morgen beginnen die Ferien in Nordrhein-Westfalen. Tausende Familien zwischen Minden und Aachen haben die Koffer gepackt und werden in den nächsten Tagen von einem der heimischen Flughäfen in den Urlaub starten. Der Reiseveranstalter alltours hat ihre Vorlieben untersucht. Die Baleareninsel Mallorca ist das beliebteste Flugreiseziel der Nordrhein-Westfalen. Rund 39% der alltours Urlauber fliegen im Sommer 2015 auf die Balearen, rund 13% zieht es auf die Kanaren. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von alltours. Der Reiseveranstalter hat mehr als 300.000 Buchungen von Gästen ausgewertet, die im Sommer von NRW-Flughäfen in den Urlaub starten. Auf Platz zwei liegt die Türkei mit 29%.

Griechenland boomt – Kanaren wachsen

„Die Saison endet zwar erst im Oktober und die Zahlen unterliegen Schwankungen, aber der Trend wird bleiben: Die Balearen sind das beliebteste Ziel unserer Gäste aus Nordrhein-Westfalen“, sagte Willi Verhuven, Vorsitzender der Geschäftsführung von alltours.

Fast 40% der Fluggäste, die diesen Sommer von den NRW-Flughäfen Köln, Dortmund, Düsseldorf, Paderborn, Weeze und Münster in den Urlaub starten, zieht es auf die Balearen, allen voran nach Mallorca. Die größte Baleareninsel punktet weiterhin durch die schnelle Erreichbarkeit und die gleichzeitig hohe Flugauswahl. Die Insel selbst bietet eine hervorragende Infrastruktur, abwechslungsreiche Natur, schöne Strände und attraktive Kulturangebote. Mallorca ist deshalb seit Jahren eines der beliebtesten Reiseziele von alltours Gästen.

Wie im gesamtdeutschen Bundesgebiet ist und bleibt die Türkei das zweitbeliebteste Urlaubsland der alltours Urlauber aus NRW. Die Nachfrage nach Urlaub in den türkischen Ferienregionen liegt in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. 29% wählten bisher dieses Reiseziel. „An der Türkei schätzen Urlauber, dass es Luxusurlaub zu bezahlbaren Preisen gibt. Außerdem haben wir die Preise gegenüber dem Vorjahr reduziert“, so Verhuven.

Ein Rennen um Platz drei liefern sich die Kanaren (13%) und Griechenland (11%). Aufgrund des ganzjährig milden Klimas sind die Kanaren das ganze Jahr über stark gefragt. Griechenland erzielt im Sommer 2015 im dritten Jahr in Folge bei alltours deutliche Buchungszuwächse und landet knapp auf Platz 4.

Ebenfalls in die Top Five geschafft hat es Bulgarien. Insbesondere für Familien und unternehmungslustige Reisende ist Bulgarien eine Trendregion. Mit zahlreichen Hotels an Goldstrand, Sonnenstrand und in Albena ist alltours hier einer der großen Anbieter. Ziele auf der Fernstrecke und in Nordafrika spielen im Sommer eine untergeordnete Rolle. Sie sind im Winter gefragter.

Untersuchungsmethodik: alltours hat rund 300.000 Buchungen für die Untersuchung ausgewertet. Dabei handelt es sich um Urlaubsflugreisen, die bis Mitte Juni gebucht wurden und die in den Sommermonaten angetreten werden. Bei der Untersuchung wurden die nordrhein-westfälischen Flughäfen Köln, Dortmund, Düsseldorf, Paderborn, Weeze und Münster berücksichtigt, von denen alltours Gäste in den Urlaub fliegen.

Innenhafen Newsletter

  • Trinkt euch gesund im Innenhafen

    Was früher nur für das Glas Rotwein galt, sagt man nun auch dem Bier nach: Bier ist gesund.

  • Kinder-Weihnachtsmarkt im Innenhafen

    Zum zweiten Mal veranstaltet das Explorado einen Kinder-Weihnachtsmarkt. Familien und Einrichtungen für Kinder können noch kostenlos einen Weihnachtsmarktstand reservieren.

  • Die größte Sonnenliege aus Eis steht in Duisburg

    Die größte Sonnenliege der Welt aus kristallklarem Eis steht in Duisburg. Olaf Kuchenbecker, Rekordrichter beim Rekordinstitut für Deutschland, hat selbst nachgemessen und den Schauinsland-Reisen Rekordversuch für gültig erklärt.



  • Duisburgs größte AIDS-Schleife hängt im Innenhafen

    Augen auf im Innenhafen! Seit Mittwoch hängt in den Five Boats im Innenhafen die größte AIDS-Schleife Duisburgs. Die Krankenkasse Novitas BKK hat sich die Aktion anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember ausgedacht.

  • Hansegracht im Innenhafen undicht

    Mitte November haben Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe Duisburg bei turnusmäßigen Kontrollen festgestellt, dass der Wasserstand in der Hansegracht nicht mehr konstant war. Bei der Kontrolle wurde auf dem Boden der Gracht eine undichte Stelle gefunden.